Gesundheit

 



Aufs Hier entsteht eine neue Page auf www.drannerosejung-zwei.de ,

 die Gesundheitsseite.

Da ich mich in meinem Leben immer wieder entweder für Gesundheit interessiert habe oder für Gesundheit interessieren mußte,

werde ich jetzt mal einiges dazu schreiben.

Wie gehabt, immer mal wieder in kleinen Häppchen.






12.08.2022

Vitamin D gegen Haarverlust

Per Zufall habe ich entdeckt, daß Vitamin D nicht nur für die bekannten Körperelemente Immunsystem, Haut, Knochen und Muskeln hilft,
sondern auch gegen altersbedingten Haarausfall, zumindest bei Frauen.






01.11.2021

Hoffnung in Sicht: Der neue chinesische Tot-Impfstoff nach dem Muster klassischer, seit Jahrzehnten weltweit bewährter Impfstoffe

Seit kurzem kommt endlich ein Impfstoff auf den Markt, der nach dem Muster bekannter, seit Jahrzehnten weltweit bewährter Impfstoffe arbeitet, ein Totimpfstoff.
Sehr erfolgreich dabei der chinesische Impfstoff Coronavac.

Einzelheiten siehe die beiden nachfolgenden Links.

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/125463/CoronaVac-Impfstoff-aus-China-erzielt-hohe-Schutzwirkung-in-der-Tuerkei-und-Chile


https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/122884/SARS-CoV-2-Chinesischer-Totimpfstoff-schuetzt-offenbar-auch-vor-brasilianischer-Variante

Coronavac wird hergestellt von den Unternehmen Sinovac und Sinopharm. Leider ist es in der EU immer noch nicht zugelassen, während der Impfstoff in der Türkei, Chile und Brasilien große Erfolge zu verzeichnen hat. Vielleicht könnte Deutschland einen Sonderweg als Einzelgänger mit der Zulassung gehen.





29.10.2021

                                   Impf-Desaster: 43 % der Geimpften infizierten sich mit Corona, viele infizierten zudem andere mit Corona oder wurden gar zum Multi-Spreader



Einzelheiten siehe das unglaublich gut durchdachte und recherchierte Video von Dr. Sarah Wagenknecht



                                                                                 https://www.youtube.com/watch?v=lirz_z7JSuE



D.h. klar und deutlich, was immer schon gemunkelt wurde: Die aktuellen Corona-Impfungen machen nicht immun, sie schwächen nur ab.

Also nach wie vor Mundschutz und Distanz erforderlich.











Noch unsortierte Reste aus der Site drannerosejung.de , müssen noch eingearbeitet werden.



Parkinson


1)

Parkinson oder Schüttellähmung auch schon im jungen Alter

.

 

Sie haben es bestimmt schon gesehen:

In der Bahn sitzt jemand, der leise an den Gliedmaßen, meist den Händen vor sich hin zittert. Der versucht, das vor Ihnen zu verbergen, der sich dafür schämt. *)

.

 

Meist handelt es sich um Parkinson-Patienten. Eine Krankheit, die früher eigentlich nur im Zusammenhang mit der Kriegsgeneration wahrgenommen wurde.

Mit Menschen, denen der Krieg die Nerven zerstört hatte, wie man so schön sagte.

.

 

Das konnte so schlimm werden, daß sie noch nicht einmal eine Kaffeetasse an den Mund führen konnten, ohne einen Großteil zu verschütten.

.

Dabei waren und sind sie seelisch und geistig meist völlig normal.

 

.

 

Mittlerweile gibt es wieder sehr viele Parkinson-Betroffene und sie werden immer jünger, wie mir ein hochrangiger Mitarbeiter einer Parkinson-Experten-Organisation berichtet hat.

Ursache  der Krankheit ist ein Aufbrauchen der Nervensubstanz.

 

(Fachlich korrekt ausgedrückt handelt es sich um eine langsam fortschreitende, degenerative Erkrankung mit dem Absterben von dopaminhaltigen Zellen im Gehirn.)

 

Einzelheiten zu dieser Krankheit finden Sie in großer Zahl im Internet.

.

Worauf ich hier aufmerksam machen möchte, ist: Seit Beginn der 80iger Jahre werden wir pausenlos von existentiellen Veränderungen, gecrashten sozialen und menschlichen Systemen und Werten, vorher unbekannten oder wenig bekannten Einflüssen, Katastrophen und Ereignissen heimgesucht.

Das kostet Nerven. **)

.

Die Anforderungen durch das neue Leben überschlagen sich.

.

 

Das schaffen viele Menschen nicht mehr, ist für sie nicht mehr zu bewältigen.

Still und unauffällig versuchen sie, diese Zeiten zu überstehen und gehen doch immer mehr "vor die Hunde".

Zig-hunderttausend-faches, lautloses Leid.

Die Leute haben keine Kraft mehr für das, was da ist und was da kommt.

.

(Die Zahlen der Experten schwanken für Deutschland zwischen 200.000 und 600.000 Patienten und steigen ständig weiter.)

.

 

 

-------------------------

.

 

*) Bitte nicht verwechseln mit dem starken oder auch leisen, unauffälligen oder unterdrückten Zucken von Epileptikern kurz vor einem Anfall. Dieses Zucken ist krampfartig, relativ kurz und hat mit dem durchgängigen leisen Zittern von Parkinson-Patienten normalerweise nichts zu tun.

.

**) Wie der Volksmund so treffend sagt.

 

________________________________________________________________

 








03.03.2021 Parkinson Teil 3

Parkinson ist eine SCHNITTSTELLEN-ERKRANKUNG aufgrund der zerfallenden Nervensubstanz. Sie hat hierin Ähnlichkeit mit Arteriosklerose, nur dort sind es nicht die Nerven, die betroffen sind, sondern die Blutgefäße.

D.h. der Patient ist völlig normal, die Umwelt nimmt ihn aber ganz anders war und viele Dinge kann er auch nicht mehr tun. Meist aber nur physisch.

Vieles läßt sich aber wieder trainieren, wenn man mit Bewußtheit an die Krankheit heran geht.









01.03.2021 Parkinson Teil 2
(Zur Erkennung der Krankheit siehe auch 13.02.2021   Parkinson-Prophylaxe)

In Deutschland haben wir ein ständig ansteigendes Problem mit Parkinson, und die betroffenen Patienten werden immer jünger. (Einige von ihnen sind nur ca. 30 Jahre alt.)
Und es läßt sich beobachten, daß Parkinson-Patienten normalerweise gesund an Geist und Seele sind. Ihr Problem ist ihr Körper.
Aber eine Menge Leute verstehen das nicht, sehen es nicht oder glauben es nicht. 
Ich habe mich jahrelang darüber gewundert, bis ich im Rahmen eines Telefonmarketing-Jobs mit einem Experten der Deutschen Parkinson Gesellschaft gesprochen habe.
Leider wollte er keines unsrer wirklich tollen Produkte kaufen, aber ich nutzte die Gelegenheit, ihn über die Krankheit Parkinson zu befragen.
Er sagte mir, daß Parkinson ein Verlust der Nervensubstanz ist... (Es wurde ein längeres Gespräch.)
Und plötzlich verstand ich das Problem ...
Parkinson beginnt z.B., wenn etwas oder irgendjemand im Leben des Patienten einfach zu viel ist, zu schwer, zu schlecht, zu böse..., aber der Patient immer weiter versucht, das Ganze zu ertragen, mit aller Disziplin, die er hat.
Z.B. die deutsche Entwicklung während der letzten Jahrzehnte war für viele Leute nicht ertragbar.
Und viele von ihnen haben Parkinson bekommen.
Besonders häufig betrifft es Militärs. Ihre Disziplin weit über die persönliche Grenze hinaus ist typisch für viele. Aber auch der Wunsch, Parkinson zu überwinden.











27.02.2021
Noch ein Mittel gegen Rückenschmerzen, allerdings eher für Frauen
Früher lief ich meist in Schuhen mit High Heels herum, insbesondere zu Kleidern und Kostümen.
Als ich bei den Landwirten an der Universität gearbeitet habe, hatte ich einen Kollegen, der immer entsetzt auf meine teuren, schicken Exemplare starrte und eines Tages die Bemerkung machte:
"Frauen, die solche Schuhe tragen, sollten höhere Krankenkassenbeiträge bezahlen müssen!"
Ich war gekränkt. Stellten diese Kleidungsstücke doch wesentliche Teile meines weiblichen Selbstbewußtseins dar.

Jahrzehnte später hatte ich in einer radikalen Lebensumstellungsphase einen "Wegwerf-Anfall" und schmiß unter anderem Berge von Schuhen mit hohen Absätzen in die Tonne.

Danach versuchte ich es zunächst einmal wieder mit Turnschuhen und war unglaublich erleichtert, was meinen Rücken anbetraf.
Seit langem hatte ich mich dort beim Gehen nicht mehr so wohl gefühlt.

Später wollte ich es dann auch mit gesunden Lederschuhen probieren, tat mich aber zunächst schwer, weil meine Beine nicht unbedingt Mannequin-Eigenschaften aufweisen..

Ich kam mir vor wie "das letzte Trampel".


ABER ich hatte mich inzwischen so an das herrliche Gefühl flacher Schuhe gewöhnt, daß mir sämtliche Schuhe mit mehr als minimalem Absatz sehr unangenehm und im Rücken schmerzhaft waren.


Also entschied ich mich für Hosen.
Männer betrifft das Problem natürlich nicht, aber ich habe mir sagen lassen, es gäbe auch für Männer ungesunde Schuhe.
Kann ich nur sagen: Der Schick entschwindet mit der Zeit, die Rückenschmerzen bleiben.











          18.02.2021

          Ein Mittel gegen Rückenschmerzen

          Gegen sehr viele Arten von Rückenschmerzen gibt es ein sehr einfaches Mittel: Auf der Erde schlafen.

           Diesen Tipp habe ich von einem Tai-Chi-Meister und er erspart mir seit vielen, vielen Jahren ca. 100 EUR im Monat, die ich früher selber zahlen mußte für Massage, Fango etc.
           UND ich hatte nie wieder Rückenschmerzen, es sei denn ich hatte zu schwer oder zu lange irgendetwas gehoben, mich also einer unnötigen Überlastung ausgesetzt.

           Glauben Sie nicht? Testen Sie es einfach.

           Wichtig ist nur, daß Sie es warm genug haben. Wenn Sie über eine Fußbodenheizung verfügen, kein Problem. Je kälter der Boden desto mehr Unterlagen brauchen Sie.

           Bei sehr kaltem Boden werden Sie ohne eine Matraze nicht auskommen. Aber das ist in den meisten Fällen immer noch besser als ein Bett.

           Auf dem Boden schlafen eignet sich nicht für jedes Rückenproblem. Man muß es für sich selber einfach ausprobieren.
           Am Anfang schmerzen möglicherweise die Knochen leicht, insbesondere wenn man nur mit einer Decke als Unterlage schläft.
           Das hat aber den Vorteil, daß man nicht unnötig lange liegen bleibt und "nur noch eine 1/4 Stunde" völlig unattraktiv wird.








13.02.2021   Parkinson-Prophylaxe
Dieser Vorschlag ist nicht von mir, sondern von einem Parkinson-Experten.
Parkinson betrifft inzwischen schon sehr viele Altersklassen und nicht mehr nur wie früher alte Kriegsteilnehmer.
Um Parkinson rechtzeitig zu erkennen und seine Auswirkungen mit einfachen Mitteln zumindest abmindern zu können, hilft folgende Methode, wenn sich bereits das erste gelegentliche leichte Zittern bemerkbar macht:
Nehmen Sie sich einen Zettel und schreiben Sie bei jedem beobachteten Zittern Datum, Ort und Anlaß auf.
Analysieren Sie die Daten und reagieren Sie darauf, z.B. indem Sie die Situation und/oder den Ort und/oder die Person(en) meiden, die damit verbunden sind.
Oder das Problem lösen, was sich dahinter verbirgt.
Sofern das möglich ist.
Ansonsten müssen Sie vertieft über eine individuelle Lösung nachdenken.
Aber auf keinen Fall so tun, als bestünde das Problem nicht oder sei noch nicht so schlimm.










.
.
07.01.2021
.

ERFOLGREICH ABNEHMEN
:
Übertrag aus News 2020 und News 2019
 

.  
1)                     Juhu ! Geschafft !  
.  
   
                              59,9 kg  
.
.
.
 
Jedesmal, wenn ich in der Landwirtschaft oder in der Lebensmittelbranche arbeite, nehme ich ziemlich zu. So ca. 5-7 kg.
Mit den üblichen Folgen für Kleiderschrank, Wohlbefinden, Sportlichkeit etc.
.
Und jedesmal danach versuche ich wieder abzunehmen. Ein Job in der Elektronikbranche kann da sehr nützlich sein.
Elektroniker interessieren sich so gut wie gar nicht für Essen.
.
Diesmal habe ich meine Methode verbessert und systematisiert. Mit Erfolg.
Ziel war 60 kg.
.
Hier das Rezept:
.
Grundsätzlich ab 16:00 Uhr nichts mehr essen.
.
Das brachte mir 100-300 g Gewichtsverlust täglich, obwohl ich gut gessen habe.  Selbstgebackenen Kuchen, selbst gemachte Pralinen, Fleisch, tolle Desserts...
.
Als ich einmal ab 15:00 Uhr nichts mehr gegessen habe, habe ich sogar 700 g auf einen Schlag abgenommen.
.
Sobald ich an einem Tag zugenommen hatte, und sei es nur 100 g, wurden Alkohol, Knabberzeug, Süßigkeiten und Kuchen am Folgetag gestrichen.
.
 
Sie waren erst wieder erlaubt, wenn ich wieder am Abnehmen war.
.
Aber das war nicht alles
.
Um den letzten Rest zu schaffen muß man meist noch einen Gegner bewältigen, den fütternden Gegner.
 
Der fütternde Gegner ist natürlich in allen Branchen zuhause, die mit Lebensmitteln zu tun haben, aber nicht nur.
Er kann einem eigentlich überall begegnen oder von unfreundlichen Menschen "eingepflegt" werden.
.
Und eines Tages hatte ich ihn, als ich das Lebensmittel gefunden hatte, über das er eingeklemmt worden war.
Mir fiel auf, daß jedesmal, wenn ich es genußvoll und mit Kinderfreude verspeist hatte, ich am nächsten Tag weitaus mehr zugenommen hatte, als es der Essensmenge dieses Lebensmittels entsprach.
Also esse ich es nur noch selten und nur so lange, wie das Gewicht im Rahmen bleibt.
Falls das Gewicht aus dem Ruder läuft, wird es bis auf weiteres gestrichen.
.
.
P.S.: Bevor Sie jetzt allzu böse auf den Fütternden Gegner werden, bitte daran denken, daß er in guter Ausgabe ein lebensnotwendiges geistiges Wesen/Konstrukt ist.
         Wenn es ihn nicht gäbe, bekämen menschliche Babys und Tierbabies nichts zu essen. Er stößt den Fütterinstinkt an.
         Sie kennen sicher fast alle die rührenden Szenen, in denen fremde Tiermütter verwaiste Tierbabies angenommen und gefüttert haben.

.
 
2)
 

Gestern hat mir jemand einen tollen Trick verraten:

Immer wenn einem in der geistigen Vorstellung ein Bild von Keksen, Schokolade, Dessert o.ä. auftaucht,

sich ein Bild von sich selbst mit schicker,schlanker Figur vorstellen.

Und zwar immer wieder. So lange, bis man mit dem Ergebnis zufrieden ist.

 Sie glauben nicht, daß das klappt? Als Sie sich vorgenommen haben, eine bestimmte Ausbildung, oder den Führerschein oder oder oder zu machen...

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 



 
30.11.2020
.
.
Krebsprophylaxe der besonderen Art
.
Beim Anhören und Ansehen des Leides von Krebskranken und bei Schilderungen der Angehörigen fiel mir auf,
daß die Betroffenen eine Vielzahl gleichartiger sozio-psychologischer Merkmale und Umweltfaktoren aufweisen.
.
Zusammenfassend ließ sich daraus ableiten:
.
          1. Krebs ist eine Umweltkrankheit und zwar physisch und psychisch.
          2. Lange bevor die eigentliche physische Krebserkrankung auftritt, sind Körper und Psyche geschwächt und geben deutliche Vorwarnsignale ab,
              die - rechtzeitig erkannt - eine Krebsprophylaxe möglich machen.
.
Da ich sowohl im Diplom als auch in der Promotion Wirtschafts- und Sozialpsychologie als Fachgebiet hatte und mich u.a. der Bereich Fragebögen sehr interessiert hatte,
kam ich auf die Idee, diese Indikatoren (Vorwarnsignale) in einem sozial-psychologischen Diagnoseinstrument, z. B. einem Fragebogen, umzusetzen,
zunächst in einer Testphase zu erproben und als zusätzliche Maßnahme für die jährliche Krebsvorsorge zu empfehlen. 
.
Eine aus dessen Ergebnissen abgeleitete  physische, soziale und psychologische Prophylaxe (Vorsorge) könnte viele Menschen vor einer Krebserkrankung bewahren.
Im Gegensatz dazu setzt die klassische schulmedizinische Behandlung oft erst dann ein, wenn bereits ein Geschwür vorliegt, die Steuerungsfunktion also bereits fast tödlich geschwächt ist.
.
Dieses Versagen gar nicht erst aufkommen zu lassen, sondern bereits im Stadium der Schwächung aufzufangen
und in eine Stärkung, ein neues Leben umzuwandeln, könnte ein solcher sozialpsychologischer Fragebogen diagnostisch vorbereiten.
Operationen, Strahlen- und Chemotherapie würden überflüssig.
.
Wenn es Sie interessiert, welche Eigenschaften, Verhaltensweisen, soziale Umweltbedingungen etc. bei einer Krebsgefährdung oder Krebserkrankung sehr häufig vorliegen,
finden Sie die Aufstellung hier:
.
                      Krebsprophylaxe der besonderen Art ansehen?         
.
Die Kriterien gelten natürlich nicht in allen Fällen, nicht für alle Menschen, nicht für alle Umgebungen etc.,
bisweilen gibt es auch Mehrfacherkrankungen, besondere Umstände, Vorgeschichten etc.,
aber sehr häufig sind sie sehr typisch und können ein wichtiges Warnsignal und eine enorme Hilfe sein.
 

 
 
 
 















24.06.2020

Unerträgliches Hautjucken, Hautbrennen oder Hautstechen und damit verbundener Ausschlag

Wenn Sie unter unerträglichem Hautjucken, Hautbrennen oder Hautstechen leiden und / oder Ausschlag, und weder Ärzte noch sonstige medizinische Fachkräfte irgendeine wesentliche Erkrankung oder Störung finden konnten und Ihnen nicht helfen konnten, dann ist es sehr häufig etwas, was unschuldige oder erotisch gesunde Gemüter sich nicht vorstellen können:

                                   Sexualität.

Aggressive oder kranke Sexualität oder schwarz gespiegelte Sexualität.

Und zwar in der Regel von anderen Leuten. Leuten, die aus welchen Gründen auch immer, Ihre Gegner sind.

Oder Leute, die Sie attacken wollen, egal aus welchem Grunde.

Und/oder Leute, die erotisch krank oder gestört sind, und/oder ausgeprägt pervers.

Und/oder Leute, die Erotik und Sexualität einfach nicht mögen.

Und/oder Leute, die impotent/frigide sind.

Ja, auch Frauen bringen oft und gerne diesen Gegner, und zwar aus den unterschiedlichsten Gründen.

Denn es handelt sich nicht nur um eine Erkrankung auf Seiten des Täters oder der Täter, wenn es mehrere sind, sondern auch um einen geistigen Gegner. Teils kommt er von selbst, teils wird er von Tätern eingesetzt.

Diese Leute suchen oft besonders erschöpfte oder gestreßte Stellen in Ihnen, um Sie zu bequälen.


Was ist die Ursache für all das?

Die Kopplung von Machtwünschen und Sexualität.

Nur wenn ein Täter seine Machtwünsche gegenüber dem Opfer seines sexuellen Begehrens aufgibt, hört die Qual auf.


Problem: Alles findet nur in der geistigen Welt statt. Nach außen ist nichts sichtbar oder beweisbar, außer den Symptomen eben, Pickel, Ausschlag, Juckreiz, Stechschmerz, zerkratzte, zerschabte Haut ...

Soldatisch derb ausgdrückt: Juckesex (Hautjucken), Brennesselsex (Hautbrennen), Foltersex (Hautstechen und Brennen bis zu krebs-ähnlichen Schmerzen).

Lösung: Es gibt unzählige Lösungsansätze, die zumindest die Beschwerden mildern, oft aber auch  beseitigen, bis der Gegner wieder angreift.

Hier drei ausgewählte Methoden:

1) Streicheln oder massieren, bis die betroffenen Stellen befreit sind. Die Täter greifen oft über ganz bestimmte Nervenbahnen o.ä. an, die Masseuren natürlich auch bekannt sind.

2) Die Stellen finden, an denen die Täter andocken. Seelisch oder geistig, oder nervlich oder oder oder ... und Problem lösen.

3) Praktische Lösungsansätze finden. Beispiel aus dem Erfahrungsschatz eines alten Soldaten:
Wenn einen ein Täter nächtens auf die Ferne so bequält, daß man vor Juckreiz schier wahnsinnig werden könnte, die betroffenen Stellen mit Eau de Cologne oder bei Männern mit Rasierwasser EINREIBEN.
Warum? Es handelt sich um geistige "Kinderficker", die den Geruch und/oder die Illusion zarter Kinderhaut mögen.
Parfumgeruch läßt sie entsetzt fliehen. Kinder riechen nicht nach Parfum.
Zusatzvorteil: Die durch das viele Kratzen leicht infizierte Haut wird gleichzeitig desinfiziert.  




  











30.04.2020 Alles zu Corona

Alles, was auf dieser Homepage zu Corona geschrieben ist, finden Sie auf der Seite News 2020 mit Datum vom

                         19.03.2020 - open end











01.01.2020

Schwedentropfen nach Maria Treben oder wie man Neuralgien und sonstige schwer kontrollierbare Plagegeister los wird


Neuralgien "können einen zum Wahnsinn treiben", insbesondere fremd erzeugte künstliche Neuralgien.

Es gibt ein sehr einfaches, aber enorm wirksames Mittel dagegen:

                     Schwedentropfen

Beste Erfahrungen habe ich mit denen nach dem Originalrezept der berühmten Maria Treben gemacht, die es wiederum aus den Aufzeichnungen eines alten schwedischen Arztes aus dem 30-jährigen Krieg hat.

Siehe:

..........


Die Anwendung ist ganz einfach.

Beispiel: Sie haben eine alte Narbe, die gelegentlich unerträglich schmerzt.
                Einen Wattepad nehmen, mit Schwedentropfen tränken
                und den Pad dann vorsichtig ein paar Minuten auf die betroffene Stelle drücken.
                Gegebenenfalls mehrfach wiederholen.

Bitte nicht trinken. "Brennt wie die Hölle!" Ist aber prima auch für Spülungen bei Problemen im Mundraum geeignet.


Druckpunkte: Bei größeren Problemen hilft es oft sehr gut, den Wattepad auf die meist deutlich fühlbaren "neuralgischen Punkte" in den Nervenbahnen zu drücken.

Aber Vorsicht, nicht zu fest, sondern sanft, z.B. bei gereizten Zähnen und damit verbunden neuralgischen Qualen im äusseren Halsbereich, sonst kehrt sich die Wirkung ins Gegenteil um.


Bezug:

Fertige Tropfen gibt es meist nur im Internet, z.B. über ebay.

Wenn man sie einmal nicht bekommt, die leicht käuflichen Kräuterpackungen aber nicht selber ansetzen und anschließend konservieren will, machen das auch viele (kleinere) Apotheken gerne für die Kunden. Man muß die Tropfen nur am nächsten Tag abholen.









28.12.2019

Die letzten Reserven oder wie man möglichst lang gesund bleibt

Vor Jahrzehnten wurde ich einmal von einem Sportverein gebeten, bei einem städtischen Volks-Marathon auszuhelfen und am Ziel Medaillen zu verteilen.

Gemeinsam mit einem top-fitten alten Mann über 80 wartete ich auf einer Spur auf die ankommenden Läufer.
So nach und nach liefen, rannten oder schwankten die Teilnehmer ins Ziel.

Einige preschten über die letzten Meter und warfen sich ins Gras.
Zu Tode erschöpft, der Schweiß lief ihnen in Strömen über den Körper.
Manche mußten medizinisch versorgt werden.

Die meisten von ihnen waren viel jünger als der alte Mann.

Ich fragte ihn, wie er so alt geworden war und trotzdem so sportlich und gesund geblieben sei.

Er zeigte auf die Läufer im Gras und sagte: "So was wie die habe ich nie gemacht. Ich habe gerne Sport gemacht, aber nie zu viel. Ich war bei jeder Feier dabei, aber nie exzessiv und nie bis zum Schluß.

Man soll niemals unnötig den letzten Rest an Energie aufbrauchen.
Die letzten Reserven sind zum Überleben gedacht. Zum Überleben in Extrem-Situationen."

Dies gilt für alle Bereiche des Lebens.









07.09.2019


Der Wechsel von der Privaten Krankenversicherung in die Gesetzliche Krankenversicherung

oder

Wie man aus wohlhabenden arme Leute macht


Für Personen über 55 Jahre gilt:

Für Personen über 55 Jahren ist ein Wechsel fast ausgeschlossen. Eine Ausnahme besteht jedoch bei der Aufnahme in die Familienversicherung des Partners, sofern das eigene Einkommen unter 425 Euro liegt, beziehungsweise bei einem Minijob unter 450 Euro im Monat. Eingeführt wurde diese Altersgrenze im Zuge der Gesundheitsreform im Jahre 2000 von der damaligen Gesundheitsministerin Andrea Fischer.

Bis zu diesem Zeitpunkt wurde in jungen Jahren häufig in die private Krankenversicherung gewechselt – obwohl eventuell eine freiwillige Versicherung in der GKV in Betracht gekommen wäre – und im Alter ging es wieder zurück zu einer gesetzlichen Krankenkasse. Da der Kostenaufwand für die Kassen für junge Versicherte deutlich geringer als für ältere Menschen ist, führte dies zu einer starken Mehrbelastung der Solidargemeinschaft. Hier entlastete der Gesetzgeber die Kassen erheblich mit der Einführung dieser Altersgrenze.

Quelle: https://www.krankenversicherung.net/rueckkehr-gesetzliche



Früher galt:

Wer nicht allzuviel verdient, geht automatisch in die gesetzliche Krankenversicherung. Wer viel verdient, kann in die Private Krankenversicherung wechseln.

Dies war ein vernünftiges und realistisches Prinzip.
Wurde man wieder ärmer, ging man einfach wieder in die GKV zurück.

In einer der zahlreichen Gesundheitsreformen der letzten Jahrzehnte wurde auch der Wechsel von der PKV in die GKV geregelt und die Rückkehr für ältere Leute fast unmöglich gemacht.

Und seit dem spielen sich furchtbare Dramen ab.

Beispiel: In der Regel bekommt man als älterer, arbeitender Mensch keine gut bezahlten Jobs mehr. Man muß dann aber trotzdem weiter seine hohen PKV-Beiträge zahlen, auch wenn man das Geld gar nicht hat.
Ganz schlimm wird es im Alter, wenn die Rente nicht zum Leben reicht. Und schon gar nicht, wenn die PKV-Beiträge über der Rente liegen.

Dann geht eine geradezu unglaubliche Entwürdigungsorgie los. Es gibt dann verschiedene Armutstarife mit reduzierter Leistung und schwierigen Zugangsbedingungen innerhalb der PKV. Aber auch die reichen nicht immer und die Betroffenen müssen als Bittsteller den Gang zu Behörden antreten. Ab dann setzt sich ein komplizierter und qualvoller Überprüfungs- und Regelungsmechanismus in Gang.

Häufig sind die diversen dabei betroffenen Prozesse auch noch mit Mahnverfahren, Gerichtsverfahren etc. verbunden. Die entstandenen Gebühren kann der Betroffene dann aber auch nicht bezahlen ... Das Rad in die bittere, nie wieder los zu werdende Armut dreht sich immer schneller.
Es würde viele Seiten brauchen, um alle scheußlichen Varianten dieses neudeutschen Spiels darzustellen.

Am Telefon im Customer Service einer privaten Krankenversicherung habe ich häufig mit den betroffenen Patienten zusammen geweint.
Am meisten hat mich die Situation einer alten Frau erschüttert, deren Rente unterhalb ihrer Krankenversicherungsbeiträge lag und die ihr Haus verkaufen mußte, um die aus der PKV aufgelaufene Forderung zu begleichen. Sie war auch noch froh darüber, daß sie wenigstens das Haus hatte, das sie versetzen konnte und niemandem etwas schuldig blieb. Das war ihr das Wichtigste, wie sie mir immer wieder beteuerte.

Da hat jemand ein Leben lang gespart, um sich ein Haus leisten zu können, und dann muß er es wieder verkaufen, nur weil man ihn nicht in die gesetzliche Krankenversicherung zurück läßt.

Es gab damals viele echt-ökonomische und pseudo-ökonomische Argumente für diese Regelung.
Das wichtigste war, daß die Mitglieder in der PKV ein Leben lang Beiträge in die PKV eingezahlt haben, und dann, wenn sie arm werden, in die GKV wechseln und die GKV Geld kosten, obwohl sie nie oder nur wenig eingezahlt haben.

Da lassen sich viele Pro- und Kontra-Argumente bringen.
Das wichtigste Argument ist aber m.E.: Warum kann man dann innerhalb der privaten Krankenversicherungen wechseln? Da gilt das Argument doch dann auch?
Ganz einfach, weil man die Alterungsrückstellungen der alten PKV in bestimmter Höhe mitnehmen kann. Sonst würde einen die neue PKV auch nicht nehmen.

Bleibt die Frage: Warum macht man das nicht einfach auch so beim Wechsel in die GKV?
Das würde die älteren und alten Leute doch von Ihrem Leid erlösen.













29.07.2019 Pseudo-Adipositas oder wie verwandelt man sich von einer Tonne wieder in einen Menschen


Eine echte Adipositas ist normalerweise auf eine Stoffwechselerkrankung, Über- oder Fehlernährung, Bewegungsmangel, sonstige Erkrankungen und Schäden zurück zu führen.

In den letzten Jahren gibt es aber immer mehr Menschen mit geradezu monströsen, tonnenähnlichen Ausmaßen, bei denen man nicht mehr von einer normalen Adipositas sprechen kann.
Im schlimmsten Falle kriechen sie nur noch an Krücken vorwärts und werden hilflos.

Die ist auf einen Gegner zurück zu führen, der Spaß an solcherart verunstalteten Menschen hat. Er findet das erotisch.

Sie haben nur eine Chance: Genießen Sie nicht seine Erotik. Und hören Sie auf zu fressen. (Essen kann man das ja nicht mehr nennen.)
Ab 16:00 Uhr nachmittags gibt es einfach nichts mehr. Aus!

Tun Sie ihm keinen einzigen Gefallen mehr.
Begreifen Sie ihn in seiner ganzen pseudo-erotischen Ekelhaftigkeit, auch wenn es noch so peinlich ist.
Entwickeln Sie Härte gegen ihn und gewinnen Sie damit mehr echte Selbstachtung und echtes Selbstvertrauen.

Sollte trotzdem noch ein Rest Genuß bei Ihnen selber übrig bleiben und Sie schon wieder zur Sahnetorte greifen:
Es gibt nicht nur den Gegner Tonnen-Liebhaber, sondern auch den Gegner Tonnen-Kutscher.

Er führt Menschen, die in sein "Revier" fallen, über die geistige Welt und verleitet sie zu Handlungen, auf die sie ohne ihn noch nicht einmal kämen, geschweige denn, daß sie diese ausführen würden.

Er gibt den Betroffenen das Gefühl der Zugehörigkeit, einer gewissen rätselhaften Wichtigkeit etc.

Er macht u.a. Wehrlose benutzbar.

















07.04.2019   Krankenversicherung auf Philippinisch


Wenn auf den Philippinen ein Kind krank wird und die Eltern kein Geld für Arzt oder Medikamente haben, setzen sie es auf die Straße und stellen einen Bettelbecher vor ihm auf.

Bekommt es Geld und ist das Geld genug, kann es überleben. Wenn nicht, dann stirbt es eben.












17.03.219

Zahnfleischprobleme:

Haben Sie neuerdings Probleme mit schlaff werdendem Zahnfleisch, ungesunder Farbe des Zahnfleisches etc.?

Essen Sie vielleicht zu viele zu weiche Lebensmittel, die das Zahnfleisch nicht genügend belasten? Aber Sie mögen keine knackigen Äpfel oder sonstige gesunde Dinge (für Gebißträger auch nur kleingeschnitten kaubar)?

Dann hier folgender unkonventioneller Tip:

Hart gebackene Kessel-Chips, z.B. die Süßkartoffelchips Frühlingskräuter-Parmesan einer bekannten Lebensmittelmarke.


 

 

 


 

16.2.2019

Horrorschmerzen scheinbar ohne Ursache



Es gibt Schmerzen, für die kein Arzt eine Ursache findet und trotzdem sind sie da und der Patient leidet furchtbar unter Ihnen.

Dies kann verschiedene Ursachen haben. Eine Ursache ist, daß Schmerzen aus Erinnerung gemacht wurden oder entstanden sind, OHNE daß sie deswegen klassische Phantomschmerzen sind.



Beispiel:

Ein Mann hatte vor Jahrzehnten eine schwere Wirbelsäulen-Verletzung, die aber zu 90 % kuriert war und außer bei extremen Belastungen keine Schmerzen mehr erzeugte.

Eines Tages begegnet er einem Bekannten, der sich ganz überraschend mit ihm gemeinsam durch die Tür quetscht, derweil er selber etwas Schweres trägt.


Kurze Zeit später hat er fürchterliche Rückenschmerzen und zwar für Wochen. Er kann sich nicht mehr bücken, nichts mehr heben, nicht in die Badewanne steigen, nur noch mit unendlichen Mühen und Zeitverbrauch seine Strümpfe anziehen etc.

Die Folgen sind viel schlimmer und schmerzhafter als damals bei der tatsächlichen Verletzung.

Nichts und niemand konnte ihm helfen, nur langsame, vorsichtige Gymnastik half etwas.
Mein Rat: Nimm doch wenigstens Schmerztabletten.

Und die Schmerztabletten? Halfen N I C H T S !

Das rief mich dann endgültig auf den Plan und ich fragte einige mir bekannte medizinische und kämpferische Experten.

Die meinten, der Schmerz sei eine reine Illusion.

Ich kannte schmerzhafte Illusionen aus dem Kampfsport, aber dieser Fall schien mir doch sehr extrem.

Darauf hin fragte ich neurologische Experten und die sagten das Gleiche.

Das konnte ich mir nicht vorstellen und sagte: Aber er hat doch Schmerzen! Und bei Schmerzen sind immer die Nerven beteiligt! Und die Nervenwirkung kann mit Schmerzmitteln gelindert werden!

Die Neurologen meinten: Dieser Schmerz ist nur aus Erinnerung gemacht. Man hat dem Patienten seine alte Verletzung wiedergespiegelt und zwar noch zigfach schlimmer als damals.

Deshalb können die Schmerzmittel nichts bewirken. In Wirklichkeit ist seine Wirbelsäule in Ordnung und die Nerven haben N I C H T S. Schon gar keine Schmerzen.

Daraufhin riet ich dem Betroffenen, den Gegner zu bekämpfen, den sein überraschend getroffener Bekannter ihm "eingeklemmt" hatte. Es stellte sich heraus, daß es sich um einen typischen Handwerkergegner handelte. Unklar blieb, ob der Bekannte ihn absichtlich oder unabsichtlich "überbracht" hatte. 

Jedenfalls verschwand das Problem nach einiger Zeit mit vorsichtigem Training.

 

 

 


 

16.10.2018

 

Drei Himmlische Helfer

 

Drei Himmlische, die im Gesundheitsbereich oft helfen, wenn man sie bittet, finden Sie hier:

 

Medicine Buddha

 

 

Einzelheiten zu Medicine Buddha finden Sie z.B. unter

 http://dojo-refuge-paderborn.de/Buddha/MedicineBuddha.html

 

 

Asklepios

 

 

Asklepios: Der Gott mit der Schlange, auf den unsre Ärzte Ihren Eid schwören.

 

 

Hilarion

 

 

 

 

Der Gott aus Kreta.

Er hilft auch sehr gut gegen Illusionserkrankungen und nur teilweise wahre Krankheiten.

 

Und er hilft, deren Ursachen zu erkennen. Sehr häufig sind es Herzensangelegenheiten.

 

Beispiel: Jemand hat tiefen Kummer mit halb oder ganz verlorenen Menschen, ist sich dessen aber nicht bewußt.

Stattdessen werden seine Zähne dunkel. Sie sehen aus, als wären sie tot und würden bald ausfallen. Das Röntgenbild zeigt mehr oder weniger kerngesunde Zähne. An diesem "weniger" hängt die eigene Seele, der eigene Geist oder ein übelwollender Mensch die Illusion an.

Jetzt muß man nur noch kräftig "schwarz spiegeln" und negativ verstärken und schon ist die medizinische Unwahrheit perfekt.

 

 

 

 

Eine gut gelaunte Asklepios-Natter.

Wer nach dem höheren Hintergrund des Schlangenprinzips sucht, findet viele Ansatzpunkte z.B. unter Google: Kundalini

 

 

Bilderquellen:  

DBU Deutsche Buddhistische Union   www.buddhismus-deutschland.de      

Buffalo Dreaming Lodge   www.buffalodreaminglodge.com   

The Hearts Center Community   www.heartscenter.org

Odenwaldkreis   www.odenwaldkreis.de

 


 

 

19.09.2018

 

Die Natur hilft so lange, wie es Sinn macht

 

Eines Tages saß ich an einem herrlich sonnigen Tag an einem kleinen Teich, der von der Landesgartenschau übrig geblieben war.

Ich war allein. Niemand da außer der Natur.

Auf einmal sah ich eine Libelle auf dem Wasser liegen, die mühsam versuchte, wieder zum Fliegen zu starten.

Nach einiger Zeit kam eine zweite Libelle hinzu, die sie stützte und ihr wieder aufhalf.

Sie startete mit einem unglaublichen Glücksgefühl wieder in die Sonne und schwirrte davon. *)

 

Kurz darauf stürzte sie wieder ab und ich sah warum: Ihr Rückgrat war gebrochen.

Die Helfer-Libelle kam noch einmal, besah sich das ganze und gab es auf.

 

*) Auch als Mensch konnte man das Glücksgefühl  deutlich sehen im Unterschiede dazu, als sie im abgestürzten Zustand noch um ihr Überleben kämpfte.

 

 

 

 

 


 

31.08.2018 Haschisch, Marihuana und Acai-Beere gegen Krebs und durch Daueranspannung erzeugte Erschöpfung *3)

 

Na endlich. Alle Hippies werden sich freuen, die ganz alten aus den "Going to San Francisco..." - Zeiten ebenso wie die neuen.

Aber nicht nur Haschisch und Marihuana halten Krebs fern oder reduzieren ihn, sondern auch die Acai-Beere.
Sie stammt aus dem Amazonasgebiet und wurde / wird dort von den Indianern regelmäßig gegessen. Folge: Amazonas-Indianer kennen keinen Krebs.

Medikamente mit Acai-Beeren kann man auch hier in vielen Läden und natürlich unzähligen Online-Shops oder bei speziellen Händlern kaufen.

 

 

 

 

 "1974 erfuhren Forscher, dass THC, die aktive Chemikalie in Marihuana, Hirntumore in Testmäusen *1) schrumpfte oder zerstörte. Aber die DEA beendete die Studie schnell und zerstörte ihre Ergebnisse, die nie wiederholt wurden bis jetzt.

Der Begriff medizinisches Marihuana erhielt im Februar 2000 eine dramatische neue Bedeutung, als Forscher in Madrid verkündeten, sie hätten unheilbare Gehirntumore bei Ratten *1) durch Injektion von THC, dem Wirkstoff in Cannabis, zerstört.



Die Madrider Studie markiert erst das zweite Mal, dass THC an tumortragende Tiere verabreicht wurde; Das erste war eine Untersuchung von Virginia vor 26 Jahren. In beiden Studien schrumpfte oder zerstörte das THC Tumoren bei einer Mehrheit der Testpersonen.

Die meisten Menschen wissen nichts über die Entdeckung Madrids. Praktisch keine Zeitungen berichteten über die Geschichte.

Der ominöse Teil ist, dass Wissenschaftler nicht zum ersten Mal entdeckt haben, dass THC Tumore schrumpfen lässt. 1974 fanden Forscher des Medical College of Virginia, die vom National Institute of Health finanziert worden waren, um Beweise dafür zu finden, dass Marihuana das Immunsystem schädigt, statt dessen, dass THC das Wachstum von drei Krebsarten bei Mäusen verlangsamte – Lungen- und Brustkrebs, und eine Virus-induzierte Leukämie. *2)

Die DEA schloss die Virginia-Studie schnell und alle weiteren Cannabis / Tumor-Forschungen, laut Jack Herer, der über die Ereignisse in seinem Buch berichtet,
1976 setzte Präsident Gerald Ford der öffentlichen Forschung zu Cannabis ein Ende und gewährte den großen Pharmaunternehmen exklusive Forschungsrechte, die erfolglos die Entwicklung synthetischer Formen von THC auf den Weg brachten, die alle medizinischen Vorteile ohne “High” erbringen würden.

Die Madrider Forscher berichteten in der März-Ausgabe von “Nature Medicine”, dass sie das Gehirn von 45 Ratten mit Krebszellen injizierten, die Tumore produzierten, deren Vorhandensein sie durch Magnetresonanztomographie (MRI) bestätigten.

Am 12. Tag injizierten sie 15 der Ratten THC und 15 mit Win-55,212-2 eine synthetische Verbindung ähnlich THC.

Alle Ratten, die unbehandelt blieben, starben 12-18 Tage nach der Impfung mit Gliom (Hirntumor) -Zellen … Cannabinoid (THC) -behandelte Ratten überlebten signifikant länger als Kontrollratten. Die THC-Verabreichung war bei drei Ratten, die an den Tagen 16 bis 18 starben, ineffektiv. Neun der THC-behandelten Ratten übertrafen die Todeszeit von unbehandelten Ratten und überlebten bis zu 19-35 Tage. Darüber hinaus wurde der Tumor bei drei der behandelten Ratten vollständig ausgerottet.”

Die mit Win-55,212-2 behandelten Ratten zeigten ähnliche Ergebnisse.

Die spanischen Forscher, unter der Leitung von Dr. Manuel Guzman von der Universität Complutense, bewässerten auch gesunde Rattengehirne sieben Tage lang mit hohen Dosen THC, um auf schädliche biochemische oder neurologische Effekte zu testen. Sie fanden keine.

“Eine sorgfältige MRI-Analyse aller tumorfreien Ratten zeigte keine Anzeichen von Schäden im Zusammenhang mit Nekrose, Ödemen, Infektionen oder Traumata … Wir haben auch andere mögliche Nebenwirkungen der Cannabinoid-Verabreichung untersucht.

“Sowohl bei tumorfreien als auch bei tumortragenden Ratten führte die Verabreichung von Cannabinoid zu keiner wesentlichen Veränderung von Verhaltensparametern wie der motorischen Koordination oder der körperlichen Aktivität.

“Futter- und Wasseraufnahme sowie Körpergewichtszunahme blieben während und nach der Cannabinoidabgabe unbeeinträchtigt. In ähnlicher Weise waren die allgemeinen hämatologischen Profile von Cannabinoid-behandelten Ratten normal.

“Somit haben sich weder die biochemischen Parameter noch die Gewebeschädigungsmarker während der 7-tägigen Lieferperiode oder für mindestens 2 Monate nach Beendigung der Cannabinoidbehandlung wesentlich verändert.”

Guzmans Untersuchung ist die einzige Zeit seit der Virginia-Studie von 1974, in der THC an tumortragende Tiere verabreicht wurde. (Die spanischen Forscher zitieren eine Studie aus dem Jahr 1998, in der Cannabinoide die Proliferation von Brustkrebszellen hemmten, aber das war ein “Petrischalen” -Experiment, an dem keine lebenden Probanden beteiligt waren.)

In einem E-Mail-Interview für diese Geschichte sagte der Madrider Forscher, dass er von der Virginia-Studie gehört habe, aber nie in der Lage gewesen sei, Literatur darüber zu finden. Daher charakterisiert der Nature Medicine-Artikel die neue Studie als erste an tumorbeladenen Tieren und zitiert nicht die Virginia-Untersuchung von 1974.

“Ich bin mir der Existenz dieser Forschung bewusst. In der Tat habe ich viele Male versucht, den Zeitschriftenartikel über die ursprüngliche Untersuchung von diesen Leuten zu erhalten, aber es hat sich als unmöglich erwiesen “, sagte Guzman.

1983 versuchte die Reagan / Bush-Administration amerikanische Universitäten und Forscher davon zu überzeugen, alle 1966-76 Cannabisforschungsarbeiten, einschließlich Kompendien in Bibliotheken zu zerstören, berichtet Jack Herer, der sagt:

“Wir wissen, dass große Informationsmengen seitdem verschwunden sind.”

Guzman lieferte den Titel der Arbeit – “Antineoplastische Aktivität von Cannabinoiden”, ein Artikel in einem Journal des National Cancer Institute 1975 – und dieser Schriftsteller erhielt eine Kopie an der medizinischen Fakultät der University of California in Davis und faxte sie nach Madrid.

Die Zusammenfassung der Virginia-Studie beginnt,

Lewis-Adenokarzinom Wachstum wurde verzögert durch die orale Verabreichung von Tetrahydrocannabinol (THC) und Cannabinol (CBN) “- zwei Arten von Cannabinoiden, eine Familie von Wirkstoffen in Marihuana. “Mäuse, die 20 aufeinanderfolgende Tage mit THC und CBN behandelt wurden, hatten eine verringerte Primärtumorgröße.”
Der Artikel in der Zeitschrift von 1975 erwähnt keine Brustkrebstumore, die in der einzigen Zeitungsgeschichte, die jemals über die Studie von 1974 erschien, erwähnt wurden – in der Lokalabteilung der Washington Post am 18. August 1974. Unter der Überschrift “Krebs-Eindämmung wird untersucht “:

“Das aktive chemische Mittel in Marihuana bremst das Wachstum von drei Arten von Krebs bei Mäusen und kann auch die Immunreaktion unterdrücken, die die Abstoßung von Organtransplantationen verursacht, hat ein Medical College of Virginia Team entdeckt.”

Die Forscher “fanden heraus, dass THC das Wachstum von Lungenkrebs, Brustkrebs und einer Virus-induzierten Leukämie bei Labormäusen verlangsamte und ihre Lebenserwartung um 36 Prozent verlängerte.”

Guzman, der aus Madrid schrieb, war in seiner Antwort beredt, nachdem dieser Schriftsteller ihm den Ausschnitt aus der Washington Post vor einem Vierteljahrhundert gefaxt hatte. In der Übersetzung schrieb er:

“Es ist äußerst interessant für mich, die Hoffnung, dass das Projekt in diesem Moment zu erwachen schien und die traurige Entwicklung der Ereignisse in den Jahren nach der Entdeckung, bis jetzt ziehen wir wieder den Schleier über die Antitumorkraft von THC zurück , fünfundzwanzig Jahre später. Unglücklicherweise stößt die Welt zwischen solchen Momenten der Hoffnung und langen intellektuellen Kastrationszeiten aufeinander.”

Die Berichterstattung über die Madrider Entdeckung war in diesem Land praktisch nicht vorhanden. Die Nachrichten brachen am 29. Februar 2000 mit einer Geschichte, die einmal auf der UPI-Seite über den Nature Medicine-Artikel lief. Dieser Autor stieß auf einen Link, der kurz auf der Webseite des Drudge-Berichts erschien.

Die New York Times, die Washington Post und die Los Angeles Times ignorierten die Geschichte, obwohl ihre Aktualität unbestreitbar ist: Eine gutartige Substanz, die in der Natur vorkommt, zerstört tödliche Gehirntumore."

Quelle:  http://mutter-natur.net/   kopiert bei zeit-zum-aufwachen.blogspot.de

 

*1) Hinweis: Trotz aller Hoffnung weckenden Elemente des Beitrags möchte ich doch darauf hinweisen, daß ich ein strikter Gegner von Tierversuchen bin. Es muß auch ohne gehen.
Aus buddhistischer Sicht sind sie ohnehin nicht zulässig. Der Buddhismus geht davon aus, daß Lebewesen normalerweise mehrere bis ewig viele Leben haben und sie während dieser Lebensserie auch i.d.R. mehrere Tierexistenzen durchlaufen mußten.
Also wenn ich Maus wäre ...

*2) Virus-induzierte (erzeugte) Krebserkrankungen sind ein ganz böses, noch wenig erforschtes Thema ...
Da muß unbedingt noch viel getan werden.

*3) Haschisch und Marihuana sind auch in der Lage, schwere, auf normalem Wege kaum lösbare Daueranspannungen und Erschöpfungen zu lösen, auch wenn sie viele Jahre alt sind. Einer der Gründe, weshalb insbesondere Soldaten in Extremsituationen es so gerne verwenden.
 

 

 


 

 

 

 

 

19.08.2018

Demenz

 

Sie haben sich immer schon gefragt, was Demenz eigentlich ist?

Ein Schnittstellenproblem.

Aufgrund verschiedener medizinischer Ursachen. (Doch dazu später.)

 

Zunächst einmal ist ein "Standard-Dementer" ohne Nebenerkrankungen völlig normal, auch wenn er oft ganz anders wirkt. Es handelt sich um ein Schnittstellenproblem, z.B. zwischen seinem Geist und seinem Gedächtnis.

Hervorragend dargestellt ist das in folgendem kurzen Video:


bitte hier clicken:   Demenz  













(Hier muß noch der Player hin. Vorher veröffentlichen, wie bei Heinzelmännchen-Videos.)

 

Sollten Sie das Video lieber bei YouTube ansehen wollen ist hier der Link:

Hallo mein Name ist.. - Kurzfilm von Dennis Baumann, Top 99 - 99Fire-Films-Award

 

(Sollte ein anderes Video angezeigt werden, was manchmal passiert, dann einfach mit der angegebenen Videobezeichnung bei YouTube suchen, oder diesen Link probieren:)

https://youtu.be/7LUaE2FzdfM

 

 

Wieso Schnittstellenproblem?

Beispiel: Sie haben mit Word einen Brief geschrieben und wollen ihn ausdrucken.

Geht aber nicht.

Drucker defekt. Word völlig ok.

 

Im materiellen Leben können Sie sich einen neuen Drucker kaufen. Aber leider kein neues Gedächtnis.

 

A B E R : Sie können Gedächtnisübungen machen.

 

Kinder machen das auch. Das Gedächtnis funktioniert nicht von selber.

Erinnern Sie sich, als Sie stolz waren, daß Sie bis 10 zählen konnten, oder alle Bahnstationen auf dem Weg zur Oma hersagen konnten?

 

Oder das erste Mal in der Grundschule Primzahlen lernen mußten, bis Sie gelernt haben, daß man sie sich auch durch Nachdenken erschließen kann? Auch das kann man wieder üben. Oder zumindest versuchen.

 

 





10.08.2018

Rückencheck für Landwirte und Bauleute

 

Normalerweise hofft jeder, daß er sein Berufsleben gesund überlebt.

Viele glauben sogar nicht einmal, daß sie irgend etwas Schlimmes ereilen könnte.

 

Die Wirklichkeit sieht anders aus.

 

Beispiel 1: Gesunder, kräftiger Landwirt kommt nach langem Arbeitstag nachhause, freut sich auf sein Bier, bückt sich und kann sich nicht mehr bewegen.

Diagnose: Querschnittsgelähmt.

 

Beispiel 2: Junger, selbständiger Handwerker ruft "völlig am Boden zerstört" bei seiner privaten Krankenkasse an und teilt mit, daß er überraschend mit Bandscheibenvorfall im Krankenhaus liegt.

                      Er möchte alle möglichen Leistungen besprechen, die er gar nicht versichert hat, was ihm bis dato nicht bewußt war.

Er sagt: "Oh ja, ich fürchte, Sie haben recht, aber ich konnte mir bisher nie vorstellen, daß mir so etwas passieren könnte. Ich war immer kerngesund."

 

 

Landwirte, Bau-Mitarbeiter, Montagearbeiter und ähnlich belastete Berufsgruppen sind für Rückenschäden und -erkrankungen besonders gefährdet. Und die meisten dieser Schäden kommen nicht von heute auf morgen, sondern schleichend und/oder unbemerkt.

Wir brauchen deshalb dringend regelmäßige Kontrollen auch des Rückens seitens der Arbeitgeber, Berufsgenossenschaften, Krankenkassen o.ä.

 

Solange wir die nicht haben, sollten Sie in Ihrem eigenen Interesse von sich aus regelmäßig zum Arzt gehen und sich ggfs. zum Orthopäden, Arbeitsmediziner, Sportmediziner o.ä. überweisen lassen.

 

Ein Tip am Rande von der "Alternativfront": Bei leichten Rückenschmerzen, Spannungskopfschmerzen etc. hilft oft das regelmäßige Schlafen auf dem Boden.

Leute mit Fußbodenheizung sind diesbezüglich gut dran. Andere müssen sich im Sommer eine Decke und mit zunehmenden Kältegraden eine mehr oder weniger dicke Matratze zulegen.

 

 

 

 

 

 


 

27.07.2018

Panikattacken, Angstattacken

Immer wenn ich mit einer Bonner U-Bahn fahre, fällt mir die Werbung des UKB, sprich Universitätsklinikum Bonn, auf für Ihre speziellen Qualifikationen und Leistungen in diesem Bereich.

Die Behandlung von Angststörungen und Angsterkrankungen ist in den letzten Jahrzehnten enorm weit fortgeschritten, wie ich im Rahmen meiner Customer Service Tätigkeit bei der AXA Krankenversicherung mit bekommen habe, aber es gibt auch noch viele Ursachen, die im ärztlichen Bereich nicht bis kaum angesprochen werden (können). Nicht immer liegen die Gründe in einem selbst.

Deshalb hier ein paar Beispiele:

 

1) Schilddrüsenschwächen und Schilddrüsenerkrankungen können insbesondere bei erhöhter Strahlung, wie z.B. dem atomaren Unfall in Fukushima, Panikattacken auslösen.

Man erkennt sie meist sofort an dem automatischen Griff zur Schilddrüse.

Einzelheiten dazu siehe auch: Schilddrüsenpanik

auf dieser Website unter den News 2017 am 17.12.17.

 

2) Ängstigung durch "professionell arbeitende Fremdpersonen"

Es gibt eine Menge Leute, die gerne andere Menschen ängstigen an deren unbewußten, schwachen oder wehrlosen Stellen und zwar aus den unterschiedlichsten Gründen. Damit sind inbesondere Menschen aus Ländern und Gegenden gemeint, deren "Lieblingsbeschäftigung" die Unterdrückung, Unterwerfung, Beherrschung, ungute Machtausübung etc. sind. (Ich drücke mich absichtlich diplomatisch vorsichtig aus.)

 

3) Ängstigung durch ähnlich gelagerte Personen, deren Lieblingsspiel es ist, Menschen in "Fremdpuppen" herum zu jagen, zu ängstigen oder zu beherrschen.

Will heißen, wenn Sie von jemandem dominiert werden, der so geängstigt werden kann, z.B. Oma, geht das unter Umständen auch mit Ihnen. Sie leiden dann vielleicht Omas Kriegsängste aus oder ähnliches. Der Täter quält Sie dann als Oma o.ä. Ein Phänomen, was hier nach der Wende sehr häufig vorkam.

 

4) Ängstigung durch andere Angstkranke mit Dominanzbedürfnis, die sich an ihr Opfer anklammern.

Hier hilft nur deutlich abgrenzen und zurück schlagen / zurück weisen. Für die Ängste anderer Leute sind Sie nicht verantwortlich.

 

5) Ängstigung durch Ziehen in fremde Welten und Gegner, die man weder kennt, noch aktuell bewältigen kann.

Ich kenne z.B. eine Frau, die voller Panik durch Gütersloh gehetzt wurde und überhaupt nicht wußte, was mit ihr los ist, bis ihr jemand sagte: "Man hat dich in einen bestimmten Gegner gesetzt und dich mit ihm in einer bestimmten Welt herum gejagt." Das Problem ging erst weg, als sie den Gegner bewältigen und die benannte Welt vermeiden gelernt hatte.

Ist letzteres nicht möglich, z.B weil jemand aus beruflichen Gründen immer wieder mit einer problematischen Welt belastet wird, dann muß er diese Welt halt auch bewältigen lernen. (Oder den Job wechseln. Nicht jeder muß in jedem Land und mit jeder Mentalität arbeiten können.)

 

6) Sie finden Ihr Auto nicht? Egal wie lange und wo Sie suchen? Sie können es partout nicht finden und kriegen langsam Panik? Kann es sein, daß Sie sich grade mit jemand anderem identifiziert haben oder identifiziert wurden? Z.B. mit ihrer Freundin Anja? Weil dieser Irgendjemand diese Anja attraktiver findet? Oder Sonstiges?

Anja kann das Auto nicht finden. Sie müssen sich schon selbst erinnern.

Also immer wieder üben, man selbst zu bleiben.

 

7) Angst durch Müdigkeit: Wenn man sehr müde und/oder erschöpft ist und trotzdem weiter funktionieren muß, entwickelt man oft Angst. Dies gilt insbesondere, wenn man bereits in einem Teil seines Ichs schläft.

Beispiel: Kurz nach der Wende war ich durch alle möglichen damit verbundenen Veränderungen und Belastungen incl. neuer Job so müde, daß ich eines Tages auf einem Zebrastreifen Angst bekam. Dies verblüffte mich total, da ich seit Kindertagen an Vorsicht im Straßenverkehr gewöhnt war.

Ein in der Nähe stehender Polizist sagte mir: "Ich würde auch Angst bekommen, wenn die Autos in meinem Traum echt wären."

 

Irgendetwas oder irgendjemand hatte mich zum Einschlafen gebracht.

Zumindest so halb.

 

8) Angst aufgrund esoterischer Phänomene

Beispiel: Eine alte Frau hat mir einmal das Nachfolgende erzählt. Im Krieg war sie plötzlich nachts aufgewacht und wurde von einer grauenvollen, entsetzlichen Angst überwältigt. Und draußen bellte der Hund wie irre.

Sie versuchte, sich zu beruhigen. Es half nichts. Sie fing an zu beten. Es half nichts. Sie ging hinaus auf den Hof. Der Hund bellte immer weiter, obwohl niemand da war und ihre Angst wurde immer größer.

Irgendwann hörte das Ganze auf.

Zwei Tage später wurde ihr die Nachricht überbracht, daß ihr Bruder in einem Land, in dem er militärisch stationiert war, ermordet worden war.

Nicht im Krieg gefallen, sondern ermordet. Genau in der Zeit, in der sie vor Angst fast gestorben war.

(Aus diplomatischen Gründen wird das Land nicht erwähnt.)

In Kriegszeiten machen viele Leute esoterische Erfahrungen. Das Bewußtsein ist dann oft gewaltig erweitert.

 

 

 

 

 


 

 

 

19.07.2018  Kann nicht mehr, keine Lust mehr


Innere Ausrufe des eigenen Ichs `a la: "Ich kann nicht mehr!" "Ich habe keine Lust mehr!", bezogen auf die gesamte Arbeit o.ä. sollte man sehr ernst nehmen.

Wenn man immer wieder mit eiserner Disziplin darüber hinweg geht, führt das im schlimmsten Fall zu schweren Erkrankungen oder gar - wie früher bei vielen Japanern - zum sogenannten Karoshi, dem plötzlichen Tod durch Erschöpfung.


Disziplin ist eine gute und wichtige Sache, aber wie bei den meisten Dingen, zu viel davon ist ungesund.
(Gemeint sind hier natürlich nicht die ganz normalen Gelegenheitsgefühle, wenn man z.B. am Freitagabend eben noch einmal schnell einen ganzen Stapel von irgendetwas aufarbeiten wollte und nach dem dritten Vorgang einfach der Gedanke an den Biergarten die Oberhand gewinnt.)

Gemeint ist z.B. wenn man jahrelang etwas hervorragend gemacht hat, sich aber plötzlich die Bedingungen so ändern, daß man einfach keine ausreichende Motivation mehr aufbringen kann, egal wie man sich anstrengt. ... und und und. Es gibt viele Beispiele.




   Bildquelle: Travelbook.de via Pinterest.com


 


 

 

14.07.2018

Abnehmen mit Müsli ???

 

 

Als ich vor Jahrzenten anfing Vollzeit zu arbeiten, nahm ich leider branchenbezogen reichlich zu.

Bei den Agrarökonomen stieg mein Gewicht auf bis zu 67 Kilo. Bei Landwirten gibt es immer gutes Essen und immer einen Grund zu feiern.

Da man Elektronik und Computer nicht essen kann, sank mein Gewicht Gott sei Dank für einige Jahre wieder, um dann bei Dr. Oetker Nahrungsmittel auf bis zu 72 Kilo anzusteigen. Spitzenkantine und Unmengen von Desserts, selbstverständlich verschönert mit allen passenden, eßbaren Dr. Oetker Dekoartikeln.

Jahrelang war ich mit meiner Figur nicht mehr zufrieden. Eines Tages riet mir einer meiner Tai-Chi-Meister, morgens statt dicken belegten Brötchen Müsli zu essen.

Müsli ???

Ich habe verschiedene Sorten ausprobiert, kaute lustlos darauf herum und stellt die Tüten wieder in die Ecke.

Es schmeckte mir einfach nicht.

 

Daraufhin riet mir einer meiner Karate-Meister doch einfach eine eigene Mischung zusammen zu mischen.

(Damals gab es noch nicht von jedem Hersteller zig Sorten und schon gar nicht in den Landgeschäften.)

Ich kaufte und mixte also alles mögliche, bis ich ein mir wirklich sehr gut schmeckendes Müsli zusammen hatte.

 

U N D  verlor Kilo um Kilo.

 

Ich fragte den Meister, wie das sein könne.

Er meinte nur: Wasserverlust.

 

(Das viele Getreide in quasi roher Form bindet viel Flüssigkeit im Körper.)

 

 

 


 

 

 

27.06.2018 

Amerikanische Gesundheitsauffassung

Als ich vor vielen Jahren in Amerika eine Bekannte aus meiner Universitätszeit besuchte, die in einem schönen Viertel wohnte, das aber keine Geschäfte hatte, fragte ich sie: "Wo kaufen denn die Leute hier ein?"
Sie: "Ja natürlich im Supermarkt."
Ich: " Wo?"
Sie: "In so einem wie der, in dem wir gestern waren." Der lag 7 km entfernt.
Ich: "Und was macht eine alte, kranke Frau, die einkaufen muß?"
Sie, schon leicht ungehalten: "Die steigt in ihren alten Dodge, fährt in den Supermarkt und kauft für die ganze Woche ein."
Gebrechliche alte Leute mit Schmerzen und Rollator waren in dem Modell nicht vorgesehen.
 
Ich fand das ziemlich grausam und hätte am liebsten gleich einen kleinen Laden dort aufgemacht.
Zurück in Deutschland ließ mich der Gedanke nicht los. Jeder ist für seine Gesundheit selbst verantwortlich. Schwäche ist unerwünscht. Hmm...?

 

Bildquelle: Isabel Abreu de Lemos

 

Das Modell hat mich inzwischen, in Kombination mit asiatischen Gesundheitsmethoden, so zu Lebensänderungen veranlaßt, daß ich 20 Jahre lang nicht mehr krank war, bis auf triviale Erkältungen. (Früher war ich häufig krank.)
 
(Leider hat die für viele tödliche Grippe dieses Winters diesem Rekord eine Scharte geschlagen. Ein paar Tage hatte es mich erwischt. Mist ...)

 

Aufs

Impressum


.....................