01.01.2021











 

Bildquelle: Targobank targobank.de






19.01.2021
.

 
.
Hallo Ihr Lieben!
.

Ohne den Himmel ist alles
.
. wertlos
. freudlos
. sinnlos
.
Finden oder gestalten Sie Ihren eigenen Himmel oder mehrere eigene Himmel.
.
 
Oder suchen Sie bereits vorhandene Himmel.
.
Beispiel:

In der Musik gibt es weltweit unzählige Musikgötter mit ihren Himmeln.
An denen kann man sich orientieren oder in der geistigen Welt zu Ihnen gehen.
Und auch Engel lieben die Musik über alles.
.
Tschüss bis zum nächsten Mal.


(Da morgen die Brunata zum Heizungen ablesen ins Haus kommt, heute das Video einen Tag früher.  
Es kann in Zukunft auch einmal später sein.)  
   
.  
.  





11.02.2021   Weiberfastnacht

 .
Marita Köllner beim Express Interview zu den Corona-Karnevalsfolgen auf dem Alter Markt:

.

"Das ist schon ein ganz besonderes Feeling,

.

                                                                          hier im NICHTS."

.

.






13.02.2021

          Auf der Gesundheitsseite gibt es einen neuen Beitrag: Ein sehr einfaches Tool zur Parkinson-Prophylaxe.

                                                       Methode ansehen?

          Haben Sie manchmal dieses leichte Zittern?
          Dieses Zittern, das Sie in der Bahn schon bei alten Leuten gesehen haben?
          Das diese schamhaft versucht haben zu verbergen?
          Oder was Opa sehr heftig hatte?
          Es könnte Parkinson sein.

          Muß man nicht schlimmer kriegen, kann man aufhalten.
          Dazu als Erstes das oben genannte Tool.




17.02.2021

Kriminelle Karriere

Was ich den "Kohls" und ihren Nachfolgern unter vielen anderen Dingen echt übel nehme, ist, daß sie meine Heimatstadt Frankfurt am Main wieder zur Kriminalitätshauptstadt Deutschlands gemacht haben.

Das war Frankfurt schon einmal vor den berühmten 68-iger Jahren.

Die 68-iger Leute und 68-iger Geist, die nachfolgenden Linken und Linksliberalen, hatten Frankfurt dann nach und nach zur Bankenhauptstadt Deutschlands gemacht.
Boss-Kleidung und später Armani waren fast Pflicht, Wohlstand selbstverständlich.

Ab 1982 ging es dann wieder bergab. Und jetzt, oh schrecklich:

Top 10 der gefährlichsten Städte Deutschlands

  • Platz 10: Magdeburg
  • Platz 9: Erfurt
  • Platz 8: Dortmund. ...
  • Platz 7: Köln. ...
  • Platz 6: Hamburg. ...
  • Platz 5: Halle (Saale) ...
  • Platz 4: Leipzig. ...
  • Platz 3: Hannover. ...
  • Platz 2: Berlin.  ...
  • Platz 1: Frankfurt am Main. Die Mainmetropole bleibt Spitzenreiter.

   Quelle:   https://www.verti.de/blog/gefaehrlichste-staedte-deutschlands.jsp

Dortmund wundert mich überhaupt nicht. Dort ist die Armut unglaublich groß.
Als ich im Jahr 2010 nach Dortmund zog, wollte ich erst in die Nordstadt ziehen. Dort lag damals die Arbeitslosigkeit bei 27 %.
Aber ich habe mich dann für Hörde entschieden. Dort lag sie NUR bei 19%.

Die Lage grade bei der Kleinkriminalität war so schlimm, daß meine Umzugsfirma immer einen Mann neben dem Umzugswagen zur Bewachung stehen ließ oder den Wagen abschloß, wenn alle Mann zum Tragen gebraucht wurden.
Sie sagten mir, daß man in Dortmund noch nicht einmal ein Werkzeug auf der Hubladebühne liegen lassen kann, da sich sonst in Sekundenschnelle ein Interessent dafür findet.




18.02.2021

Auf der Gesundheitsseite gibt es einen neuen Beitrag:

                                                                                          Ein Mittel gegen Rückenschmerzen.


Beitrag ansehen?










20.02.2021
Einbruch zwecklos, ist nur billiger Modeschmuck aus China.




          Video ansehen?


Hi, Ihr Lieben!

 

Heute ein Text aus dem Buch „Den Mond kann man nicht stehlen“:

 

Der Teemeister und sein treuloser Diener

 

Taiko, ein Krieger, der vor der Tokugawa-Zeit in Japan lebte, lernte Cha-no-yu, die Tee-Zeremonie, bei Sen no Rikyu, einem Lehrer dieses ästhetischen Ausdrucks der Stille und der Bescheidung.

 

Taikos Diener, der Krieger Kato, legte die Begeisterung seines Vorgesetzten für die Tee-Zeremonie als Vernachlässigung der Staatsangelegenheiten aus und beschloß, Sen no Rikyu zu töten.

 

Er gab vor, beim Tee-Meister einen privaten Besuch machen zu wollen, und wurde zum Tee geladen.

 

Der Meister, der in seiner Kunst sehr erfahren war, erkannte mit einem Blick die Absicht des Kriegers, und so legte er Kato nahe, sein Schwert draußen abzulegen, bevor er den Raum zur Zeremonie betrat.

Denn, so erklärte er, das Cha-no-yu, also die Teezeremonie, repräsentiere die Friedfertigkeit selbst.

 

Kato wollte darauf nicht hören. „Ich bin ein Krieger“, sagte er.

„Cha-no-yu hin oder her, ich trage mein Schwert immer bei mir.“

 

„Gut . Bring Dein Schwert herein und trinke Tee“, sagte Sen no Rikyu ihm zustimmend.

 

Das Wasser kochte auf dem Holzkohlenfeuer.

 

Plötzlich stieß Sen no Rikyu den Kessel um.

Zischender Dampf stieg auf und der ganze Raum war erfüllt von Dunst und Asche.

 

Der erschreckte Krieger rannte hinaus.

 

Der Tee-Meister entschuldigte sich.

„Es war mein Fehler. Komm wieder herein und trinke Tee.

Ich habe Dein Schwert mit Asche verunreinigt, ich werde es säubern und Dir geben.“ *)

 

In dieser mißlichen Lage erkannte der Krieger, daß er den Tee-Meister nicht so einfach töten könnte, und so gab er den Gedanken darauf auf.

 

Tschüss bis bald!

 

 

*) Kulturelle Besonderheit: In Japan ist es üblich, wenn man die Sache eines anderen beschädigt, beschmutzt o.ä. hat, daß der Verursacher den Gegenstand so gut wie möglich  wieder  herstellt.  Der Geschädigte  ist durch die kulturelle  Gewohnheit  gezwungen,  die Wiederherstellung anzunehmen.

In Deutschland ist das nicht so, da muß man sich eine andere Ausrede ausdenken. Aber es geht ja ohnehin nur um das Prinzip. Wie man das ausgestaltet, ist jedermanns eigene Sache.


 

**) Textquelle: "Den Mond kann man nicht stehlen" aus der Reihe "Weisheit der Welt", Scherzverlag, O.W. Barth-Programm












         
21.02.2021

     Ha! Kennen Sie die?           


Das war ich, ca. Mitte der 90iger Jahre. 
Wenn man Rentnerin ist, hat man endlich Zeit, seinen Keller aufzuräumen.
Und dabei habe ich eine total vergilbte Aktenhülle gefunden, in der ein ganzer Stapel Ausdrucke des obigen Bildes in unterschiedlichen Helligkeitsgraden und Größen lag.
Wo das Original ist? Keine Ahnung.





24.02.2021

Träume einer Rentnerin oder Berufserinnerungen Teil 2

Als Kind hatte ich ein großes Interesse an Elektronik. Zielsicher brachte mich dann das Leben eines Tages in die Elektronikindustrie.
Als ich bei Philips ein Karriereprogramm im Controlling startete und im Rahmen meiner Arbeit auch die Standortliste des Konzerns in den Händen hielt, kam ich total ins Träumen.
Philips war nicht nur in allen wichtigen Ländern der Welt vertreten, sondern hatte damals noch überall an den alten Handelswegen der holländischen Kaufleute früherer Jahrhunderte Niederlassungen: Indien, Japan, Siam, Sumatra,Vietnam, Macao, Java, Tahiti, Fidjii, ... und und und.
Ich las Namen, die ich noch nie vorher gehört hatte: Malakka, Südsuwalesi, Guayana, Surinam, Inseln unter dem Winde...

Ich träumte davon, irgendwann nach Polynesien zu gehen: Tahiti, Fidjii, Tonga ...Oder irgendwo so.

Leider entschloß sich Philips dazu, erst einmal in seinen Gegnern unter zu gehen. Der Konzern verlor weltweit zwei Drittel seiner Betriebe. Fast das ganze Polynesien-Geschäft ging an asiatische Firmen.
Inzwischen geht es ihnen wieder relativ gut, wenn auch teilweise mit enormen Änderungen bei Produkten, Services etc.
A B E R: Sie haben es geschafft.









26.02.2021

Wanderungen und Spaziergänge bei Corona? Kein Problem mit Wandermaske aus Seide!


Nervt Sie das auch so? Auf oft engen Wanderwegen Leute in Massen ohne Maske?
Oder auf breiteren Wegen Leute, die in 5-Mann breiter Formation auf Sie zukommen? Keine Maske und höchstens 20 cm Platz zu Ihnen?

Die sich oft auch  lautstark querrüber unterhalten und ihre Tröpfchen durch die Gegend pusten?
Und, und, und ...

Dagegen gibt es ein Mittel:

Ganztagsmasken

Besser als Baumwollmasken und Stretchmasken sind bestimmte Seiden- und Chiffonarten und Kombinationen aus Seide und Baumwolle geeignet, nicht nur normale Tröpfchen fernzuhalten,
sondern auch eine große Menge von Aerosolen heraus zu filtern.
(Einzelheiten siehe Kinderärzte im Netz )

Seidenmasken haben zudem den Vorteil, daß man sie problemlos den ganzen Tag tragen und damit atmen kann.

Ein bewährter Versender für Seidenmasken ist die Firma Silkmask https://silkmask.de/


Seide ist von Hause aus sehr luftdurchlässig, was damit zusammenhängt, dass jeder Faden nur 11/1000 mm dünn ist. Dies wiederum führt zu dem engen Raster, das so gut schützt (siehe oben).


Übrigens: Die Silkmask gibt es auch in doppelter Ausführung, falls jemand sehr dicht gedrängt leben oder arbeiten muss.
                  UND dort kann auch noch ein Filter eingelegt werden.

Meine persönliche Erfahrung mit der Silkmask:

Also ich bin mit der Maske sehr zufrieden. Man kann sehr gut damit atmen, eine echte Erholung nach monatelangem Atemmangel beim Benutzen von Masken.
Und neulich wurde es wirklich unerträglich. Ich war 2* 3 Stunden im heillos überfüllten, kochendheißen Zug unterwegs mit Vliesmaske und darüber gezogener Stretchmaske ...
Ein Albtraum, der dringend nach einer Lösung verlangte. Und Silkmask ist eine Lösung.
 
Die Brille beschlägt nicht mehr (vorausgesetzt, man hat alles richtig gebunden und gerichtet).
 
Der Nasenbügel läßt sich ideal an die Besonderheiten des eigenen Gesichtes auch rechts und links von der Nase anpassen.
 
Zusammen mit individuell geformten Nasenbügel und den Bändern läßt sich der gesamte Mund-Nase-Bereich wirklich komplett verschließen, was bei den normalen Masken häufig nicht geht. Irgendwas steht dort immer offen.
(Mit Ausnahme der Stretchmasken, aber mit denen kann man meist kaum atmen.)
 
(Ich habe mir das Band halbiert, binde die beiden Hälften so, wie ich sie aktuell brauche und lasse den Rest auf dem Rücken einfach runter hängen. So bin ich sehr flexibel.)
 
Es gibt eine umfangreiche Gebrauchsanleitung und zu allen Elementen kann man auch Ersatzteile bestellen, z.B. die Arretierungsstopper für die Bänder.


Und natürlich ist die Maske superleicht und elegant und nach kurzer Zeit bemerkt man sie gar nicht mehr.

Sie kann problemlos als Ganztagesmaske getragen werden, insbesondere eben auch bei Wanderungen, Spaziergängen und beim Joggen.
 
 
Die Silkmask umschließt die relevanten Gesichtspartien Nase, Mund bis Kinn viel besser als jede OP-Maske.
 
        - Die FFP2-Masken haben siebähnliche Atemlöcher, die Seidenmaske nicht. Man kann problemlos ohne Löcher durch Seide atmen.
 
        - Das Gekrümel der OP-Masken, das nach 2-3 Mal Tragen i.d.R. auftaucht, wenn man sie lüftet und bügelt etc. kann bei der Silkmask gar nicht auftauchen.
 
        - Da sich Corona inzwischen als Dauerzustand eingespielt hat, benötigt man eigentlich täglich eine neue oder zumindest frische FFP2- oder OP-Maske.
          Das können sich sehr viele Menschen NICHT leisten. Besser sind waschbare Masken.
 
 






27.02.2021
Noch ein Mittel gegen Rückenschmerzen, allerdings eher für Frauen

     Auf der Gesundheitsseite gibt es noch einen Beitrag zum Thema Rückenschmerzen, allerdings eher für Frauen.

     Seite ansehen?





     01.03.2021 Parkinson Teil 2 und 03.03.2021 Parkinson Teil 3


      Auf der Gesundheitsseite gibt es zwei weitere Beiträge zum Thema Parkinson.

     Seite ansehen?









08.03.2021

Himmlische Schönheit


Heute etwas, was über diesen gräßlichen Corona-Alltag zwischen FFP2-Maske, Förderantrag und leerem Geldbeutel hinaus führt, nämlich direkt zum Himmel.

Haben Sie schon einmal die Töne von Gestirnen gehört? Nein? Die NASA schon.
Und sie hat die electromagnetic vibrations für die Menschen hörbar gemacht.
Glauben Sie nicht? Schauen Sie doch einfach einmal in das Video der NASA hinein:

          Hier Jupiter, der Glücksbringer.

Oder Video lieber bei YouTube ansehen? Dann bitte hier clicken:  https://www.youtube.com/watch?v=-MmWeZHsQzs&t=40s

Wußten Sie übrigens, daß eine der Grundlagen unserer materiellen Welt die Geometrie ist?
Eine Welt voller unglaublicher und doch einfacher Muster? In unzähligen Kombinationen? Hier ein kleiner, aber beeindruckender Ausschnitt davon:



A Geometric Code connecting us with the Divine

    

   How Sacred Geometry is embedded in Your DNA - Secrets of Geometric Art



Video von Dearing Wang


Leider ist es mir nicht gelungen, daß Video bei YouTube downzuloaden, deshalb hier der Link zu YouTube (gelegentliche Werbespots dazwischen):
Video bei YouTube ansehen? Dann bitte hier clicken: https://www.youtube.com/watch?v=Mynr7uik5-0









12.03.2021

Ohne Worte



Video ansehen? Bitte auf das Bild clicken.

Video lieber bei YouTube ansehen? Bitte hier clicken: https://www.youtube.com/watch?v=xk0-yebNA_o












15.03.2021
 
 
Geht es Ihnen auch manchmal so, daß Sie morgens aufwachen in der Hoffnung,
der ganze Sch... , den man uns seit 1982 serviert hat, wäre vorbei?
 
 






20.03.2021



     Video ansehen?

"Wenn das Denkorgan beherrscht und der Intellekt rein und in Ruhe gehalten wird, ist der Atman (Geist, Seele) unmittelbar im eigenen Inneren zu erfahren.
  Erkenne den Atman als das wirkliche Selbst.
  Dann wirst Du das uferlose Meer der Weltlichkeit überqueren, dessen Wellen Geburt und Tod sind.
  Lebe stets im Wissen um die Identität mit Brahman (dem Urgrund von Allem)  und sei gesegnet."

Textquelle:
                  Shankara
                  Das Kleinod der Unterscheidung
                  Ein Juwel indischer Weisheitsliteratur
                  Reihe Weisheit der Welt






25.03.2021 Heute etwas Trost

"One cannot fear the open Sky.

It has waited so very long for you.

But you must go there to receive the wisdom it has for you.

It's like a Spirit Grandmother waiting with arms open wide.

You'll be safe there, in Grandmothers arms."


"Song of the Raven "(c)


Textquelle: Paris Hairston







28.03.2021
                                                                           Oh nein!
Schon wieder Sommerzeit.
Wann wird dieser Blödsinn endlich abgeschafft???





03.04.2021
             Jobs für Roadies und anderes BackStage Personal

Im Moment werden bedingt u.a. durch den ständig wachsenden Online-Handel aufgrund der Corona-Lage immer mehr Helfer im Bereich Lager, Verpackung und Versand gesucht.
Dies sind Tätigkeiten, die viele Roadies nach kurzer Einarbeitungszeit problemlos machen können.
Ob man Boxen und Kabel einer Band packt, verladefertig macht oder selber verlädt, oder andere kleine und mittlere Teile, ist fast schon egal. Vorsicht und Geschick sind bei allen Produkten gefragt.
Die Bezahlung ist oft auch nicht schlecht, meist besser als selbst die berühmteste Band zahlen kann.
Fast von jeder Zeitarbeitsfirma werden Jobs in diesem Bereich angeboten, aber auch von manchen Firmen selber auf deren HomePage.
Ich selber, aktuell auf der Suche nach einem 450 EUR Job, kriege immer wieder JobAgents von der Firma ARWA, die laufend Helfer sucht, darf aber leider nichts mehr machen, was den Rücken zu sehr belastet.

Z.B.

Helfer auf 450,- Euro-Basis (m/w/d) in Köln, Erftstadt, Bonn

ID 278494   https://arwa.de/de/job/278494/stellenangebote-helfer-auf-450-euro-basis-koeln/

Lagerhelfer (m/w/d) in Köln








10.04.2021.
Besuch bei Freunden
.
.
 
 
 
 








16.04.2021
                                          Hallo Künstler, Gastwirte, kleine und mittlere Selbständige etc.

Verbesserungen der Überbrückungshilfe III

  • Alle Unternehmen, Soloselbstständige und selbstständige Angehörige der Freien Berufe, die in mindestens drei Monaten seit November 2020 einen Umsatzeinbruch von mindestens 50 Prozent erlitten haben, erhalten einen neuen zusätzlichen Eigenkapitalzuschuss zur Substanzstärkung.
    • Die Höhe des Eigenkapitalzuschusses ist gestaffelt und beträgt bis zu 40% des Betrages, den ein Unternehmen für die förderfähigen Fixkosten nach Ziffer 2.4 Nr. 1 bis 11 erstattet bekommt. Er steigt an, je länger Unternehmen einen Umsatzeinbruch von mind. 50% erlitten haben (die entsprechenden Monate müssen nicht unmittelbar aufeinander folgen).
    • Gezahlt wird er ab dem dritten Monat des Umsatzeinbruchs und beträgt in diesem Monat 25%.
    • Im vierten Monat erhöht sich der Zuschlag auf 35%, bei fünf oder mehr Monaten auf 40%.
    • Der Eigenkapitalzuschuss wird zusätzlich zur regulären Förderung der Überbrückungshilfe III gewährt.
    • Die Vorgaben des europäischen Beihilferechts sind einzuhalten.
    • Die Umsetzung im Antragsverfahren erfolgt in Kürze.
  • Erhöhung der Fixkostenerstattung für Unternehmen, die einen Umsatzeinbruch von mehr als 70 Prozent erleiden, auf bis zu 100 Prozent (bislang 90%)
  • Die Sonderabschreibungsmöglichkeiten für Saisonware und verderbliche Ware für Einzelhändler werden auf Hersteller, Großhändler und professionelle Verwender erweitert.
  • Antragstellern wird in begründeten Härtefällen mit außergewöhnlichen betrieblichen Umständen die Möglichkeit eingeräumt, alternative Vergleichszeiträume zur Ermittlung des Umsatzrückgangs im Jahr 2019 zu wählen.
  • Weitere Verbesserungen betreffen u. a. die Reisewirtschaft sowie die Veranstaltungs- und Kulturbranche.
  • Weitere Informationen und Verbesserungen finden Sie in den aktualisierten FAQ der Überbrückungshilfe III  und in der Pressemitteilung des Bundeswirtschaftsministeriums

Textquelle:
"Wirtschaftsförderung Rhein-Kreis Neuss" <newsletter@wfgrkn.de>







18.04.2021
 
 
 
Video ansehen? 
 

Guten Morgen Ihr Lieben,


heute einige Erinnerungen:


Das schrecklich kalte Wetter um diese Jahreszeit (zumindest aus der Sicht von Rheinländern) gab es im Jahr 2012 auch.


Am 1. April hatte ich angefangen in Köln zu arbeiten und dafür einen Koffer voller Sommersachen gepackt.


Blumige Halstücher, Sommertops, leichte T-Shirts und träumte von Rheinspaziergängen nach der Arbeit und Sitzen im Biergarten.


Leider sah die Realität dann wie folgt aus: Pelzmantel, warmer Schal und Handschuhe.


Als ich bei meiner Gastwirtin im Hotel täglich darüber jammerte, sagte sie ebenso täglich:

So ist es jetzt eben.“


Sie lebte schon länger im Rheinland und wußte, der Sonnengott kommt immer wieder.



Kennen Sie übrigens die weibliche Existenz des Sonnengottes?



"EOS, Du Wunderschöne, 


Tempelhüterin des Lebens,


Licht des Lebens...“



EOS ist die griechische Realisation der Göttin der Morgenröte.


Sie gehört zu den lebensgründenden Ur-Mächten.


Tschüss bis bald,


Annerose Jung


 

*)

Textquelle: Orpheus
Altgriechische Mysterien von J.O.Plassmann,

Diederichs Gelbe Reihe (www.randomhouse.de/diederichs oder über Amazon)


**) (zwar nur Pseudopelzmantel aus Baumwolle, aber immerhin)

***) in den einzelnen Kulturen gibt es Streitigkeiten darüber, ob sie die weibliche Existenz des Sonnengottes (also seine weibliche Seite), oder seine Frau, seine Schwester o.ä. ist.

****) Was ist die weibliche Existenz?

          Der Begriff kommt aus der buddhistischen Philosophie und bedeutet folgendes:

          Fast alle Menschen kommen mehrfach auf die Erde.

          Mal als Mann, mal als Frau, je nachdem, was man in der jeweiligen Existenz üben will oder soll.

          Das muß nicht in gleichmäßigem Wechsel männlich / weiblich sein, sondern kann in verschiedener Reihenfolge statt finden.

          Ziel ist, sowohl die männliche als auch die weibliche Seite eines Menschen zu vervollständigen und so gut wie möglich zu entwickeln.

 

 




 



19.04.2021
                                               Das ist ja wohl der Hammer !

     Heute morgen war ich in einem Kölner Veedel in einem bekannten Supermarkt.
     Dort war ein älterer Mann dabei, mit einem Flachwischer den Boden zu wischen.
     Anschließend tauchte er den Wischer in sein Putzwasser und wischte fröhlich mit dem selben Wischer und dem selben Wasser auf einem der supermarkt-typischen Sideboards herum,
     auf dessen einer Hälfte man Karton, Plastik etc. wegwerfen kann und auf dessen anderer Hälfte Leute gerne Lebensmittel ablegen, ihre Tüten zum Einpacken darauf stellen etc.

     Na da kann ich nur sagen: Happy Corona ! (Zynisch gemeint.)

      Als ich jung war, habe ich in der Gastronomie gelernt, daß Personen, die mit Lebensmitteln und Getränken zu  tun  haben oder mit den Flächen, die für Lebensmittel und Getränke gedacht sind,
      NIEMALS einen Putzlappen oder Putzwasser etc. anfassen dürfen. Wenn keine Putzperson verfügbar ist, aber jemand grade z.B. ein Glas verschüttet hat, mußte der Chef / die Chefin gerufen werden,
      um das Problem zu beseitigen. Danach hatte dieser / diese die Hände zu desinfizieren.
      Das waren noch Zeiten ...







24.04.2021


"Ces petits matins qui ont un parfum de bonheur... et de cafe´bien sur !"
Le Majestic en Cannes
Bild und Text von Charlotte Nikollas
"Diese kleinen Morgen, die einen Duft von Glück haben... Und Kaffee natürlich!"









25.04.2021

Ich war zwar in diesem Leben nie verheiratet, aber den Spruch finde ich trotzdem richtig:



Bildquelle: Soulapp at pinterest.com















Tja, wo ist das?












01. Mai 2021


 

Video anssehen?
 
 











Hier muß noch ein Text hin.






Nicht so ganz die aktuelle Jahreszeit, aber schön.






20.05.2021 Videogruesse Mai
 
 
..........
 
 
           Video ansehen? 
 









     05.06.2021 Videogrüße Juni 2021
 
   
   
 
   
Video ansehen?
   
   

Die Erde ist nur ein Übungsort Teil 2


Hallo Ihr Lieben,


das Juni-Video kommt diesmal sehr früh, weil ich im restlichen Juni keine Zeit mehr dazu haben werde.


Warum?


Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus.

Keine Angst. Weder habe ich vor zu heiraten, noch werde ich auswandern.

Letzteres wollte ich zwar bereits, als ich erst 19 Jahre alt war, aber es ist leider bis heute nichts geworden.


Alles weitere später, wobei das „später“ etwas länger dauern kann.



Sie erinnern sich an das letzte Video: Man ist auf der Erde, um zu üben?



Man fragt sich außer dem „was“ oft auch „Wie lange will, soll oder muß ich üben?“

So lange, bis in dem jeweiligen Bereich, der jeweiligen Welt, der Himmel erreicht ist. *)




Dies ist sehr vielseitig. Z.B. kann man in der griechischen Welt schon im Himmel sein,

in der deutschen aber noch in einer Art Fegefeuer.


Warum sollte die Entwicklung nach oben gehen?

Also von der Erde zum Paradies? Vom Paradies zum Himmel usw.?


Beispiel:


Auf der Erde frißt ein Tiger ein Schaf (wenn er Hunger hat und sich das Schaf erwischen läßt).


Im Himmel leben sie liebevoll und friedlich nebeneinander.


Wieso das?


Raubtiere sind Ausdruck der Liebe der Natur zu ihren Geschöpfen.

Glauben Sie nicht?

Stellen Sie sich bitte eine verletzte Antilope in der glühend heißen Savanne Afrikas vor.

In Minuten infiziert sie sich irgendwo mit Unmengen von verschiedenen Bakterien, wird von Insekten tot geplagt etc.

Sie wird schier irrsinnig vor Schmerzen.

Ist ein Tiger in der Nähe, ist das Drama schnell beendet.


Wenn es nicht um Krankheit geht, geht es um Training.


Die Antilope, die nicht schnell genug weg rennt, wenn ein Tiger kommt, hat als Antilope noch ein Defizit.

Eigentlich zwei Defizite: Sie ist zu langsam und/oder zu harmlos. Manchmal fehlen auch die nötigen Umgebungsvoraussetzungen.


(Z.B. Leierantilopen laufen bis zu 90 km/h, Tiger nur bis zu 65 km/h.)


_


*) Es sei denn, man gibt vorher auf oder der Himmel setzt den Bemühungen ein Ende.

     Manchmal setzen auch Gegner den Bemühungen ein Ende, indem sie etwas so zerstören, daß es auch in späteren Leben nicht mehr wieder entstehen kann.




 
   
   


Sollten Sie zwischenzeitlich Langeweile haben, versuchen Sie es doch einmal mit meiner Karate-Website

                                        www.dojo-refuge-paderborn.de

   
   
   







14. Juli 2021, der Tag, als die Sintflut kam

Also E I G E N T L I C H wollte ich mir ja bis Weihnachten eine WebSite-Pause gönnen und mich nur um mein zukünftiges Leben kümmern, aber die Umstände lassen es ratsam erscheinen, die Pause jetzt schon zu beenden.

A L S O : Ab 2021 stiegen in Köln nicht nur die ohnehin extrem hohen Versorgerpreise, sondern auch die Mieten explodierten.
Der Kölner Immobilienmarkt kocht, auch für Altbauten, unrenovierte und schadhafte Wohnungen.
Aber nicht nur in Köln, sondern auch in Bonn und im gesamten Umland.

Da ich zu den armen Rentnerinnen gehöre, nahm ich Liegestuhl, Vogelhaus und meine neue Avocadopflanze und zog nach Bad Bodendorf.

"Wo um Himmels Gottes Willen ist Bad Bodendorf?" wurde ich gefragt.

Bad Bodendorf ist ein sehr schönes, idyllisches, kleines Städtchen am Beginn des Ahrtals.
Schön warm, sehr still, eine Oase zum Ausruhen.

Allerdings: Sollten Sie mich per Bahn besuchen kommen wollen, packen Sie sich vorsichtshalber ein Futterpaket ein.
Ein nicht unbeträchtlicher Teil der Züge dorthin fällt aus oder kommt zu spät, sodaß die Anschlüsse nicht klappen.

Falls Sie abends kommen, ab besten einen Schlafsack mitbringen, für den Fall, daß keine Bahn mehr zurück fährt.

Falls Sie beim Aussteigen aus dem Zug zwischen Erde, Steinen und Lavendel landen, sind Sie nicht auf der falschen Seite ausgestiegen, sondern nur am vorderen Zugteil.

So und noch viel romantischer geht es hier zu.
Das Ahrtal ist über weite Strecken wunderschön, aber, im Gegensatz zum herrlichen Rheintal, klein, innig, geborgen.

Wenn Sie jetzt aber glauben, hier sei nichts los, haben Sie falsch gedacht. Hier wird es richtig aufregend, nur anders als in Köln.

Zwei der interessantesten Erlebnisse:

1) Irgendwann in einer Juni-Nacht war ein Gewitter, daß selbst mich als Land-Gewöhnte fassungslos machte.

   Ca. 1 Stunde lang tobten auf meinem Balkon Blitze QUER, ungefähr so, wie die Strobo-Blitze in einer Disco, nur echt und gefährlich.

   Obwohl ich mir das Phänomen gerne näher betrachtet hätte, zog ich es vor, liegen zu bleiben und mir die Decke ans Kinn zu ziehen.

2) Und heute Nacht kam der Hammer:
    Feuerwehr-Sirenen weckten mich und ich fühlte sofort, da ist eine Katastrophe im Gange.
    Ich zählte das Aufheulen der Sirenen mit, wie ich es in der Grundschule gelernt hatte.
    Gott sei Dank nicht 3* Heulen = Feuer, nicht das Auf- und Abgeheule des ABC-Alarms, sondern 4* = Wasser.
    (Inzwischen habe ich gelesen, daß es diese Aufteilung gar nicht mehr gibt und das Hören eines 4-fachen Alarms ein Echoeffekt
    oder der letzte Ton des etwas späteren Nachbardorfes ist.)
    Trotzdem war es richtig und ich verfiel sofort wieder in Tiefschlaf und hörte nur immer wieder in der Ferne Martinshörner aus allen Richtungen.

   15.7.2021 Um 6.00 Uhr klingelte der Wecker. Ich stand auf und drückte auf den Lichtschalter. "Iiih was!!!", kein Strom. Statt dessen ein penetranter Geruch nach irgend etwas Chemischen.
   Ich nahm meine batteriebetriebene Werkstattlampe und ging zum Stromkasten. FI-Schalter war drin. Alle anderen Sicherungen auch. Mußte also Stromausfall sein.
   Irgendwann hörte ich von einem Nachbarn, daß das ganze Dorf keinen Strom hat.
   Die Bahn war auch nicht zu hören, statt dessen wieder vereinzelt hier und dort Martinshörner, wenn auch nicht mehr so in Alarmstimmung wie letzte Nacht.
   Nirgendwo Licht.
   Ich ging auf den Balkon und versuchte, Gespräche der Nachbarn aufzuschnappen.
   Aber die Bad Bodendorfer sind sehr leise, man hörte nur einzelne Gesprächsfetzen, aus denen man schließen konnte, daß allgemein etwas nicht in Ordnung war.
   (Im Hessen meiner Kindheit pflegten Nachbarn die Fenster aufzureißen und über die ganze Straße zu rufen:  "Eeeeih!!! Haste schonn gehört?  Da is wass bassiert!!!"
    Und dann wurden die Einzelheiten so laut ausgetauscht, daß in Windeseile jeder Bescheid wußte.)

   Der chemische Geruch war draußen noch schlimmer als im Haus. Ich überlegte, ob vielleicht der Blitz in Bahnanlagen eingeschlagen und dort chemisch gelöscht worden war.
   Nee, die Bahn lag wie immer still und friedlich da, nur keine Anzeige, keine Züge.  Also auch kein Strom.
   Statt dessen hörte man in der Ferne ein vorbei fahrendes Auto der Feuerwehr mit dem Aufruf, so wenig wie möglich Wasser zu verbrauchen, keine Wäsche zu waschen etc.
   Leider hörte man aber auch hier wieder nur Fetzen des ganzen Textes.
   Ich versuchte mein Handy anzuwerfen. Kein Netz!!! 
   IIhhh Schei...!!!
   Radio im CD-Player funktionierte nicht, da kein Strom. Da das Ding theoretisch auch mit Batterien laufen kann, beschloß ich, nach Sinzig zu laufen, Batterien zu kaufen
   und vielleicht unterwegs zu erfahren, was los ist.

   Bis zu den Batterien bin ich nicht gekommen, aber erfahren, was los ist, habe ich sehr schnell.

   Die Straßen waren teilweise gesperrt. Immer mal wieder Martinshörner. Die Ampeln funktionierten nicht. Kein Strom.
   Einer hatte sein Auto auf einer Schnellstraße aufopferungsvoll quer gestellt, um zu signalisieren, daß man hier nicht weiter fahren kann.
   Au wei, wenn da einer rein knallt...

   Weiter unten Richtung Ahr dann das ganze Desaster, Gärten, Keller und Erdgeschosse unter Wasser. Sie gehörten jetzt teilweise zur Ahr.
   Kinder schöpften zusammen mit Papa Wasser aus dem Auto.
   Einer brachte sein Auto zum Laufen und fuhr los, obwohl aus dem Auspuff jede Menge Wasser lief. Feuerwehr und andere Leute schauten fassungslos zu.
   Ein Lob auf die Leistungen der Automobilindustrie.



  Einer suchte seinen Kater und fand ihn auch im Keller nicht. Ich hoffe, das Tier war nächtens rechtzeitig vor der Flut geflohen.
  Ein Katzenexperte sagte mir, bei Aufregung fliehen und verstecken sich Katzen und kommen wieder, wenn Ruhe und Harmonie wieder hergestellt sind.

   ... und und und. Unzählige Einzelschicksale und unzählige Einzelgeschichten.

   Rund um den Bereich Kriegerdenkmal bis weit in die Bäderstraße hinein war überall die Ahr.

   Ich ging weiter oben entlang Richtung Sinzig und traf auf der Anhöhe auf abgestellte landwirtschaftliche Fahrzeuge und Hänger, voll gestellt mit den Pretiosen der Landwirte.
   Kaninchenstall, Vogelhaus, Wasserkanister etc.

   Und überall der chemische Geruch. Eine Frau meinte, das sei der Geruch von Öl oder ähnlichem. Möglicherweise seien irgendwo Tanks ausgelaufen.

  Das würde erklären, warum die Feuerwehr bei soviel Wasser zur Abwasservermeidung aufgerufen hat: Gefahr der Grundwasserverseuchung bei neu zulaufendem Wasser.

   Der Betrieb der Sinziger Mineralquellen wurde von 4 Seiten mit Wasser eingedeckt: Sinziger Brunnen, rückstauender Rhein, Ahr und sprudelnde Gullis.
   Er ist komplett von der Außenwelt abgeschnitten.


  
   Tja, weiter ging nicht. Nur noch Wasser, halb "abgesoffene" Speditionslastwagen etc. Kein Durchkommen.

   Aber wenigstens wieder ein bißchen Netz kurz vor Sinzig, zuhause wieder kein Netz.


15. Juli 2021 Teil 2

13:05 Uhr: Immer noch kein Strom, kein Netz
Leider habe ich keine spektakulären Bilder von den Wassermassen machen können, man kam nicht nah genug heran.
Und meine Zoom-Funktion wollte auch einfach nicht funktionieren.

Was mache ich mit meinen ganzen neu gekauften Kühlschrankvorräten? Am besten aufessen oder?

Den ganzen Tag über wieder Martinshorn und abends kam der nächste Hammer:

18:00 Uhr: Kein Wasser mehr. Tja was jetzt?
Gott sei Dank hatte ich mir grade etwas Wasser zum Blumen gießen auf Vorrat abgefüllt.
Kein Zug fährt, immer noch kein Strom. Alle Google-Dienste funktionieren auf meinem Handy nicht.
Also immer noch keine Nachrichten, kein weiterer Kontakt zur Außenwelt.
Das bißchen Rest-Akku muß für Notrufe aufgespart werden.

Soviel Wasser im Kreis Ahrweiler, aber kein Trinkwasser!

Wieviel Vorsorge haben wir für solche Fälle?

Ich vermute mal, wahrscheinlich so viel wie bei Corona.
Nach dem Motto "Wer glaubt denn, das sowas passiert?"

ACHTUNG 2020 / 2021: Das Zeitalter der Großkatastrophen unbekannten Ausmaßes hat begonnen.

Weg von der Überzentralisierung, weg von zu großen Einheiten und zu großen Systemen. Wieder hin zu kleinen, unabhängigen Einheiten, die sich im Ernstfall selbst helfen und selbst steuern können. Die bei Bedarf unabhängig von einander funktionieren können.


Zwei Tage danach, 16. Juli 2021

Immer noch ohne Strom und Wasser. Schwaches Netz, aber kein Strom mehr im Handy. Also keinerlei Verbindung zur Außenwelt
Morgens um 5:30 Uhr nur Kolonnen von Wagen des Malteser Hilfsdienstes, der Johanniter und des Roten Kreuzes machen sich auf den Weg Richtung Ahrweiler.

Das Krisenmanagement ist ähnlich wie bei Corona. Die "kleinen" Helfer vor Ort schuften sich tot, ansonsten passiert NICHTS. (Zumindest aus der Sicht des Bürgers.)

Gelegentlich Hubschrauber am Himmel, aber es passiert NICHTS.

Leute, wir brauchen Trinkwassertanks, Notstrom-Aggregate etc.

Und kommt mir nicht "Die Straßen sind gesperrt, man kommt nicht durch!"

Trinkwasser und Notstromaggregate, chemische Toiletten etc. kann man aus der Luft herunter lassen. Genauso wie Personal, daß dann vor Ort den Zugang und die Verteilung regelt.

Hubschrauber sind nicht nur zum "Kontroletten" da, sie können die unglaublichsten Leistungen vollbringen.

Als ich mir die Verwüstungen angeschaut habe, habe ich nur gestaunt.

Die liebliche, friedliche, sanfte Ahr hatte sich kräftig ausgetobt und war sehr weit in die Straßen und Häuser geschwemmt.

Viele Leute hatten bereits den Inhalt ihrer Keller und Erdgeschosse auf die Straße als Sperrmüll gestellt. Ganze Wohnungseinrichtungen waren nicht mehr zu gebrauchen.

Meine Lieblingsbank unter einer Linde war irgendwo im Nirwana verschwunden. Wahrscheinlich treibt sie jetzt fröhlich mit Vater Rhein Richtung Düsseldorf.
Die Ahr hatte ganze Baumstämme durch die Gegend geschleudert und Autos aufeinander getrümmert, wie Sie hier anschaulich sehen können:



Oh, oh, oh... Hoffentlich saß da keiner drin.

Aus der Sicht von Wasser wiegt ein Auto eigentlich nix...

Nachhause zurück gekehrt habe ich mir nach dem Frühstück erst einmal die Zähne mit Milch geputzt, um die letzten Mineralwasser-Ressourcen zu schonen. Schließlich hat die Milch im Kühlschrank ohne Strom ohnehin keine lange Überlebenschance mehr. Der Geschmack harmonierte eigentlich ganz prima mit meiner Zahnpasta.

Danach zog ich los, Getränke aufzutreiben und einen anderen Weg als gestern nach Sinzig zu testen. Der Weg war bis auf Kleinigkeiten o.k.. Aber in Sinzig ließ man mich erst gar nicht hinein.
Ich hatte gehofft, daß man wenigstens nach Sinzig Nord könne, aber das Wasser hatte bis auf die andere Straßenseite vom Aldi gestanden (für die örtlichen Insider), das ist weit oberhalb der Ahr.
Was unten los ist, bekam ich nicht zu sehen. Die Gärten waren nur noch eine Müllhalde. Bei einem waren das Erdgeschoß und der Garten komplett zugeflutet mit Plastikflaschen.

Ich hörte Gerüchte über Tote und Vermißte im Raum Ahrweiler.
Mein Handy hatte kurzfristig Empfang und ich las: Raum Ahrweiler / Sinzig 45 Tote, 71 Vermißte. (Inzwischen sollen die Zahlen weit gestiegen sein.)

Auch wenn ich aufgrund Strommangels den Beitrag jetzt erst  hier posten kann, meine Bitte: Stellen Sie Bilder der Vermißten in die Social Media Portale. Es sind noch lange nicht alle gefunden.
Normalerweise hat immer noch irgend jemand die vermißte Person gesehen. Er weiß es nur nicht, nach dem Motto: "Ach das war doch der da, der ... Ja, den habe ich am Donnerstag noch da und da gesehen." Und schon können Sie mit der Suche beginnen.

13:20 Uhr: Immer noch kein Strom, kein Wasser und nur noch 6 % Akku beim PC, mit dem ich mein Handy wenigstens ein bißchen aufladen kann.
Dieser kleine Rest muß bleiben für Notrufe.
Immer noch kein Zug.

Seit heute ist mir klar, eine Solar-Powerbank muß her zum Aufladen von Handys.
Ob es so etwas auch für LapTops gibt?


Ca. 18:00 Uhr so ein merkwürdiges Scharren in der Küche: Ha! Der Kühlschrank.!
Power is back.
...
Und inzwischen auch wieder Handy aufgeladen und Nachrichten gelesen... Nicht zu fassen.
Fehlt nur noch das Wasser.

17. Juli 2021

Noch immer kein Wasser!

Leute, wenn Ihr es nicht schafft, hier endlich Frischwasser-Container aufzustellen, haben wir bald auch ein Seuchenproblem.

Es gibt genügend Gegenden in Deutschland, die nicht überschwemmt sind.
Von dort kann man per Lufttransporte  (Hubschrauber, Kleinflugzeuge) die Tanks hier her transportieren.


Aktuelle Lage 17:00 Uhr:

"Nach der verheerenden Flut ist im Kreis Ahrweiler mit mindestens 100 Toten zu rechnen. Das sagte Landrat Jürgen Pföhler (CDU) bei einer Pressekonferenz. Die Lage bleibt angespannt.

Dem Polizeipräsidium liegen Meldungen von insgesamt 618 verletzten Personen vor. Auch hier könnte sich die Zahl noch weiter erhöhen, hieß es. Nach Angaben von Landrat Pföhler liegen 3.000 bis 3.500 Vermisstenmeldungen vor.

Quelle: https://www.swr.de/swraktuell/rheinland-pfalz/aufraeumen-nach-dem-hochwasser-100.html

Unbedingt anssehen, deutlicher geht die Darstellung der Lage wohl kaum:
Ahrweiler live, unfassbar

Videoquelle: WELT Nachrichtensender



19.07.2021

UNFASSBAR ! ABSOLUT UNFASSBSBAR !!!

Das Katastrophen-Management im Ahrtal ist nicht nur ähnlich schlecht wie bei Corona, sondern noch viel viel schlimmer.
Ich habe ich mich zwar sowieso von Anfang an tot geschimpft, aber wie schlecht es ist, konnte ich mir bis vor ein paar Minuten gar nicht vorstellen.

Überzeugen Sie sich selbst anhand eines von mehreren Videos des landwirtschaftlichen Lohnunternehmens Markus Wipperfürth, die seit Tagen zusammen mit anderen Lohnunternehmern, Landwirten, Bauunternehmern, Forstwirten, Gartenbauunternehmern etc. selbstlos, schlaflos und auf eigenen Kosten im Ahrtal Hilfe leisten, Schutt wegräumen, Straßen frei machen, den Zugang zu Häusern, Verschütteten und Getöteten möglich machen etc.

UNBEDINGT ANSEHEN !!! Die Wahrheit über die Lage in den Hochwassergebieten von einem der dort 3 Tage durchgängig geholfen hat.
https://www.facebook.com/486021428226080/videos/180690600707479

UNFASSBAR! Die Wahrheit über die Lage. Aus nüchterner englischer Sicht noch schlimmer.
https://www.facebook.com/486021428226080/videos/256037349250565

20.07.2021

Weitere enorm wichtige Links siehe mein Facebook-Profil
         Annerose Jung
unter Beiträge.



21.07.2021

Leute wir brauchen Desinfektionsmittel und vermutlich Kanaldesinfektion in LOHRSDORF (kurz hinter Bad Bodendorf, Richtung Ahrweiler).
An manchen Stellen riecht es verdächtig übel und jetzt bei der Hitze ...
Möglicherweise gibt es noch Tier- und / oder Menschenleichen irgendwo.

Noch immer ständig Martinshörner, wieso, weiß keiner.

22.07.2021

Hallo Bad Bodendorf, Lohrsdorf, Sinzig,

Der ALDI Sinzig-Nord in der Kripper Straße hat wieder geöffnet.

Für Leute mit Auto kein Problem. Einfach nur Polizeisperre Bescheid sagen, daß man zum Aldi will und Auto irgendwo parken.

Für Fußgänger aus Bad Bodendorf am besten Schotterweg links neben der B 266 nehmen, die Straße selber ist zu gefährlich.
Fußweg hin ca. 1 Std.

Für Fußgänger aus Lohrsdorf Fußweg hin ca. 2 Std. Ebenfalls bitte am besten den Weg durchs Gelände (über die Hügel) bzw. Rotweinwanderweg nehmen, sobald Fußweg links neben der Straße zu Ende.
Ist sonst ebenfalls zu gefährlich.

Leider kann ich zu Sinzig selber gar nichts sagen, da ich dort völlig neu bin. Nur soviel: Kurz hinter Aldi ist immer noch alles gesperrt.
Man muß sich also vermutlich außen herum per Auto über die B 266 dort hin begeben. Soviel ich gehört habe, kann man auf jeden Fall aber beim Aldi in Bad Breisig einkaufen.


Es gab weitere gute Meldungen heute: Hier oben bis vorhin kaum noch Blauchlicht und Martinshörner, dafür weitere anreisende Feuerwehreinheiten aus Baden-Württemberg (Böblingen, Sigmaringen etc.) Seit ca. 14:00 Uhr aber wieder viele Martinshörner. Die Lage soll unten in Ahrweiler etc. immer noch schlimm sein.
In Sinzig hätte ich gerne ein Haus fotografiert, über dessen heraus geräumten Schutt eine Deutschland-Fahne schräg nach unten quasi auf Halbmast hing.
Da in unmittelbarer Nähe aber ein müde und traurige Frau am Räumen war, habe ich doch lieber davon abgesehen.

Ich habe schon viele Überflutungen gesehen, aber noch keine wie diese.
Was mich diesmal am meisten erstaunt hat, war der Anblick der unglaublichen Schuttberge. Alle Besitztümer nur noch Schlamm und Müll.
Noch nicht mal Sperrmüll, der ja gerne nach Brauchbarem durchsucht wird.
Nur noch Schlamm und Müll, oft kaum noch zu erkennen, was es einmal war.

Irgendwie erinnert mich das an den Spruch des Pfarrers bei Beerdigungen:

"Von der Erde bist du genommen und zur Erde kehrst du zurück. "



Nachdem inzwischen immer häufiger bekannt wird, das Warnungen zur Regen- und drohenden Flutgefahr (teilweise bereits 4 Tage vorher) nicht oder zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt wurde, hier der Hinweis:

Laden Sie sich einfach selber eine kostenlose Regenradar-App aus dem Internet down. Die können heutzutage unheimlich viel. Auch viele landwirtschaftliche Software, sogenannte Digital Farming Apps, haben oft einen Regenradar, z.B. xarvio von BASF.






24.07.2021

Hi Leute, wir brauchen dringend Wasserdesinfektionstabletten in den Gebieten mit Brauchwasser oder noch ohne Leitungswasser. (Am Anfang kommt manchmal nur Brackwasser, braune Brühe etc.)

An alle edlen Spender: Tabletten zur Wasserdesinfektion gibt es massenhaft im Internet online zu kaufen (einfach bei Google "Tabletten Wasserdesinfektion" eingeben) und in Apotheken und in Geschäften für Outdoor- und Treckingbedarf und in Geschäften mit Artikeln für Asien- und Afrikareisen etc.

Wer Bekannte in der Chemie- und/oder Pharmaindustrie hat, kann dort einmal nachfragen etc.







25.07.2021

Wo leben wir eigentlich hier?   Unfassbar!!!


Rote Kommentare von mir:
Koordinierungstelle in 71 km Entfernung ??? Was soll das?


Das, was dringendst gebraucht wird, Notarzt, Stromaggregat und Schmutzwasserpumpen, etc.
wird mit bekannten Schikanen nachhause geekelt.



1) Wieso kann man bei den Unmengen von Personal, was dort oben seit Tagen vorhanden ist und auf Einsatz wartet, keine 3 Acht-Stundenschichten organisieren? Das kann jede Werkstattschreiberin aus einer kleinen Fabrik!
2) Die Polizei, "Dein Freund und Helfer", hindert Helfer am helfen. Leute, was ist in diesem Land los? Das waren doch Profis,die da helfen kamen, deutlich am Equipment zu erkennen.






25.07.2021 Teil 2

Endlich auch wieder einmal etwas zum Lachen, wenn auch nur sarkastisch. Die Opfer der Katastrophe mögen mir das verzeihen. Aber da die Ahrtaler zu meiner großen Freude durchaus Humor haben, werden sie die Komik der Situation verstehen.

Mitte Juni bin ich von Köln ins Ahrtal gezogen, voller Vorfreude auf soviel Natur, Ruhe und Erholung.
Und natürlich habe ich mir auch einen Newsletter bei Ahrtal-Tourismus bestellt.

Am 9. Juli erhielt ich einen davon mit dem Titel:

                                      Wo erleben Sie einen ereignisreichen Sommer? ...
                                natürlich im Ahrtal


Ja, doch. Irgendwie treffend.



27.7.2021  Teil 1

Heimersheim

Die Brücke und das Gelände vor dem Heimersheimer Bahnhof sehen unvorstellbar aus. Nach Heimersheim rüber in den Hauptteil des Ortes kommt man noch lange nicht mehr. Die Brückenpfeiler zerstört und herum geschleudert wie geknickte Streichhölzer. Autos übereinaner gepurzelt und aufeinander gestapelt wie leere Blechdosen.
Die Flutwelle muss höher als 10 m gewesen sein, was das letzte war, was ich gehört hatte. Selbst einige am Hang liegende Häuser waren überflutet gewesen bis kurz unters Dach, deutlich erkennbar an dem verräterischen Streifen in der Höhe und der Umfärbung im Putz.

Das Wasser kam offensichtlich nicht nur aus der Ahr, sondern durch die extrem starken Regen auch die Weinberge herunter. An diversen Hängen war der dort übliche Schieferschotter die Wingerte hinab auf die Gehwege gespült. Manche Winzer hatten sie schon wieder hinauf getragen und die Straße fein säuberlich gekehrt, aber man sah die Reste immer noch.




27.7.2021  Teil 2

Heppingen

In Heppingen sieht es nicht ganz so schlimm aus und ich habe dort einige wichtige Anregungen bekommen, die ich hier unbedingt weiter geben möchte:

1) Eine alte Frau erzählte, daß sie Schwierigkeiten hat, an ihre dringend benötigten Tabletten zu kommen.
    Bitte rufen Sie in solchen Fällen dringend eine der umliegenden Apotheken an, die nicht vom Hochwasser betroffen sind, z.B. in Bad Bodendorf.
    Von dort kann ein Auto mit den Medikamenten geschickt werden. Oder sie können bestellt werden und der Enkel, Nachbar oder wer auch immer holt sie dort ab.

    Sollten Sie einen von den viel beschäftigten großen Organisationeinheiten ansprechen müssen, weil Sie niemanden haben, kann ich am ehsten die DLRG empfehlen,
    die kümmern sich auch um Einzelprobleme. (DLRG = Deutsche Lebensrettungsgesellschaft, die, die immer schon im Schwimmbad auf uns aufgepaßt haben.)

2) In den Trümmerresten auf der Straße fand ich diese Plastikmappe.



Ganz oben liegt ein Zettel: Nierenschmerzmittel. Er machte mich sofort aufmerksam, weil in dieser Lage Nierenprobleme zu haben, ist für den einzelnen Betroffenen furchtbar und kaum zu ertragen. Drinnen lag aber kein Rezept, Hilfeaufruf oder ähnliches, was keinen Aufschub duldet, sondern eine Liste mit Schmerzmedikamenten, ein offensichtlich von einem Arzt in Ahrweiler ausgestellter Zettel, ebenfalls mit Schmerzmitteln, 2 Visitenkarten von Ärzten o.ä. und eine Karte von oder an einen Verein.

Da es mir eher eine Erinnerungsliste und kein Notruf zu sein schien, habe ich die Hülle von der Straße genommen und deutlich sichtbar zwischen zwei große Steine am Straßenrand gesteckt.

An der Stelle die Bitte: Wenn Sie Leute kennen und / oder in Ihrer Nachbarschaft haben, von denen Sie wissen, daß sie Dialyse-Patienten, Dauerschmerz-Patienten, Zuckerkranke oder sonst irgendwie dringend auf Medikamente o.ä. angewiesenen Menschen sind, bitte nachfragen, ob Hilfe erforderlich ist. Grade alte Leute trauen sich in Anbetracht solcher Katastrophen oft nicht, um ihre eigene Person "soviel Gedöns" zu machen und sterben lieber vor Schmerzen.
Und Nierenkranke sind in solchen Fällen extrem gefährdet, da die Ereignisse im wahrsten Sinne des Wortes "an die Nieren gehen".

3) Bäckerei-, Metzgerei- und Gastronomie Servicewagen

Eine Bäckerei in Heppingen teilte mit, dass das Ladengeschäft bis Ende des Monats geschlossen bleibt, da sie sich immer noch an der allgemeinen Bevölkerungsversorgung im Ahrtal per Auto beteiligen.
Das ist eine tolle Idee, die einige Gastronomen in Ahrweiler auch schon realisiert haben. Falls ich mich richtig erinnere, kam eine Würstchenbraterei sogar aus dem Saarland etc.
Vom Auto aus läßt sich fast alles Notwendige verkaufen, man muß nur einen genügend großen Kofferraum mit für die Aktion geeigneter Klappe haben.
Ein ehemaliger Chef bei der Firma Dr. Oetker hatte mir vor Jahrzehnten mehrfach begeistert erzählt, wie sie nach dem Krieg einerseits die Bevölkerungsversorgung und damit andererseits auch den Oetker-Vertrieb wieder aufgebaut haben. Oetker-Aussendienstmitarbeiter fuhren über Land. Von der Ladeklappe irgendwie tauglicher Wagen herunter (später der berühmte R 4) verkauften sie Oetker-Produkte und legten immer auch noch ein kleines Werbegeschenk dazu, z.B. den neusten Oetker-Pudding.



29.07.2021 Teil 1

40 Kilometer Katastrophengebiet, 179 Tote, unzählige Verletzte, immer noch viele Vermißte, 68 zerstörte Brücken

Die Zahlen über die Auswirkungen der Katastrophe werden ständig verändert. Das oben sind die letzten mir bekannten Werte.
Prognose zum Wiederaufbau der Bahnverbindung von einem Bahnexperten aus einem der Videos: 10 Jahre !!!

Apropos Videos: Hier noch einmal der Hinweis, viele wichtige Videos, und vor allen Dingen auch neue Videos,teilweise mit Bedarfsanforderungen, finden Sie auf meinem Facebookprofil Annerose Jung unter Beiträge.

Übrigens: Wie viele tote Tiere weiß kein Mensch.
Und hier nach wie vor Tag für Tag Martinshörner und Hubschrauber.
Freiwillige Helfer, Landwirte, Bauunternehmer, Straßenbauer, Forstwirte, Gartenbauer, Fahrzeugdienste jedweder Art, etc., Feuerwehr, DLRG, Helferdienste wie Rotes Kreuz, Malteser Hilfsdienst, THW, Bundeswehr etc. in Kolonnen unterwegs in die schlimmsten Gebiete.



29.07.2021 Teil 2

Gestern habe ich das außergewöhnlichste Geburtstagsgeschenk meines Lebens bekommen.

Oh was?

Gas.

Häh?

Gas. Wirklich Gas.

Also ich habe einen Gutschein über 500 kWh Erdgas geschenkt bekommen.

Zusammen mit einem ebenso überraschenden Clip von "Happy Birthday to you".
Es geht ganz normal los, um dann plötzlich in einen anderen schwungvollen Sound aufzudrehen.

Vielleicht nicht ganz so überraschend, wenn Sie erfahren, daß der Schenkende Energiereferent ist.



31.07.2021


Heute habe ich mir mal wieder einen Teil der Bad Bodendorfer Schäden beguckt.

Äh, das da drin ist übrigens ein Auto.



(Fundort: Bad Bodendorf, unten an der Ahr, in der Nähe des Kriegerdenkmals.)
Hoffentlich ist da kein Mensch mehr drin.

Dort unten hat mir ein ehemaliger Journalist hier aus der Gegend erzählt, daß die Bodendorfer Brücke hinüber ins Kurgebiet erhalten geblieben ist. (Sie erinnern sich, der aktuelle Wert liegt bei 86 zerstörten Brücken.)
Also machte ich mich auf den Weg, um sie in Augenschein zu nehmen. Ich kam dort hin und "schau guck", zufrieden und sanft lächelnd steht der Heilige Nepomuk auf der völlig intakten Brücke.



Bei meinem letzten Arbeitgeber BASF / Actcon hätte man gesagt:: "Good job! Well done!"
(Für die, die ihn nicht mehr kennen, der Heilige Nepomuk ist der Brückenheilige, Schutzpatron der Schiffer und Flößer, Brücken etc.)

Übrigens habe ich heute die ersten Trinkwassercontainer gesehen, gespendet von edlen Helfern aus Hessen, dem Deutschen Roten Kreuz.
Gehört hatte ich davon schon früher. Ein Dorfbewohner hatte mir erzählt, daß Trinkwassertanks aufgestellt und mit Hähnen aufmontiert worden sind.

Wenn ich sehe, in was für ein "kleines Plastikkästchen" 1000 Liter Trinkwasser passen (genauer gesagt 1040 Liter), frage ich mich, warum es so lange gedauert hat, bis Trinkwassercontainer verteilt wurden. Gerüchten zufolge soll es Gegenden geben, da gibt es immer noch keine ... stattdessen ein ständig steigendes Seuchenrisiko ...

Soweit ich das beurteilen kann, kann man solche Container problemlos schnell über die Luft antransportieren.






03.08.2021
 
NEUE WARNUNG Ahrtal!
Von Heimersheim bis Ahrweiler wieder so "schein-normaler Regen".
Das heißt, Wasser fliesst an vielen Stellen wieder die Strassen entlang und quer über die Strassen.
Bitte posten an alle, für die es wichtig werden kann.
 
 
 
Der deutsche Wetterdienst sieht das genauso, siehe GMX: Wetterdienst warnt vor Starkregen im Kreis Ahrweiler
 
https://www.gmx.net/magazine/panorama/kreis-ahrweiler-deutscher-wetterdienst-warnt-starkregen-36052538





 
Kaiser Barbarossa hilft mit
 
 
 
Unter den Augen von Kaiser Barbarossa machte ich mich heute morgen auf ins tiefere Ahrtal.
Ab Heimersheim fing es schon wieder an zu regnen und zwar sehr ungut (siehe Warnung oben). Ohne Gummistiefel kaum eine Chance, die Autos auf Aquaplaning unterwegs.
 
Zum wiederholten Male bekam ich mit, daß noch Verschüttete in Dernau vermutet werden.
 
Von Heimersheim bis Ahrweiler wieder so "schein-normaler Regen".
Das heißt, Wasser fliesst an vielen Stellen wieder die Strassen entlang und QUER über die Strassen.
 
Alle starrten besorgt auf die Straße.
In Ahrweiler war der Regen so stark, daß mich vorübergehend ein paar Sekunden echte Angst befiel.
Und obwohl ich eigentlich keine Angst vor Wasser habe und schon einige sehr gefährliche Abenteuer mit dem Meer überlebt hatte,
und in Betracht zog, daß ich möglicherweise einfach nur zu viel Angst der Anwohner aufgenommen hatte, überlegte ich mir: Wie komme ich im Ernstfall hier raus?
Auf der Strecke nach Ahrweiler gibt es meistens noch die Möglichkeit, über die Weinberge zu gehen. In Ahrweiler wird es schwierig.
Es gibt zu viele kleine Hügel, zu viele kleine Taleinschnitte, zu viele kleine Straßen etc., von denen dann wieder Wasser herunter gestürzt kommt,
sodaß man im Ernstfall und unter Panik dort nur schwer heraus kommt, wenn man das Gelände nicht kennt..
Die Gefahr zu Ertrinken ist bei hohen Flutwellen sehr groß.
Ich habe erfahren, daß die Ahr dort bei der Katastrophe ca. 200 Meter nach rechts und ca. 200 Meter nach links über die Ufer trat.
Niemand hatte vorher schon einmal so etwas gesehen.
(Inzwischen haben Markus Wipperfürth und die NZZ (Neue Züricher Zeitung) die Info weiter gegeben, daß es wohl 250 Meter waren.)
 
 
Aber irgend jemand schien gebetet zu haben, der Himmel hatte ein Einsehen und der Regen normalisierte sich.
 
Ich hörte, daß es immer noch kein Trinkwasser in der Stadt gibt, nur schlechtes Brauchwasser. Gas sowieso nicht. Und immer noch Stromprobleme. (Die Infastruktur ist weitest gehend zerstört, siehe weiter unten Video von Azubi Wilhelm Hartmann.)
Im Versorgungszentrum am Bahnhof machte mich dann jemand darauf aufmersam, daß dort doch Wassercontainer stehen.
Ich ging näher hin, aber auf den Containern stand jedesmal "Kein Trinkwasser".

Bitte prüfen und Trinkwassercontainer nach Ahrweiler bringen. Geht per Hubschrauber ganz schnell.

Und ist besser, dann braucht man nicht Stunden über die überlasteten Straßen zu fahren.
 
Mit dem Bus zurück war ein ganz eigenes Abenteuer. Rund um Ahrweiler Bahnhof war nirgendwo eine Haltstelle für den SEV Richtung Remagen zu finden (Schienenersatzverkehr).
Beim Aussteigen hatte ich nicht gefragt, wo es denn zurück geht.
An einer Haltestelle stapelten sich die Leute und warteten u.a. auf einen Bus nach Sinzig, mit dem ich zumindest bis Heimersheim hätte mitfahren können.
Von dort kommt man problemlos nach Bad Bodendorf, notfalls zu Fuß. (Dauert nur ein bißchen.)
 
Ein Mann erzählte mir, daß jetzt schon zwei Busse Richtung Sinzig ausgefallen seien und er seit über anderthalb Stunden warte.
Auf einmal kam auf der anderen Seite ein Bus mit der Aufschrift SEV und Remagen vorbei.
Doch er hielt nirgendwo an und ließ sich auch durch die heftig geschwenkte Monatskarte nicht stoppen.
Statt dessen entschwand er in der Ferne, die, wie ich später erfuhr, eine Einbahnstraße ist.
Damit war klar, daß er nicht zurück kommen und uns mitnehmen würde.
 
 
Ich habe schon viele Beschwerden über einfach "vorbei bretternde" Busfahrer gehört. Es scheint manchen regelrecht Spaß zu machen.
Eine junge Frau hat das schon mehrfach erlebt und hatte sich bei der zuständigen Stelle beschwert, aber die Antwort bekommen, daß könne keiner der eigenen Busfahrer sein, ihre Busfahrer würden keine Fahrgäste stehen lassen.

Von einigen lobenswerten Ausnahmen abgesehen geht das Mitleid von Busfahrern mit den Menschen hier gegen Null.
Die Auskunftsbereitschaft ebenfalls und selber denken und sich in die Situation von ratlosen jungen und alten Leuten hinein zu versetzen, ist eine echte Überforderung für sie.

Scherzhaft dargestellt, aber wahr: Der nächste SEV-Fahrer machte den Fehler, auf der gegenüberliegenden Straßenseite zu halten und an der Verpflegungsstation seine Mittagspause zu machen.
Zwar wollte ihn das Rote Kreuz vertreiben, da er zwischen deren Fahrzeugen quetschte, aber er fuhr nur ein paar Zentimeter vor und wandte sich dann weiter den Genüssen zu.
Diese Chance nutzten wir und stiegen auch ohne Haltestelle nach und nach ein, ungeachtet dessen, daß innen immer noch als Ziel Ahrweiler stand.


      Vermisste Personen Ahrweiler und Umgebung ! 
 
Facebook-Gruppe. Jeder kann beitreten.
                                                                        https://www.facebook.com/groups/322538332862862/about 
 






05.08.2021

ACHTUNG Bad Neuenahr und Ahrweiler

Es wird berichtet, daß Ihr immer noch kein Gas, teilweise keinen Strom etc. habt.

Mobile flexible Solarmodule

könnten eine Lösung sein.
Gibt es in vielen Ausführungen und Preislagen u.a. bei PEARL.de
Manche kennen Sie vom Camping, Outdoor-Wanderungen etc.
Die kleinsten derzeit im Angebot ab 17,99 EUR, siehe https://www.pearl.de/a-NX2657-3034.shtml
Bitte beachten, daß dazu weitere Teile notwendig sind, siehe Produktbeschreibung im oben genannten Produkt:
"Schließen Sie einfach das Solarmodul an einen Solarladeregler und eine 12-V-Batterie an. So steht Ihnen der elektrische Strom auch außerhalb der Sonnenstunden zur Verfügung."
Bitte bei jedem Produkt darauf achten, daß diese Speichermöglichkeit gegeben ist, sonst haben Sie bei den derzeitigen Sonnenverhältnissen oft nur minutenweise Strom.
Alle dazu notwendigen Zusatzteile kann man normalerweise für wenig Geld auch bei PEARL mit bestellen oder irgendwo im Baumarkt kaufen etc.

05.08.2021 Teil 2

Hier ein neues und erschütterndes Video vom berühmten Azubi Wilhelm Hartmann zu Bad Neuenahr / Ahrweiler

https://www.facebook.com/azubiwilhelm.hartmann/videos/206267871512447

Da er mehrere Videos auf seinem Profil hat, hier ein SnapShot. Es ist dieses Video:



Schwerpunkte Georg-Kreuzberg-Strasse, Telegrafenstrasse
Unfassbare Zustände. Und dort werden teilweise die Bagger weggeschickt, wie berichtet wurde.


10.08.2021

Ahrweiler 2

Heute war ich wieder in Ahrweiler, diesmal näher an der Ahr.

Als ich die z.T. dort immer noch gewaltigen Schuttberge sah, wurde mir klar,

daß der Mensch eigentlich kaum etwas Wertvolles hat,

außer seinem Geist, seiner Seele und seinem Körper.





12.08.2021

Unvorstellbare Bilder und Berichte.
Unfassbares Totalversagen vieler Zuständiger.
Bitte unbedingt bis zum Ende ansehen !!!

Rekonstruktion der Flut im Ahrtal

SPIEGEL TV vom 09.08.2021: Rekonstruktion der Flut im Ahrtal     SPIEGEL TV vom 09.08.2021, Bildquelle ebenfalls SPIEGEL TV





13.08.2021
Heute wollte ich wieder einmal an der Ahr entlang von Bad Bodendorf nach Sinzig laufen.
Unterwegs sah ich die ersten Tierparkfans am Wiederaufbau des kleinen, komplett unter gegangenen Tierparks. Neulich am Tag nach der Flut hatte mir schon eine Frau berichtet, daß sie sich Sorgen um die dort lebenden Tiere mache und hoffe, daß sie noch rechtzeitig evakuiert werden konnten.
Heute traf ich einen älteren Mann, der mir erzählte, daß alle Tiere irgendwie gerettet worden seien, bis auf zwei Waschbären.

Also, wenn Sie 1 oder 2 Waschbären irgendwo gefunden haben, bitte im nächsten Tierheim oder in Bad Bodendorf bei Bauern abgeben. Die finden schon die geeigneten Ansprechpartner des früheren Zoos. Ein Futterproblem wird es nicht geben, Waschbären sind Allesfresser.
Eigentlich sind sie auch sehr gute Schwimmer, aber u.U. waren sie dem Druck der gewaltigen Wassermengen nicht gewachsen.

Der Mann erzählte mir zudem von diversen in Sinzig zerstörten Brücken und ich erzählte ihm von der Bad Bodendorfer Brücke mit dem heiligen Nepomuk, die erhalten geblieben war. (Siehe 31.07.2021.)
Er meinte, sie haben in Sinzig auch eine Brücke mit dem heiligen Nepomuk. Die sei auch erhalten geblieben.



Sie erinnern sich an das wüst Flut-verpackte Auto vom 31.7.2021?
Inzwischen sieht es so aus:



In unmittelbarer Nähe zwei Grablampen. Ob es einen Zusammenhang gibt, weiß ich nicht:






Je näher man nach Sinzig kam, desto wüster sah es wieder aus. Ganze Straßenteile waren quer geschleudert worden, die Brücke zerfetzt.

Mir fiel etwas auf: Es war nicht nur eine Tsunami. Es muß mehrere gegeben haben. Also ich weiß inzwischen von vieren: Schuld und Dernau aus Berichten und Videos, Heimersheim und Sinzig aus eigener nachträglicher Betrachtung. Bitter-sarkastisch ausgedrückt: Oder auch sozusagen eine Knallfrosch -Tsunami.

Grade auf dem Weg nach Sinzig sah man es ganz deutlich: Es gab eigentlich keinen Grund für eine so rabiate Zerstörung der Fußgänger- und Radfahrerbrücke.
Ich habe mir das ganze Gelände drum herum angesehen, aber es gab keine stärkeren Nebenflüsse, evtl. in der Ferne ein kleiner Bach, der bei Regen gefüllt ist, jetzt aber weitgehend leer war, aber sonst einfach nichts. Und trotzdem war plötzlich die Erde aufgerissen wie bei einem Erdbeben, nur vom Ausmaß her kleiner, und alles drum herum zerstört. Das muß ebenfalls eine Tsunami gewesen sein, die sich hier aufgebaut hatte.

In Sinzig dann wieder Erfreuliches:: Etliche Gastwirte haben inzwischen einen täglichen, kostenlosen Mittagstisch für Flutopfer und Helfer eingerichtet. Find ich ja toll.




17.08.2021 alle Fotos sind von heute !!!
 
31 Tage nach der Sintflut
 
 Heute war ich in Bad Neuenahr. Im Gegensatz zu Ahrweiler letzte Woche, wo die Stimmung doch noch recht düster war,  waren die Leute hier schon recht optimistisch am Werkeln.
 Allen voran die Telekom, die von eifrigen Schwaben unterstützt, mit nagelneuen, knallgelben Riesen-Stiefeln in die Häuser stapfte.
 
 Unten von der Innenstadt Richtung Ahr ist alles im Wesentlichen noch Schlamm und Staub, viele leere, teilweise entkernte Häuser, mindestens in den unteren Etagen.
 Halb eingestürzte, halb abgerissene Häuser.

 Nur auf Zettel geschriebene Nachrichten oder auf Hauswände geschriebene Botschaften und Handynummern künden von den Besitzern oder weisen auf Versorgungselemente hin.
 Kreuze und Todesanzahlen auf den Wänden wie in Ahrweiler habe ich hier nicht gesehen.
 
 
 
 
 
 
 
Interessant ist hier in einem italienischen oder spanischen Geschäftshaus die mediterane Art, das Unabänderliche anzugehen:

 
 
 Wenn man schon warten muß, dann wenigstens mit Gemütlichkeit. Warten auf Helfer, Warten auf Versicherungsleute, Warten auf Handwerker, ...

Aber nicht alle bewältigen die Lage so.
Eine Frau rührte mich zu Tränen.
Sie saß auf der Treppe vor ihrem völlig geleerten und verschlammten Haus in unendlicher Traurigkeit, Hoffnungslosigkeit und Resignation.
Ich fürchte, sie hat keine Chance mehr.
Ihr fehlte der Phönixgeist (der berühmte Vogel, der immer wieder aufersteht).
Das Lebenslicht war erloschen.




Drei Nachbarn

Nachtrag zu dem Vorschlag von neulich, die zu erwartenden Heizprobleme mit flexiblen mobilen Solarmodulen zu lösen: Es gibt für Ortsbereiche mit komplett wieder hergestellter Stromversorgung auch folgenden interessante Möglichkeit.





Hier noch ein paar Tips aus Gesprächen mit Experten:

1) Falls irgendwann wieder so hohe Flutwellen oder hohe Pegelstände drohen, Ahrweiler am besten sofort KOMPLETT evakuieren. Wenn dann nichts passiert, ist das weniger schlimm und entschieden billiger, als wenn es wieder so viele Tote und so hohe Schäden gibt. Meine Ergänzung: Bad Neuenahr am besten auch.

Mir fiel unten an der Ahr auf, daß möglicherweise auch Wasserleitungen durch den Druck der heran stürzenden Wassermassen, die enorme Zerstörung, geplatzt waren und das Problem vergrößert haben.
2) Mein Tip: Im oben genannten Fall sofort die gesamte Wasserversorgung abschalten. Ein Mitarbeiter vom THW meinte dazu: Man kann sie auch drosseln, um zumindest etwas Wasser zur Verfügung zu stellen.



18.08.2021

Reimerzhoven wird "ausgehungert"

Schon vor kurzem hatte ich gehört, daß die kleinen Orte an der Ahr wenig bis gar nicht beachtet werden.
Insbesondere Reimerzhoven.

Heute kam jetzt "der Hammer" bei Facebook:

Seit gestern werden wir in Altenahr-Reimerzhoven leider von offizieller Seite nicht mehr mit warmem Essen angefahren - die Lieferung wurde eingestellt. Herzlichen Dank dafür! 😤 Menschlich ist das ganz groß! 👌
Wir sollen uns künftig selbst im Nachbarort Mayschoß Essen besorgen. Dies gestaltet sich besonders an den Wochenenden schwierig, da wir mit ca. 50 Personen aus unserem Ort dort hin und zurück müssten oder Essen in der Menge in privaten Autos und Behältern transportieren müssten. 🤔
Mit Strom- und Wasserversorgung über die Leitungen werden wir wohl auch erst in 2-3 Monaten rechnen können, wurde uns heute mitgeteilt. Das macht es uns nicht gerade leichter. 🙄
Falls jemand mit warmem Mittagessen an Bord ab dem 28.8. an den Wochenenden noch Kapazitäten hätte, wären wir sehr sehr froh und dankbar, wenn Ihr an uns denkt und uns beliefern könntet. 🙏 In den umliegenden, größeren Dörfern scheint die Versorgung gut und auch sehr umfangreich zu funktionieren. Man hört oft, es gäbe "mehr als genug". Bei uns ist das leider nicht der Fall. 😕
Am kommenden Wochenende werden wir durch die liebe Claudia Dinkler-Pütz versorgt. 💕
Tausend Dank schonmal! 🙏🌺


Reimerzhoven ! Schon nachmittags kamen die ersten Wellen, ungewöhnliche Wellen für diese Gegend. Profis nennen das "Peitschenschlag-Wellen". Die Besucher mancher Fitness-Center kennen sie von dem berühmten Schlagseil (Battle Rope), mit dem man auf den Boden Wellen schlägt, die um so heftiger und stärker werden, je mehr Kraft und diesbezügliche technische Fähigkeiten man einsetzt.

https://www.youtube.com/watch?v=AsEyKprVKbY&feature=share&fbclid=IwAR1j-mswNoziQ6Q5ZLBUA-ExvTx0PnnBHmTNLtPp2Qw4Y8Mlw6EdLXHtX0c

Nach der Hochwasserkatastrophe Tag 21 - Teil Lage vor Ort von Reimerzhoven nach Altenahr Tunnel  Bild und Video von STEIL TV siehe YouTube




23.08.2021 Heute einmal etwas Positives

Bei dem Versuch, meine über 90 Umzugskisten auszuräumen (Gott sei Dank waren die Hälfte nur Format Bücherkiste), bin ich auch auf alte Fotoalben gestoßen und habe unter anderem folgendes Bild gefunden: Wien, Hofburg, Faschingsball nach der Demaskierung.



Können Sie sich vorstellen, daß ich einmal so hübsch und vor allem so zart war?
Das Kleid ist Größe 36. Da würde ich heute niemals mehr hinein passen, obwohl ich momentan auch nur höchstens 55 Kilo wiege.
Und das, obwohl ich damals schon bei den Landwirten an der Universität gearbeitet habe, wo es immer einen Grund gab, gut zu essen.




24.08.2021                  

Ahrmündung

Heute war ich in Kripp und wollte mir einmal die Ahrmündung ansehen.
Leider war der Weg dort hin gesperrt. Also ging ich erst einmal zum Rhein hinunter und dann unten in der Aue am Flußufer entlang. Nirgendwo war ein Mensch, nur Gestrüpp, was immer dichter wurde.
Derweil ich mir noch überlegte, ob ich mich nun fürchten sollte oder nicht, tauchte plötzlich vorne im Gebüsch jemand auf.
Was tun? Zurück? Dafür war im Falle einer Gefahr der Weg zu lang und auch zu beschwerlich. Also Flucht nach vorn. Angst überflüssig, die Person war eine Frau. Außerdem alt und kleiner als ich.
Als ich näher kam, wurde auch noch ihr Mann sichtbar, offensichtlich noch älter und beide dem Verhalten nach erprobte Neugierige auf verborgenen Wegen.

Ich zog an ihnen vorbei, derweil sie mich ihrerseits mißtrauisch musterten.
Vorne kam die Ahr ins Blickfeld und ich traf auf zwei weitere Frauen, offensichtlich auch von der Sorte Menschen, die die Ahr lieben. Wir besahen uns das Desaster. Zwei von uns hatten Tränen in den Augen. Nach einigen Sekunden öffneten wir alle drei fast gleichzeitig den Mund, um etwas zu sagen, klappten ihn dann aber wieder zu wie Frösche, weil wir wußten, daß es überflüssig ist.

Die beiden gingen und ich machte noch schnell ein paar Fotos. Kaum drehte ich mich um, begrüßte mich die Polizei.
Ach du Schei...! Luft anhalten, ebenfalls Guten Tag sagen und gelassen zurück gehen. Die beiden anderen standen mit ihren Fahrrädern bei einem Polizeiauto und wurden anscheinend über die Unzulässigkeit des Weges belehrt. Ich tat weiter Hobby-journalistisch und entwischte.

Innerlich fluchte ich, daß bestimmt wieder so eine "dämliche Petze" uns verraten hat. Diese ewigen Kontrollettis und Besserwisser. Warum verschwinden sie nicht endlich. Wir brauchen sie nicht. Wer im Ufergestrüpp herum steigt, weiß was er tut. Wenn er verunglückt, Pech gehabt oder Fehler gemacht. Es ist sein Problem.
Ich hasse diese Sorte ewiger Besserwisser und "Schein-Ordnungshalter".
In der schlimmsten Corona-Zeit habe ich es zweimal gesehen, daß bei Biergarten-Konzerten irgendsolche "Heinis" einmal die Polizei und einmal das Ordnungsamt gerufen haben, obwohl die Musiker relativ leise spielten, teilweise sogar unplugged, die Biertische mit großem Abstand standen und alles was sich dazwischen bewegte, einen Mundschutz trug. Das Wichtigste überhaupt. (Ich betone es immer wieder. Corona ist auch mit Impfungen nicht weg. Mundschutz ist das Wichtigste.)
Und jetzt wird es bitter scherzhaft-sarkastisch, wer das nicht abkann, bitte aus der Seite gehen: Die gleiche Sorte "Heinis" hat aber nichts dagegen, wenn am Abend in den Vergnügungsvierteln "300 Mann an einem Strohhalm succeln" und eng dabei kuscheln. Oder wenn an Karneval vorbei fahrende Polizeiautos mit vollen Bierflaschen beworfen werden.










Oben die Brückeköpfe als Überreste der berühmten Brücke.
Hier unten der Rest der Brücke.
Das ehemalige europaweit bekannte Brückenhaus.
Die Fotos sind von heute.

  So sah es früher aus.



Insgesamt muß man aber sagen, daß es an der Ahrmündung recht gut aussieht. Viel, viel besser als an all den Stellen weiter unten an der Ahr.
Unter Schönheitsgesichtspunkten ist der Aufräumbedarf m.E. hier aktuell nicht besonders groß. Anscheinend ist schon viel geräumt worden. Wichtig ist aber zu prüfen, ob für weitere Flutfälle dringender Räumbedarf besteht, will heißen, ob beim derzeitigen Zustand bei einem weiteren Ernstfall ein Durchflußproblem entstehen kann.



25.08.2021     Altenburg weitestgehend zerstört

Damit Sie sich schon einmal wenigstens ein ungefähres Bild machen können, von dem, was hier los war und los ist:



Noch nicht enthalten sind Ahrweiler, Bad Neuenahr, Heimersheim, Heppingen, Lohrsdorf, Bad Bodendorf, Sinzig und alle Orte oberhalb von Hönningen...

Diese Statistik wurde von Tina Silber am 11.08.2021 bei Facebook in der Gruppe Flutopferhilfe aus´m Ländle gepostet mit der Bitte:
"Bitte teilen, damit die Ausmaße der Zerstörung bewusst werden und bleiben."

Einzelheiten zu Altenburg siehe die Aufnahmen von EMS Media TV  https://www.youtube.com/watch?v=RCiGLEWt1vw
Am besten bis zum Ende ansehen, es geht scheinbar genauso los wie anderswo, aber dann ...



30.08.2021

Supertolles Video von Susanne Schmidmeier bei Facebook mit zusammengefaßten Eindrücken der Ahrtal-Situation:

https://www.facebook.com/100005191606670/posts/1793810610801975/?sfnsn=scwspmo

Frieren im Ahrtal überflüssig ohne grosse Investition: Heizungs- und sonstige Energieproblem lösen via Solar
Machen lassen anstatt selber machen! Mit dem Rundum-sorglos-Paket Solaranlage MIETEN, inclusive Installation, Wartung und Notfalldienst:

https://www.facebook.com/357974010944938/posts/4075180262557609/?sfnsn=scwspmo

ACHTUNG! ACHTUNG! ACHTUNG! KAMPFMITTEL IM FLUTSCHLAMM
https://www.facebook.com/groups/268933088330855/permalink/300358801854950/?sfnsn=scwspmo&ref=share
Wenn Sie so etwas finden, nichts damit machen, sondern sofort die Bundeswehr, THW o.ä. benachrichtigen.
Es gibt immer noch viele Kampfmittel aus dem 2. Weltkrieg, die irgendwo verborgen waren, aber durchaus auch moderne, weggeschwemmte Waffen etc.



31.08.2021

Hinter Walporzheim

Heute war ich in Walporzheim. In Walporzheim selber ist ja schon sehr viel gearbeitet worden. Auch hier hat es vermutlich eine Tsunami gegeben. Ein plötzliches "unmotiviertes" Loch im Uferschlamm spricht dafür. (Siehe dazu auch Beitrag vom 13.08.2021 kurz vor Sinzig.)
Dort muß das Wasser mit voller Wucht aufgeknallt sein, nachdem die Welle gekippt ist.
Nicht nur von den wunderschönen, aber steilen Weinbergen war das Regenwasser hekto-literweise die Hänge hinab gerauscht.
Auch von den Hängen auf der den Weinbergen gegeüberliegenden Seite scheinen ungeheure Wassermengen ins Tal gestürzt zu sein. Die arme Ahr.







Hier sieht man im Hintergrund die Spuren des herab gestürzten Wassers noch gut.





Danach machte ich mich auf, um zu Fuß Richtung Dernau zu gehen. Ein schwieriges Unterfangen, weil so gut wie kein Gehstreifen zur Verfügung stand und man mit Unmengen von Staub eingedeckt wurde. Die Mitarbeiter und Fahrzeuge von Marcus Zintel und seiner Räumhelfer waren schwer am arbeiten, der Verkehr auf 10 km/h begrenzt.










Das war einmal eine kleine Bar in einem gemütlichen, urigen Häuschen. Aber selbst der Name war nicht mehr zu finden. Das Bild war wohl im Flutschlamm gefunden worden und jemand hat es am Haus abgestellt.
Hier wurde es dann eng, ich wurde dringendst gewarnt, weiter zu gehen und alsbald wurde von der Security verscheucht.

Die Fotos sind von heute.

Hier noch ein kleiner, möglicherweise unbedeutender Hinweis, vielleicht aber auch nicht. Ca. 2 oder 3 Tage vor oder nach der Ahr-Sintflut hatte ich hier in Bad Bodendorf einen Erdstoß gefühlt, habe abgewartet, ob weitere Erdstöße kommen und mich dann aber nicht mehr darum gekümmert, weil ich nichts mehr wahrgenommen hatte. Tage nach der Flut fiel es mir wieder ein. Leider konnte ich das genaue Datum aber nicht mehr erinnern.
Heute in Walporzheim habe ich wieder so ein leises Zittern in der Erde bemerkt. So von der Sorte, mit dem im Hochwasserfall leicht die erwähnten Battle Rope Wellen entstehen können. (Siehe Beitrag vom 18.8.2021 zu Reimerzhoven.)

Vielleicht sollte man bei Geologischen Instituten einmal deren seismographische Meßergebnisse der letzten Wochen seit Anfang Juli für den Raum Ahr prüfen.




03.09.2021 Sinzig hatte riesiges Überschwemmungsgebiet

Heute mußte ich in Sinzig-Nord umsteigen und habe die Zeit zwischen zwei Bussen genutzt, um mir Flutschäden dort kurz anzuschauen.
Wir alle kennen die Horrorberichte, daß im Großraum Ahrweiler die Ahr bis zu 250 Meter über die Ufer getreten war.
Es geht noch wesentlich schlimmer: In Sinzig standen die Häuser bis zur Kripper Straße bis zum 1. Stock und bisweilen noch darüber unter Wasser.
Das sind etwas mehr als 400 Meter.
Und bis zum Aldi Sinzig Nord sind es ca. 500 Meter. Die Häuser gegenüber hatte es auch schwer getroffen, aber nicht mehr ganz so hoch.
Wie weit die Überschwemmung auf der anderen Seite ging, weiß ich nicht. Dort war ich nicht zum Nachschauen.




04.09.2021

Unvorstellbare Wassermassen sind am 14.7.2021 in die Ahr gedonnert

In Walporzheim mit seinen steilen Weinbergen wird es besonders deutlich: Unvorstellbare Wassermassen sind in der Flutnacht in die Ahr gerauscht.
Inzwischen weiß man ja, daß  in der Stunde 200 - 300 Liter Wasser pro Quadratmeter gefallen sind. In den am schlimmsten belasteten Gebieten waren es 300 Liter. Man kann es sich in einem ersten beispielhaften Ansatz so vorstellen:



Das heißt: Wenn es bis zur Spitze ca. 400 m  Gesamtweg (NICHT Luftlinie) sind und man einen Quadratmeter als Basisfläche nimmt, dann sind an dieser Stelle   300  l/m² * 400 m² = 120.000 l Wasser an dieser Stelle in einer Stunde die Hänge hinab in die Ahr gerauscht.

Wenn man diesen Wert großzügig nach unten korrigiert, weil nicht alle Hänge so steil sind, ein Teil des Wasser trotz bereits vorhandener Übersättigung des Bodens und der Kanäle doch noch sonst wohin geflossen ist etc., bleiben ca. 100.000 l/m² in einer Stunde.
Das sind in 10 Stunden (und es hat ja eigentlich tagelang geregnet) 100.000 l/m² * 10 Std. = 1.000.000 l/m² in 10 Stunden.

                                                       In Worten ca.: Eine Million Liter Wasser pro Quadratmeter in zehn Stunden !

Und das ist nur die eine Seite der Ahr, die Weinbergsseite. Dazu kamen noch Wasser von der anderen Seite, vom teilweise rückstauenden Rhein, von Nebenflüssen, Bächen, Quellen, aus geborstenen Abwasserkanälen, geplatzten Wasserleitungen, übergelaufenen Gullis etc. und überhaupt das ganze Grundwasser, was beim tagelangen Regen davor ständig gestiegen war.

Und wenn man jetzt überlegt, daß die Ahr ja nicht nur 1 Meter lang ist, sondern ...
Dann erahnt man, was die Ahr in dieser Nacht mitgemacht haben muß. Nicht nur die Menschen haben gelitten, sondern auch Tiere, Pflanzen, Boden (zerstörte Steilhänge etc.) und die Ahr selber.




08.09.2021
 

FLUTNACHT: In Reimerzhoven wurden ganze Häuser mitgerissen.
Bitte unbedingt ansehen! Das erschütternste Video, das ich bisher gesehen habe. Insbesondere auch über die Flutnacht.
 
 
            https://www.youtube.com/watch?v=QTaLhAcm2jA
 
 
 
 
 
 





12.09.2021    Heute einmal wieder etwas Positives

Fluthelferkonzert oder Bad Bodendorfer Abenteuer Teil 3

Gestern war ich auf einem Benefiz-Event in Koisdorf "Zesammestonn Räuber & Friends" .
Wo bitte ist Koisdorf?
Also ääh, das liegt irgendwo auf einem Berg über Sinzig.

Von der Ausschreibung war man schon gewarnt: Man kann nicht mit dem Auto zum Konzert fahren. Es gibt Shuttle-Busse.
Aha.

Vielleicht Flutschäden?

Mit herrlichem Sonnenschein und bester Laune wurden wir am Nachmittag auf den Berg geshutteld bis zum Wegweiser "Sporthalle".
Ich dachte, wir wären am Ziel. Weit gefehlt. Die Tour ging erst los.
Ca. 1/4 Stunde strammer Marsch weiter den Berg hinauf. Ich kam ganz schön ins schwitzen.

Irgendwann ging es nach links, Bäume kamen in Sicht und es roch nach Bratwurst.
Dann tat sich eine stadion-große Fläche auf und wir waren am Ziel.

Es war ein gelungener Mix von sehr verschiedenen Künstlern, die ich zum Teil vorher noch nie gesehen hatte.
Marc Metzger, übrigens Original-Ahrtaler, hat mich sehr verblüfft. Ich hatte ihn mir völlig anders vorgestellt.
In besonderer Weise wurde der Toten von Sinzig gedacht, die bei der Flut ums Leben gekommen waren.
Links neben der Bühne neun schwebende Luftballons in Form von Sternen, rechts davon ebenfalls neun schwebende Sterne.
Achtzehn Tote insgesamt.

Da es irgendwann immer kälter und immer später wurde, machte ich mich auf den Rückweg, in der Hoffnung, einen der ersten Shuttle-Busse zu erwischen, bevor die große Masse angestürmt kommen würde.

Au weia. Kein Licht.
Vorsichtig tapsend bewegte ich mich vorwärts.
Irgendwie war das keine gute Idee. Aber wieder zurück gehen wollte ich auch nicht.
Dann tauchte ein älteres Ehepaar mit Taschenlampe hinter mir auf und ließ mich netterweise mitlaufen, bis die erste Straßenbeleuchtung kam.
Ich atmete auf, es war nicht nur dunkel, sondern der Weg auch uneben mit Abbruchkanten an der Seite. Hervorragende Bedingungen für Bänderrisse, wenn man sie nicht sieht.

Meine Engel bogen irgendwo im Dorf ab und ich machte mich auf die Suche nach den Shuttle-Bussen. Die Straßen völlig menschenleer.
Irgendwann traf ich den ersten, dessen Fahrer mich verblüfft musterte und vorsichtshalber seine Tür zumachte. Ich ging ein gutes Stück weiter und traf auf einen weiteren, dessen Fahrer an einer Bushaltestelle lehnte und gemütlich rauchte. Ich stellte mich etwas weiter weg ebenfalls hin und begann zu warten. Er rief rüber: "Wir starten erst um 11! " (=23:00 Uhr)
Ich dachte mir, "Oh nein, nicht schon wieder stundenlang warten." Das ist nämlich ab Remagen und seit der Ahrtal-Katastrophe sowieso hier Dauerzustand.
Und marschierte los, weiter den Berg hinab. Der Weg zog sich und zog sich ... aber irgendwann kam tatsächlich der Bahnhof von Sinzig in Sicht.
Es war fast niemand da, und das am Samstagabend! Außer mir kamen nur noch zwei Leute auf den Bahnsteig. Im Bus ab Remagen waren wir dann immerhin insgesamt fünf.
Für ehemalige Kölner unvorstellbar. Köln am Samstag um 10:00 Uhr abends, da "kocht" die Innenstadt.




13.09.2021     Dernau

alle Bilder von HEUTE

Heute war ich in Dernau. Zwischen Walporzheim und Dernau wieder Verwüstung von unvorstellbarem Ausmaß. Ich habe in den letzten Wochen ja schon viel gesehen, aber soviel Zerstörung nun doch noch nicht.
Leider konnte ich vom Bus aus nicht photographieren und von Fußmärschen für ein FotoShooting kann ich nur abraten. Grotten-gefährlich! Überall nur Bagger, Straßenbaufahrzeuge, THW etc., Schutt und Staub ohne Ende und keine Fußgängerwege.
Und dann tat sich plötzlich Dernau vor uns auf.
Die Landschaft dort ist so wunderschön, daß ich erschüttert war.
Die erste Sonne, die Vulkankegel im Nebel, leicht sonnenüberstrahlt.
Mir blieb regelrecht der Mund offen stehen.
Ein Ort in einer völlig anderen Welt.
Und das, obwohl man sich sowieso dauernd im Ahrtal in irgendeinen Ort verlieben könnte.

Aber es gab auch anderes interessantes zu sehen.
Z.B. etwas, das es im Ahrtal häufiger gibt: Häuser, deren Fundament nach Art der Römischen Baumeister mit Ziegeln gemauert ist.
Sieht unscheinbar aus, hält aber Jahrhunderte. UND überlebt die schlimmsten Fluten.
Glauben Sie nicht?
Schauen Sie aufs Foto.

  
Dieses Haus steht recht nah an der Ahr und hat alles überlebt. Das Haus links daneben gibt es nicht mehr. Nur noch ein paar Platten.

Ich habe mir von Profis sagen lassen, daß bei Unterspülung aus den Ziegelfundamenten i.d.R. nur einige Ziegel heraus gerissen werden. Dann fließt das Wasser durch.
Die verlorenen Ziegel ersetzt man später wieder durch neue.
Betonfundamente werden aber von Hochwasser grundsätzlich mit großer Begeisterung heraus gerissen, wir wir alle in den letzten Wochen in anschaulicher Weise in den Medien sehen konnten.

Ganz schön clever, diese Römer.

Verblüffend war auch, wenn man in Dernau durch die oben am Hang liegende Bonner Straße geht, staunt man über die Hochwasserschäden bis in den 1. Stock hinein und fragt sich:
Wo kommt das her? Wo ist denn hier die Ahr?
Die Ahr?
Ähh ...
Ja, also ...

Die Ahr ist dahinten irgendwo, da unten im Tal.
Und dort sieht man dann mit viel Mühe ein Flüsslein.
Wasserstand heute ein paar Zentimeter.












Mobile Sparkasse. Klasse Idee.
Auch der Sonnengott schickt seine Leute rund.

















Dahinter nichts als Schrott und Müll.






























Desinfektionsmittel gleich dabei. Wirklich gut.
Soweit ich sehen konnte, gibt es immer noch wenig Trinkwasser und nur über das Rote Kreuz.


















Ein Film-Dienstleister hat seinen Wagen für die Mobile Maske für die Bürger zum Waschsalon umgerüstet. Echt nett.

















13.09.2021      Teil 2 Ahrweiler





Ahrweiler Innenstadt Nähe Ahr ist immer noch "ziemlich tot". Aber ich habe eine interessante Idee gesehen. Jemand hatte im Fenster seines Ladens ein riesiges Plakat aufgehängt mit:





Bitte helfen!


Handy.Nummer


Email-Adresse


Internet-Adresse







Mobile Beratung der Telekom mit dem Slogan:


Wir sind für Euch da, damit Ihr füreinander da sein könnt.














Ganz schön mager. Die Katastrophe hat mich 5 Kilo Gewicht und mindestens 1.000 Falten mehr gekostet.
Naja, von irgendwas muß man ja alt werden.

















Wer in Notsituationen keinen Humor ertragen kann, möge bitte kurz von der WebSite gehen.



Alte Qualität von früher

Neue Qualität von heute









Frisch geputzt, wieder alles o.k.

Nur noch Schrott.



Kennen Sie diese junge Frau da, die sich in der Fensterscheibe spiegelt?








Wenn man als Frau älter wird, sollte man sich nur noch über Spiegel fotografieren. Man sieht dann viel besser aus.









16.09.2021 England hatte uns bereits VIER Tage vor der Katastrophe gewarnt.

Wie an anderer Stelle bereits berichtet, kam die erste Katastrophen-Warnung bereits vier Tage vor dem Beginn aus England, weitere später aus der Schweiz und anderen europäischen Ländern.*) Sogar der Deutsche Wetterdienst hatte bereits zwei Tage vorher gewarnt.
Einzelheiten jetzt im nachfolgenden Video.
Wenn auch die eine oder andere Meinungsäußerung etwas bedenklich erscheint, beinhaltet das Video jedoch ganz, ganz wichtige Informationen, die man uns vorenthalten hat.

Unfassbar !!! Unbedingt ansehen !!! 4 Tage vorher wußte man, daß die Katastrophe kommt.


https://www.kla.tv/19752&autoplay=true

*) Schweiz etc. stammt aus anderer Quelle, ich weiß nicht mehr woher.




21.09.2021

Das Handelsblatt berichtet dazu: Deutsche Behörden ignorierten das Hochwasserwarnsystem der EU

Einzelheiten siehe Link:

     https://app.handelsblatt.com/politik/deutschland/hochwasser-katastrophe-deutsche-behoerden-ignorierten-das-hochwasserwarnsystem-der-eu/27441240.html



27.09.2021

Heute einmal etwas anderes: Schau guck, diese Römer !!!

Neulich war ich in Mainz und neben unzähligen anderen Dingen habe ich etwas sehr interessantes aus der Römerzeit gesehen: Temposchwellen.
Temposchwellen an einem Stadttor.

Waaas??? Temposchwellen??? Diese Dinger, die immer in den Spielstraßen sind?
Ja, genau die, nur auf Römisch. Die Römer hatten vor ca. 2.000 Jahren schon Temposchwellen? Glauben Sie nicht???
Schauen Sie sich das nachfolgende Bild etwas genauer an, ich habe es absichtlich in ziemlich hoher Auflösung gelassen.
Bitte nach rechts und links, oben und unten scrollen und Markierungen beachten.



Das würde ja bedeuten, die Römer kannten schon standardisierte Spurweiten???
Kannten sie.
Zu bestimmten Zeiten hatten alle Streitwagen des gesamten Römischen Reiches die gleiche Spurweite. (Ca. 143,51 cm, Reisewagen ca. 142 - 158 cm.)


28.09.2021  Heute wieder Ahrtal

Heute war ich wieder im Ahrtal unterwegs und aufgrund dessen, was ich dort gesehen habe, erst einmal folgende Bitten:

1) Wenn Helfer am Ende sind, bitte sofort aufhören.
    Jetzt! Sofort! Nicht erst morgen. Nicht nächste Woche. Nicht nächsten Monat. Jetzt!
    Es ist kein Zeichen von Schwäche. Kein Zeichen von Drückebergerei. Kein Zeichen von fehlendem Mitleid.
    Ende ist einfach Ende.
    Ein zerstörter Helfer nützt niemandem mehr, es gibt dann nur ein weiteres Opfer.

2) Sorgen Sie bitte unbedingt dafür, daß Ihre Kinder schwimmen lernen.
    Ich habe mich heute einmal in Dernau auf einer der überspülten Straßen in die Situation versetzt, daß hier jetzt überall Wasser wäre.
    Und mich gefragt, wie man sich wohl so fühlen würde, wenn das Wasser 10 Meter hoch steht.
    Solange es nur zwischen den Häusern steht, einfach schwimmen, bis man sich irgendwo festhalten, irgendwo aufsteigen kann.
    Wenn es sehr stark strömt, wird es schwierig.
    Am besten einfach von der Strömung mitnehmen lassen, so lange, bis man sich mit Schwimmbewegungen auf irgendeinen Gegenstand o.ä. retten kann.
    Am besten vom Fluß in Richtung Rand des Wassers / Dorfes (in Richtung Hänge) etc. treiben lassen.
    Das geht allerdings nur, wenn man mit Wasser so vertraut ist, daß man keine oder nur wenig Panik entwickelt. (Also Schwimmtraining!)
    Und wenn keine schweren Gegenstände im unmittelbaren Weg herum liegen, was ja sehr oft der Fall war.
    Ich hatte vor kurzem ein Video von einem Mann gesehen, der von der Flutwelle im eigenen Haus mit solcher Wucht gegen Möbel geschleudert worden war, daß er mehrere Kopfverletzungen aufwies.

    Auch wenn Sie als Erwachsener nicht schwimmen können, möglichst unbedingt noch lernen.
    Ich hatte einmal einen Freund, der mir eröffnete, daß er nicht schwimmen kann. Ich war völlig fassungslos.
    Ich finde, man sollte bereits spätestens in der Grundschule Schwimmen zum Pflichtfach machen, mindesten so lange, bis ein Kind den "Freischwimmer" (heute: "Schwimmabzeichen in Bronze") hat.

3) Es wäre nett, wenn an den Dorfenden wieder in jedem Dorf Namensschilder ständen. Wenigstens aus Pappe, bemaltem Bettuch o.ä.
    Wenn man so als Neuling zu Fuß die Ahr entlang wandert, kann man seinen aktuellen Standort bisweilen nicht erkennen, wenn man kein Handy dabei hat. Und natürlich hatte ich meines heute morgen vergessen.


28.09.2021 Zustände

Kurz hinter Walporzheim sieht es noch fürchterlich aus. Seit heute weiß ich, weshalb man dort bis vor kurzem nicht gehen durfte.
Dort sind ganze Hangteile abgebrochen und zwar nicht nur übernässter Lehm mit hohen alten Bäumen, sondern ganze, schwere Felsbrocken sind in die Ahr gestürzt. Arme Ahr!
Das würde den Aufbau der Tsunami erklären, die wohl Ahrweiler dann getroffen hat. Aber auch das von mir bereits früher erwähnte erdbeben-ähnliche Geschehen. Möglicherweise ist der Hang im Untergrund immer noch in Bewegung. Wieso das Gestein abgebrochen ist, konnte ich nicht erkennen, das müßte ein Profi prüfen.
Heute morgen habe ich übrigens einen Wagen von der Bayrischen Bergwacht gesehen. Ob es da Zusammenhänge gibt?

Kilometerweit in Ahrnähe nur abgerissene Häuser, zerstörte Häuser, entkernte Häuser, leerstehende Häuser, die der Trocknung harren  und immer noch gigantische Schuttberge. Immer mehr Leute sagen: "Ich kann die Schuttberge nicht mehr sehen. Ich halte es nicht mehr aus. Morgens wenn man aus dem Haus guckt, nur noch Schutt."

Und wie ich gehört habe, immer noch kein Trinkwasser. Auf meinem Weg zu sehen war nach wie vor nur Trinkwasser vom Roten Kreuz.

Trotzdem schön

Das Ahrtal ist in vielen Bereichen trotzdem immer noch wunderschön.
Als ich heute morgen nach Dernau kam und die Landschaft diesmal von einer ganz anderen Seite sah, da die Bushaltestelle mal wieder verlegt worden war, standen mir wieder die Tränen in den Augen vor Erschütterung über so viel Schönheit.
Auch Rech ist sehr schön.

Ich habe einen Profi-Betroffenen befragt, wie seine Einschätzung bezüglich der Wiederaufbauzeit insgesamt ist. Er meinte: "Eine Generation." Also 30 Jahre. Na dann, frohes Schaffen.
Er selber ist Mehrfach-Betroffener. Sein Betrieb wurde komplett zerstört, sein Wohnhaus in einem anderen Ort teilweise und mehrere Teile seiner Verwandschaft wurden schwer getroffen.
Durch ihn lernte ich dann Stellen an der Ahr kennen, an denen der Bus nicht langfahren darf, offensichtlich nur Helfer und Anwohner und war fassungslos über die Schäden, die dort immer noch nach  mehr als 10 Wochen vorhanden sind.




30.09.2021
 
Die alte WebSite drannerosejung.de als .pdf
 

Wie auf der Page NEWS 2021 berichtet, bin ich nach Bad Bodendorf umgezogen. In dem neuen Haus gibt es nur Vodafone Kabel. Die Telekom hat leider keine Leitung hier.

Also mußte ich auf mein Telekom DSL-Paket verzichten und damit leider auch meine kostenlose 5-Pages WebSite der Telekom. Die Daten zu einem neuen Provider hochzuladen ging nicht so einfach, da das Design der Site der Telekom gehört etc.

Also dachte ich mir, bei jedem Neuanfang gibt man auch Altes auf und ich verzichte auf die WebSite drannerosejung.de.

Dann tat es mir doch irgendwie leid, als ich versuchte, wenigstens einige Bilder zu retten und ich merkte, wieviel Arbeit ich eigentlich ín die Site gesteckt hatte. Zudem tat es einigen Freunden und Bekannten echt leid, daß die WebSite verschwinden sollte.

Also habe ich in letzter Sekunde das ganze als PDF-Dateien downgeloaded und das Ergebnis finden Sie hier in völlig schmuckloser Form ohne Hintergrund, Stilelemente etc., nur Texte und Bilder, keine Videos, keine Links, leider auch blasse Schriften:

Die Anzahl Besucher betrug zum Schluß knappe 60.000.


        

 

          Startseite

          Dr. Annerose Jung Controlling, Internet und Training + Privates

          Impressum, Kontakt, Sonstiges

          Qualifikationslisten

          Anekdoten und Weiteres aus meinem Alltagsleben

 
 
 
 





3. Oktober 2021


Auf fröhliche Wiedertrennung


Der 9. November ist ein klassischer Unglückstag für Deutschland. 9. November 1848, 9. November 1918, 9. November 1938, 9. November 1989.


Aus dem Umstand, daß man die Feier der Wiedervereinigung vom 9. November auf den 3. Oktober verlegt hat, folgt NICHT, daß der 9. November 1989 kein Unglückstag war.
Man hat ihn nur netter verpackt.



14.10.2021

Mayschoss










(alle Bilder von heute)





Heute habe ich es endlich nach Mayschoss geschafft. Eiijentlich gibt es einen SEV-Bus (Schienenersatzverkehr) von Remagen nach Mayschoss.
Uneiijentlich fährt der aber nur bis Dernau.
Heute hat mir ein netter Busfahrer verraten, daß ab Dernau ein kleiner Bus fahren würde.*)
Kleiner Bus, aha. Wie der wohl aussehen mochte?
Aber schau guck, an der Haltestelle war tatsächlich ein neuer, sehr kurzer Fahrplan mit einer Busverbindung, die ich bisher noch gar nicht kannte.
Tatsächlich kam nach einiger Zeit ein Kleinbus mit angeklebtem Papierschild und prima, alte Leute freundlichem Busfahrer und ich landete in Mayschoss.






Die erste Reaktion, wenn man nach Mayschoss kommt, ist heulen.
.
Hinter Walporzheim ist immer noch große Katastrophe, mit abgerutschten Felsen und Unmengen von Schutt und Zerstörung, auch auf den Tag genau DREI MONATE nach der Flut.
Jetzt weiß ich auch, warum neulich die Bayrische Bergwacht dort herum kurvte. Aus Bayern kennt man solche Bilder eher.
Ganz schlimm auch Marienthal, Bereich Trotzberg. Und es war überall bereits empfindlich kalt.

Aber in Mayschoss sieht es aus wie in den geisterhaften Kulissen der Hollywood-Filme, verlassen, ausgestorben, verweht.
.












.          
       
.




   
  . .      
Und hier eine Besonderheit: Die Ahr im 2. Stock          
.          
   Wenn man hier steht und sieht die Wasserspuren im ZWEITEN STOCK,
   stellt sich dann das gesamte Tal an dieser Stelle in dieser Höhe gefüllt mit Wasser vor,
   kann man erahnen, was hier in dieser Nacht los war.
   Die Ahr war zu einer Art Ur-Meer geworden.
       
.          
Aber es gibt auch wieder etwas Gutes:

Das Cafe´ WIDO hat wieder eröffnet und verkauft in einer kleinen Seitenstraße aus dem Fenster heraus Brot, Brötchen, süßes Gebäck, Getränke etc.

Wer einmal wieder in Mayschoss Kaffee trinken gehen möchte und z.B. den wohlschmeckenden Nusskuchen mit Rum oder Eierlikör ausprobieren möchte, kann das im sehr romantischen Gässchen "In der Rütsch" tun.
         
           

 
         
*) In dem Verkehrschaos, was typischerweise mit Katastrophen verbunden ist, muß man sich im Prinzip zurecht finden wie in fernen Ländern.
    Etwas ganz Wichtiges habe ich dazu vor Wochen von einem alten Ehepaar gelernt, daß den 2. Weltkrieg noch erlebt hatte.
    Der Mann fragte in dem anfänglichen Bus-Chaos von Ahrweiler jeden ankommenden Busfahrer, wo er hinfahren würde und, falls günstig, ob er auch an dem gewünschten Zielort halten würde.









Nachtrag zum 14.102021

Noch immer helfen Handwerker von nah und fern selbstlos und kostenlos:
.
  Mit prima Werbewirksamkeit haben Sie ihre Helferankündigung positioniert.

Für mich auch erstaunlich war das Erleben, daß Häuser mit Bruchsteinfundament oder gar ganz mit Bruchstein gemauert nach Art der Franzosen, ebenfalls selbst in unmittelbarer Ahrnähe kaum zerstört waren.
Jetzt ist für mich die große Preisfrage: Lieber mit Ziegeln mauern wie die Römer oder mit Bruchstein wie die Franzosen?
Beton jedenfalls scheint für Wasser eher ein spaßiges Objekt zu sein.

Was mich immer wieder fasziniert, ist, wieviele mobile Dienste es heutzutage gibt, bis hin zu moblilen Klärwerken und mobiler Erdgasversorgung.



25.10.2021

Heute habe ich einen wunderschönen, sonnigen Tag im Siebengebirge verbracht.
Und jetzt wollte ich Ihnen etwas vorstellen oder den einen oder anderen an etwas erinnern, nämlich gegen die Gefahr von Corona-Infektionen
.
                    SILKMASK FFP, "Best mask ever"

Inzwischen wurde die Ganztages-Seidenmaske der Firma silkmask.de sogar vom Bundesverwaltungsgericht als beste Maske auf dem Markt anerkannnt.
.

Die neue Silkmask FFP**

Zugelassen für Bahn, Bus, Einkaufen und am Arbeitsplatz

Medizinische Gesichtsmaske nach DIN EN 14683:2019

Nach wie vor: ✓ frei atmen ✓ schmerzfrei DAUER-Tragen ✓ reine Seide – nur 4 Gramm*
➞ direkt zum Shop


Bitte beachten: Ich bekomme keine Provision oder Gehalt für die Werbung, sondern sie ist Teil meines Engagements gegen Corona. Nach meiner Einschätzung werden wir noch lange mit Maske leben müssen, wenn wir nicht krank werden wollen. Und eine Ganztagesmaske ist nach meiner Einschätzung enorm wichtig.




26.10.2021

Das ist der Hammer !!! Das ist unfaßbar !!! Wofür kriegen diese Leute ihr Geld ???
Übrigens von uns !!!


            https://www.facebook.com/486021428226080/videos/3114756548801425

Mein Kommentar dazu: "Arbeiten verboten für Offizielle in diesem Land. Wilhelm, such die Verantwortlichen doch mal an der nächsten Kaffeemaschine. (Sarkastisch gemeint.)"



27.10.2021       
Bilder von heute bis auf eines

Heute wieder im Ahrtal, diesmal Laach und Reimerzhoven

Bekanntermaßen fährt aktuell ja nur ein Bus bis Mayschoß, davon die letzten Stationen nur ein Mini-Shuttle. Nachdem ich diesmal dort den Rum-Nusskuchen mit Mandeln zusammen mit meinem obligatorischen Latte Macciato in Widos Cafe´ gekauft hatte, stieg ich auf die Weinberge, da ich nach Laach und/oder Reimerzhoven wollte. Ich dachte, die Straße hinter der Lochmühle sei nach wie vor gesperrt. Man sah zunächst nur Mehrtonner-Helferfahrzeuge, Einheimische und Polizei.
.
Nach all der Zerstörung unten im Tal bot sich hoch oben in den Weinbergen ein herrliches Panorama und ich begriff, wie schön auch Mayschoss ist.
Es ist eine Landschaft, wie ich sie bisher nicht gekannt hatte.
Hinweis: Wenn Sie die göttliche Schönheit des Ahrtals erleben wollen, müssen Sie bei Sonnenschein fahren, am besten bei Sonnenaufgang dort sein. Es ist unglaublich, man kommt in eine ganz andächtige Stimmung.
Und Achtung für Fotografen, das Licht wechselt jede Minute.
Oben ist der Rotweinwanderweg mindestens teilweise wieder offen.
Von den Weinbergen aus sieht man, daß fast alle Häuser nach der Lochmühle komplett zerstört oder größtenteils zerstört sind. Auch die Lochmühle selber.


    

...

  Brücke hinter der Lochmühle
Die Mühlenschänke

Bild vom 14.10.2021

Laach sah von oben aus nicht grade besser aus,


...

...

...



Bis zum Dach stand die Ahr



sodaß ich mich entschied, erst einmal auf die Reimerzhovener Höhe weiter zu laufen und dann hinunter zu gehen.
Reimerzhoven ist sehr klein, liegt aber sehr idyllisch, was man am besten sieht, wenn man von der Laacher Seite auf der Landstraße her kommt.
Da es im Wesentlichen nur aus zwei Straßen besteht, war damals in der Sintflut-Nacht fast der ganze Ort unter gegangen.



...

...









...


Langsam müde geworden überlegte ich, wie ich am schnellsten zurück käme. Irgendwie hatte ich wenig Lust, wieder den ganzen langen, wenn auch wunderschönen Weg über die Weinberge zu nehmen.
Da mich Fahrradfahrer überholten, dachte ich mir, daß man doch irgendwie auf der ehemaligen Hauptstraße wieder nach Mayschoß kommen müsse.
Derweil ich noch grübelte, kam mir ein älteres Ehepaar zu Fuß entgegen, die berichteten, daß man dort wieder gehen könne, man müsse nur auf schwenkende Bagger etc. aufpassen.
Also machte ich mich auf den Rückweg und ging jedem Fahrzeug möglichst großräumig aus dem Weg.
.

...





31.10.2021

                      Per Porsche zu Norbert Conrads

Heute morgen wieder das übliche Chaos im Busverkehr. Der SEV-Bus (Schienenersatzverkehr) nach Remagen kam einfach nicht. Kommt häufig vor, daß Busse gar nicht erst kommen und zwar ohne jede Störungsmeldung. Oder sie fahren mindestens 5 Minuten zu früh ab.
Jedenfalls waren wir im Laufe der Wartezeit zu dritt an der Bushaltestelle und jeder hatte einen anderen Grund zu fluchen.

Ich wollte zum Konzert von Norbert Conrads, daß seit Corona-Beginn mehrfach verschoben werden mußte. Endlich war es so weit.
Und diese Verschiebungen hatten zur Folge, daß auch sein 25. Bühnenjubiläum verschoben werden mußte und also heute gefeiert werden würde.

Und dann kommt dieser verdammte Bus mal wieder nicht.
Ich hatte die Hoffnung schon aufgegeben, das Konzert noch zu erreichen, schließlich war es ja in Köln.

Auf einmal hielt ein Porsche und ein netter Mann bot uns an, uns mit nach Remagen zu nehmen. Das Bus-Chaos war ihm bekannt.

Wir kamen dort an und der Zug nach Köln-Dellbrück stand noch auf dem Gleis.
Ich rannte trotz meiner 67 Jahre was das Zeug hielt und stürzte grade noch rechtzeitig vor dem endgültigen Türen-Schließen in den Zug.
Bis hinter Oberwinter war ich noch am Pusten. Man sollte doch öfter mal Jogging machen.

Norbert Conrads trat in der Zeit vor der Pause teils alleine, teils zusammen mit Alina Arenz mit dem Schwerpunkt Musical auf. Beide sind erstklassige Sänger und Darsteller.
Und obwohl mich Musical normalerweise nicht interessiert, war ich total fasziniert.
Nach der Pause dann kölsche Lieder, teilweise untermalt von den Cheerleaders des FC Kölle.
Neben anderen prominenten Gästen war auch eines der Urgesteine des Kölner Karnevals, der berühmte Ludwig Sebus, im Saal.

Das Konzert fand wegen der diversen Corona-Verschiebungen um 11:00 Uhr morgens statt. Fand ich toll, sollte man öfter machen.
Ein völlig anderes Lebensgefühl.








08.11.2021
                                                                            D´r Zoch kütt oder die Ahrtalbahn fährt wieder

Schon ab ca. Mitte Oktober hörte man bisweilen so geheimnisvolle Geräusche von der Bahn kommend. Da fährt doch nicht etwa wieder eine Bahn?
Nein, aber im Schritt-Tempo rollten gelegentlich schwere Güterzüge und Schwerlastfahrzeuge der Bahn unauffällig die Schienen entlang, getrieben von schnaufenden alten Dieselloks mit gelegentlichem warnendem Hupen, dessen Ton stark an gute alte frühere Bahnzeiten erinnerte.
Aha, sind sie drauf gekommen, daß man den Schutt auch mit der Bahn auf den intakten Teilen der Strecke abfahren könnte.
Und es ging das Gerücht, daß ab Montag, den 8.11.2021 die Ahrtal-Bahn von Remagen BIS Ahrweiler wieder fahren sollte.
Konnte kaum jemand glauben, da die ursprüngliche Prognose ja 10 Jahre Wiederaufbauzeit war, zumindest für das gesamte Ahrtal.

Aber es kam noch besser. Es kamen lange, schwere und schwerst beladene Spezialwagen, die komplette vormontierte Schienenstränge transportierten. Fertigbauweise bei der Bahn???
Tatsächlich. Die Bahnstrecke wurde im Supertempo im Fertigbau-Stil wieder aufgebaut.
Manche dieser schweren Züge wurden mit zwei Loks bewegt. Eine davon war eine schöne alte schnaufende Diesellok mit Namen ANNA.
Sie muß bestimmt im Bahnmuseum ausgeliehen gewesen sein, aber sie fuhr "astrein".

Die Gerüchte mit dem 8.11.2021 verdichteten sich. Ich hätte fast gewettet, daß das gar nicht klappen kann, weil viel zu kurzfristig.
Aber der Morgen kam, man hörte so ein vertrautes Geräusch und ich guckte aus dem Küchenfenster. Ha, ich fass es nicht !!! Da fährt tatsächlich die Ahrtalbahn !
Auch der Sonnengott ließ sich zur Feier des Tages gelegentlich blicken und immer wieder kamen Züge.

ABER das konnte nicht lange gut gehen und ging es auch nicht. Ab Nachmittag dann wieder das übliche Chaos. Der Zug um 15:36 Uhr fiel schon wieder aus, Stellwerk bei Remagen defekt. Na schön, alles wieder wie eh und jeh.
Stunden später, sprich der Zug abends um 21:55 Uhr ab Bad Godesberg mußte in Remagen stehen bleiben und wir mußten alle aussteigen, weil Stellwerk immer noch defekt und auf der katastrophenbedingt derzeit nur einspurig befahrbaren Strecke vor uns Zug liegen geblieben mit logischem Zugausfall beim eigentlich nachfahrenden Zug.
Na Bravo! Aber es kam noch besser. Es war sofort fast der gesamte SEV (Schienenersatzverkehr) gestrichen worden, weil ja angeblich jetzt wieder alles funktioniert. In Windeseile waren alle Fahrpläne abgehängt worden. Keine Bus in Sicht, nur gelegentlich herum irrende Fahrgäste. Ja und jetzt? Wie kommt man nach Hause?
Was sind denn das für Anfänger? Von Parallelbetrieb noch nie etwas gehört !?
Unterhaltet Euch mal mit IT-Experten, die sichern fast immer so bei System-Umstellungen.
Unser rätselnder und schimpfender Trupp war mittlerweile auf mehrere Leute mit unterschiedlichen Problemen angewachsen. Einer z.B. mußte nach Heimersheim, aber dort hält die Ahrtalbahn derzeit noch gar nicht. Er hätte bis Bad Neuenahr durchfahren müssen. Ja und dann? Der Rest wird gelaufen oder was?
Same procedure as before (the catastrophe).


09.11.2021
                                                                SCHULD, glauben Sie das? Man faßt es nicht.

Schuld teilweise immer noch im Wasser, Dixi-Toiletten abgebaut, Essensversorgung eingestellt.
Den Link mit Live-Video und Einzelheiten finden Sie unten.

                                           https://www.facebook.com/486021428226080/videos/4617910494944717





10.11.2021     Ahrbrück


alle Bilder von heute

Als erstes empfing mich in Ahrbrück dieses Bild:

   Ob das Kreuz von der Katastrophe stammt oder schon älter ist, weiß ich nicht, aber es trifft sehr gut die Lage im Ort.

Die Häuser in Altenahr, Kreuzberg und Ahrbrück sehen noch aus, als hätte sich die Katastrophe erst letzte Woche ereignet. Lediglich die frei geräumten Straßen und Flußufer zeigen deutlich die harte Arbeit, mit der man hier geschuftet hat.



     Hier stand die Ahr bis über das Dach und hat das Dach mit zerfetzt.

Es geht noch schlimmer, teilweise wurden das ganze Obergeschoss samt Dach weggerissen, siehe das nachfolgende dramatische Video, veröffentlicht im "Spiegel", bitte clicken (empfindliche Leute bitte nicht ansehen):

           Vor den Augen dieser Frau schwammen zwei Häuser davon

  

Achten Sie bitte auf das grün gefüllte Fach. Hier sieht man zwei interessante Dinge: Zum einen hat die Natur sich bereits in dem Haus ihren Platz erobert, zum anderen hat dort jemand eine sehr hübsche Papageien-Figur gefunden. Sollten Sie diese vermissen, finden Sie sie in diesem zerstörten Fachwerkhaus in der Ahrstraße in dem begrünten Fach. Die Pflanze paßt ganz prima zum Papagei.









Anmerkung von Profis: Die "Fächer" sind nicht die Fächer eines Fachwerkhauses. Die im Fachwerkhaus-Stil zu sehenden Holzbalken sind nur darüber genagelt, um den Einsturz zu verhindern.
Tatsächlich liegt dahinter etwas historisch ungemein wertvolles, ein LEHMBAU.

Achten Sie auf die unter dem zerstörten Gips liegenden Rohrgeflechte.
Fachwerkhäuser gibt es etwa seit dem Jahr 1200. Der älteste auf der Welt bekannte Lehmbau ist 3.400 Jahre alt.
Wie alt genau dieses Haus in Ahrbrück ist, weiß ich natürlich nicht. Da müßte man die Eigentümerin oder den Heimatverein fragen.

Allein an diesem kleinen Beispiel wird klar, wieviel wunderbare Ahrtal-Historie in jener Nacht am 14. Juli 2021 untergegangen ist.
Auch von all den herrlichen historischen Gebäuden und Gastronomie-Betrieben in den größeren Orten und Kleinstädten, die das Ahrtal so einladend gemacht haben, ist nicht mehr viel übrig geblieben.
Häuser und Lokalitäten, wie man sie anderswo so nicht kannte. Auch direkt nach der Flut sah man noch viel davon. Das Ahrtal hatte einen ganz eigenen, unverwechselbaren Baustil.
Vielleicht sollte man ihn in Büchern dokumentieren, solange noch so viele Leute alte Fotos haben.


17.11.2021

Ungeimpfte in Ahrbrück müssen jetzt verhungern oder der ganz normale Corona-Blödsinn



 Bildquelle Facebook, Gruppe Brück (Ahr):         https://www.facebook.com/groups/brueck/permalink/6604611379610094/?sfnsn=scwspmo&ref=share

19.11.2021 Aktion "Freiwillig Mundschutz"

Langsam habe ich von dem Corona-Unfug genug. Da wird neuerdings behauptet, die Ungeimpften seien die Pandemietreiber und entläßt die Geimpften ohne Mundschutz und Distanz ins allgemeine karnevalistiche Volksgetümmel. Und ganz Blödsinns-konsequent wundert man sich dann, daß wir allein am 11.11.2021 50.000 Neuinfizierte haben.
Inzwischen müßte so ziemlich überall bekannt sein, daß die in Deutschland verfügbaren Impfstoffe NICHT immun machen. Sie mildern nur die Folgen einer Corona-Infektion.
Im Gegenteil: Nach einer Impfung bekommen inzwischen immer mehr Leute Corona, die es vielleicht ohne Impfung gar nicht bekomme hätten. Wir hatten schon vor einiger Zeit 43% sogenannte Impf-Durchbrüche. Inzwischen dürften es noch mehr sein.
Das heißt, machen Sie sich das bitte ganz klar, so ziemlich jeder zweite, der Ihnen ohne Mundschutz und Distanz fröhlich entgegen flötet "Keine Angst, ich bin geimpft" kann Sie infizieren, nur nicht so schlimm.
Da z.B. in Köln fast die gesamte Bevölkerung geimpft ist, KÖNNEN die Ungeimpften gar nicht die Pandemie-Treiber sein. Schon gar nicht im Karneval, an dem Sie wegen 2 G-Regeln etc. ja gar nicht teilnehmen durften und zuhause saßen. Die Pandemie-Treiber waren die Geimpften, die sich ohne Mundschutz und Distanz ins Getümmel gestürzt haben.
Ich drücke es mal ganz ordinär aus: Wir sollten endlich aufhören, Scheiße schön zu spiegeln.
Je mehr Leute geimpft werden, desto mehr Infizierte haben wir doch inzwischen, die sich in falscher Sicherheit wiegen. Im Moment haben wir die höchsten Infektionszahlen, die wir je hatten bei gleichzeitig höchster Impfrate. Falls die Zahlen stimmen.
Die Wahrheit ist doch, daß wir bisher in Deutschland KEINEN immunisierenden Impfstoff haben. Was wir haben, ist vom Prinzip her so etwas ähnliches wie Malaria-Tabletten gegen Dengue-Fieber.
Früher (vielleicht auch heute noch ?) gab es kein Mittel gegen das absolut tödliche Dengue-Fieber. Bei Reisen in Fiebergebiete sollte man deshalb Malaria-Tabletten zur Vorbeugung nehmen. Die hatten zur Folge, daß man, wenn man von der Dengue-Fliege gestochen wurde, nicht SO SEHR krank wurde, meist nicht tödlich krank.
Allerdings hatten sie, mal ganz bitter gesagt, den Vorteil, daß sie für andere Menschen nicht schädlich waren. Das ist bei den in Deutschland eingesetzten Corona-Impfstoffen aber ganz anders. Jeder, der von einem Geimpften Atemtröpfchen aufsammelt, kann SOFORT infiziert werden.
Nach wie vor helfen also nur Mundschutz und Distanz wirklich gegen Corona.

ABER:

Hoffnung in Sicht: Der neue chinesische Tot-Impfstoff nach dem Muster klassischer, seit Jahrzehnten weltweit bewährter Impfstoffe, die wirklich immun machen

Seit kurzem kommt endlich ein Impfstoff auf den Markt, der nach dem Muster bekannter, seit Jahrzehnten weltweit bewährter Impfstoffe arbeitet und auch tatsächlich immunisiert und nicht nur abschwächt, ein Totimpfstoff.
Sehr erfolgreich dabei der chinesische Impfstoff Coronavac.

Einzelheiten siehe die beiden nachfolgenden Links.

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/125463/CoronaVac-Impfstoff-aus-China-erzielt-hohe-Schutzwirkung-in-der-Tuerkei-und-Chile


https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/122884/SARS-CoV-2-Chinesischer-Totimpfstoff-schuetzt-offenbar-auch-vor-brasilianischer-Variante

Coronavac wird hergestellt von den Unternehmen Sinovac und Sinopharm. Leider ist es in der EU immer noch nicht zugelassen, während der Impfstoff in der Türkei, Chile und Brasilien große Erfolge zu verzeichnen hat. Vielleicht könnte Deutschland einen Sonderweg als Einzelgänger mit der Zulassung gehen.

Also bis zur Zulassung am besten freiwillig MASKE und DISTANZ.

Wer sich intensiver für das Thema "Corona und der Kampf dagegen" interessiert, findet vieles dazu auf dieser Website unter den News 2020 sowie einen weiteren Betrag ebenfalls auf dieser Website auf der Gesundheitsseite.



21.11.2021

Haben Sie sich in den letzten Jahren auch oft gefragt, wieso Sie immer ärmer werden?


In Deutschland besitzen die Vermögendsten 1 % genauso viel wie 87 % der Bundesbürger*innen.

Bildquelle: IG Metall

Jetzt wissen Sie es, mindestens zu einem wesentliche Teil.




22.11.2021                           Weihnachtsmarkt in Bonn, mal wieder wunderschön




Mir selber gefallen Weihnachtsmärkte und andere Festtagsorte oft am besten am hellichten Tag mit Sonne.
Es ist schön warm, es ist noch niemand oder kaum jemand da und man kann sich alles in Ruhe begucken und, falls schon offen, in Ruhe essen und trinken.
Z.B. Flammlachs schmeckt ganz, ganz frisch vom grade entfachten Feuer einfach am besten (zumindest mir).




24.11.2021

Und es kommen weitere Tot-Impfstoffe

Inzwischen stellen auch zwei nicht-asiatische Firmen Tot-Impfstoffe her, die tatsächlich immunisieren und nicht nur abschwächen.

             Novavax
Der Impfstoff des amerikanischen Konzerns Novavax wurde inzwischen in USA und Mexico erfolgreich in Großversuchen getestet und könnte noch 2021 auf den deutschen Markt kommen.

             Valneva
Ein französisch-österreichischer Konzern, der mit seinem Impfstoff aktuell große Erfolge in England hat. Er arbeitet mit dem kompletten Virus und nicht nur Teilen davon und funktioniert wie unsre ganz klassischen Impfstoffe, die die meisten Leute seit Kindertagen bestens vertragen.

Da alle an der Tot-Impfstoffproduktion beteiligten Völker einen hohen Eigenbedarf haben, insbesondere China, könnte man vielleicht über den Kauf von Markenlizenzen bei den Patentinhabern selber hier in Deutschland auch schnell produzieren und den Lizenzgebern über die Lizenzgebühr einen großzügigen Anteil an den Einnahmen überlassen.

Was ist eine Markenlizenz?

Die Lizenzierung einer Marke erlaubt es, dem Lizenznehmer die Marke vom Markeninhaber gewissermaßen zu mieten. Die Marke ist als geschütztes Zeichen ein Monopolrecht des Markeninhabers. Er darf also entscheiden, wer das Zeichen wie benutzen darf. Die Einräumung von Nutzungsrechten, also das Recht, die Marke zu benutzen, nennt man Lizenzierung.

Textquelle: https://www.wbs-law.de/markenrecht/markenlizenzen/




30.11.2021





Neulich war ich in Bad Bodendorf Teil 2.





Zuerst an der St. Josefsquelle. Offiziell "Heilquelle St. Josef Sprudel". Unten am Thermalbad.





Leider war der zugehörige Brunnenbereich auch der Ahrtal-Katastrophe zum Opfer gefallen. Ich denke aber, man könnte die Quelle schon mal wieder in Betrieb nehmen und für Dorfbewohner und Touristen zur Verfügung stellen. Rad- und Fußwanderer und sonstige Besucher anlocken.
Ihr Wasser hilft bei Stoffwechsel-, Magen-, Bauchspeicheldrüsen-, Darm-, Leber-, Galle-, Herz-, Gefäß- und Nierenerkrankungen, sowie Erkrankungen der ableitenden Harnwege.











Eine unglaublich vielseitige Quelle, ein echtes Himmelsgeschenk.





Mit dem Thermalbad wird es schwieriger. Es ist ein sehr schönes Bad mit einer guten Atmosphäre, die einen sofort anregt, vom Dorf herunter zu joggen und ein paar Runden zu schwimmen.
Ich denke, man könnte es im Frühjahr wieder provisorisch in Betrieb nehmen und eine Spendenbüchse aufstellen. Und damit ebenfalls Dorfbewohner und Touristen anlocken, nach dem  Motto:  "Ihr Beitrag zum Wiederaufbau im Ahrtal. Die Ahr bedankt sich."  Oder so. Es ist jedenfalls schon toll geräumt und gereinigt.








Ganz Ahnungslosen kann man ja auf einer Schautafel mit Fotos der Katastrophe erklären, warum im Moment noch vieles provisorisch ist.





Mit der Gastronmie wird es etwas schwieriger. Man kann es unten auf den Bildern der beiden Häuschen nicht so recht sehen, aber die Zerstörung ist ziemlich groß. Man könnte sich derweil mit dem Kiosk und einem Gastronomiewagen behelfen.
Und im Übrigen kann man sich ja auch sein eigenes Essen und ebensolche Getränke mitbringen. Hat man in meiner Kindheit fast immer gemacht. Essen an den Buden war viel zu teuer und keiner mochte in der Hitze lange in der Schlange stehen, Ausnahme Eis. Aber bei den heutigen Mini-Kühlboxen etc. kann man es sich ebenfalls selber mitbringen. Oder man engagiert einen italienischen Eiswagen, der zwischendurch auch immer mal eine Runde durch Maranatha oder durchs Dorf fährt, damit der Verdienst nicht zu klein wird. (Kenne ich aus einem Kölner Industriegebiet. Alle waren davon begeistert, bis auf einen Unternehmer, der den rund fahrenden Wagen von seinem Hof jagte mit der Begründung, seine Mitarbeiter sollen arbeiten und nicht Eis essen.)














Rätsel für Ahrtalkenner:





Wo ist das?











Kleine Hilfe:











03.12.2021

                                                             Don´t mess with nature

Neulich hat ein Amerikaner bei Facebook einen Video-Mix von amerikanischen Naturkatastrophen gepostet mit der Überschrift:
"Don´t mess with nature."
Die eleganteste Übersetzung ist: Versuche nicht, Dich mit der Natur zu messen.

Die Kurz-Videos waren so schrecklich, daß ich den Film derzeit wegen der Ahrtal-Katastrophe hier lieber nicht einstellen möchte.
Aber etwas anderes.

Das da:



In Sinzig Nord stehen bei einem KFZ-Unternehmen immer noch einige Flut-Autos herum.
Da hat die Natur in aller Unschuld in dem Rest-Schlamm einfach neues Leben entstehen lassen. Oben Hafer, unten ein Gras.

Nachtrag 24.12.2021
Heute kam ich wieder bei diesem Unternehmen vorbei. Einige der Flutautos waren dem heutzutage üblichen Vandalismus zum Opfer gefallen.
Die Antwort der Natur darauf: Aus dem Rahmen eines anderen Fahrzeugs wächst eine Rübe.





Übrigens ist das "KFZ-Unternehmen" inzwischen wieder aus der geistigen Flutwelt aufgetaucht, wenn man auch rein materiell noch nicht viel sieht:
                                                                    E S  I S T  D E R  T Ü V  !!!
Beziehungsweise war der TÜV und ist es ab März 2022 wieder.







13.12.2021 Tag der Überraschung
 
Wer Problembewältigung mit Hilfe von Humor nicht vertragen kann, möge bitte jetzt für heute von der Website gehen. 
 
1) Nikolausorakel
 
 
Heute morgen im Dunkeln tauchte plötzlich neben mir ein Nikolaus auf.
Ohne Mütze, statt dessen mit LED-Leuchtgirlande, die blinkte.
Gram gebeugt schlich er vorwärts, eine leere Bierflasche nach unten hängen lassend.
Total resigniert.
 

2) Freiheit ade´ ?

Später war ich in Bad Godesberg. Auf dem Nachhauseweg überraschte mich folgender Anblick:
 

 
 
Nachdem ich im Rahmen der Ahrtal-Katastrophe ständig das Funktionieren oder besser - aus der Sicht vieler Bürger - das häufige Nicht-Funktionieren des Staates in Rheinland-Pfalz erleben kann, frage ich mich:
 
Bin ich aus Versehen in der DDR gelandet?
Nein?
 
Gehört Bad Godesberg vielleicht neuerdings zu Rheinland-Pfalz?
Nein?
 
Steht ein Terroranschlag bevor?
Nein?
 
Ist vielleicht eine unerlaubte Demo geplant?
Nein?
 
Weiß jemand dann, was es damit auf sich hat?
 





17.12.2021 Fortsetzung Aktion "Freiwillig Mundschutz"
Langsam habe ich von dem Corona-Unfug genug. Da wird neuerdings behauptet, die Ungeimpften seien die Pandemietreiber und entläßt die Geimpften ohne Mundschutz und Distanz ins allgemeine karnevalistiche Volksgetümmel. Und ganz Blödsinns-konsequent wundert man sich dann, daß wir allein am 11.11.2021 50.000 Neuinfizierte haben.
Inzwischen müßte so ziemlich überall bekannt sein, daß die aktuell in Deutschland verfügbaren Impfstoffe NICHT immun machen. Sie mildern nur die Folgen einer Corona-Infektion. Sie sind sozusagen ein Beruhigungsmittel für den Virus, damit er Sie nicht in seiner Entfaltung- und Verbreitungswut auf Intensivstation befördert.
Im Gegenteil: Nach einer Impfung bekommen inzwischen immer mehr Leute Corona, die es vielleicht ohne Impfung gar nicht bekomme hätten. Wir hatten schon vor einiger Zeit 43% sogenannte Impf-Durchbrüche. Inzwischen dürften es noch mehr sein.
Das heißt, machen Sie sich das bitte ganz klar, so ziemlich jeder zweite, der Ihnen ohne Mundschutz und Distanz fröhlich entgegen flötet "Keine Angst, ich bin geimpft" kann Sie infizieren, nur nicht so schlimm.
Da z.B. in Köln fast die gesamte Bevölkerung geimpft ist, KÖNNEN die Ungeimpften gar nicht die Pandemie-Treiber sein. Schon gar nicht im Karneval, an dem Sie wegen 2 G-Regeln etc. ja gar nicht teilnehmen durften und zuhause saßen. Die Pandemie-Treiber waren die Geimpften, die sich ohne Mundschutz und Distanz ins Getümmel gestürzt haben.
Ich drücke es mal ganz ordinär aus: Wir sollten endlich aufhören, Scheiße schön zu spiegeln.
Je mehr Leute geimpft werden, desto mehr Infizierte haben wir doch inzwischen, die sich in falscher Sicherheit wiegen. Im Moment haben wir die höchsten Infektionszahlen, die wir je hatten bei gleichzeitig höchster Impfrate. Falls die Zahlen stimmen.
Und trotzdem reden immer noch alle möglichen Leute von Immunisierung durch die aktuell verfügbaren Impfstoffe. Sie immunisieren NICHT.
Die Wahrheit ist doch, daß wir bisher in Deutschland KEINEN immunisierenden Impfstoff haben. Was wir haben, ist vom Prinzip her so etwas ähnliches wie Malaria-Tabletten gegen Dengue-Fieber.
Früher (vielleicht auch heute noch ?) gab es kein Mittel gegen das absolut tödliche Dengue-Fieber. Bei Reisen in Fiebergebiete sollte man deshalb Malaria-Tabletten zur Vorbeugung nehmen. Die hatten zur Folge, daß man, wenn man von der Dengue-Fliege gestochen wurde, nicht SO SEHR krank wurde, meist nicht tödlich krank.
Allerdings hatten sie, mal ganz bitter gesagt, den Vorteil, daß sie für andere Menschen nicht schädlich waren. Das ist bei den in Deutschland eingesetzten Corona-Impfstoffen aber ganz anders. Jeder, der von einem Geimpften Atemtröpfchen aufsammelt, kann SOFORT infiziert werden.
Nach wie vor helfen also nur Mundschutz und Distanz wirklich gegen Corona.

Und niemand sollte sich schämen, z.B. bei einer Einladung im kleinen Kreis oder wo auch sonst immer, einen Mundschutz aufzusetzen.
Letztes Jahr waren die Familien die gesellschaftlichen Gruppen mit der höchsten Infektionsrate, wenn ich mich richtig erinnere.

Den Mundschutz kann man erst absetzen, wenn man mit einem Totimpfstoff komplett geimpft ist.
(Und sich kein Impfdurchbruch zeigt, was bei Totimpfstoffen selten vorkommt.)






21.12.2021 Die Attacken auf Fluthelfer im Ahrtal nehmen zu


Unfassbar! Unser Land wird immer krimineller und die Verantwortlichen tun nichts dagegen, um das zu verhindern.
Das ist ja schon Terror!

          https://www.facebook.com/auvtrockenbau/videos/1086805378557188



Bitte unbedingt bis zum Ende ansehen, auch wenn das Video am Anfang noch nicht so ganz deutlich wird.




30.12.2021

Warum ich dieses Jahr keine Advents- oder Weihnachtsgrüße auf diese WebSite gebracht habe?

Ende November wollte ich, wie viele Leute hier, beginnen, Weihnachtsdekoration aufzuhängen, Plätzchen zu besorgen, etc.
Aber alle Sterne, die ich aufgehängt hatte, fielen herunter.
Trotz mehrfacher Versuche und Doppelklebeband.
Nur die, die ich mit Karabinerhaken irgendwo angehängt hatte, nicht.

Ich betrachtete das als schlechtes Omen und stoppte alle Weihnachtsvorbereitungen.









31.12.2021 Silvester Teil 1:

                                              Ahrtal, Tal der Engel


Mitte Juni bin ich von Köln ins Ahrtal gezogen, voller Vorfreude auf soviel Natur, Ruhe und Erholung.
Und natürlich habe ich mir auch einen Newsletter bei Ahrtal-Tourismus bestellt.
Am 9. Juli erhielt ich einen davon mit dem Titel:
                                  Wo erleben Sie einen ereignisreichen Sommer? ...
                                         natürlich im Ahrtal
Ja, doch. Irgendwie treffend.

Wenn man dieses traumhaft schöne Tal wenigstens ansatzweise vorher noch gesehen hatte, konnte man nicht fassen, was am 14.7.2021 passiert war.
Manche Stammgäste im Ahrtal fassen es bis heute nicht, daß ihr romantischer Himmel sich in eine solche Zerstörung verwandelt hat.
So weit ich informiert bin, war es die größte Naturkatastrophe, die Deutschland je hatte. Es war auch nicht nur das Ahrtal betroffen, sondern viele weitere Flußtäler bis hin nach Dortmund, Hagen etc.
Was sich hier abspielte, war unvorstellbar. Im wahrsten Sinne multifaktoriell. Und noch unvorstellbarer war und ist das damit verbundene Leid.
Unvorstellbares Leid in tausenderlei Hinsicht, in tausend Details, die man nie für wichtig gehalten hätte.
Es ist unglaublich.
Unglaublich war aber auch die Ankunft der Engel. Wer früher nicht an Engel in Menschengestalt geglaubt hat, der wurde hier eines besseren belehrt.
Tausende Menschen kamen und kommen teilweise immer noch ins Ahrtal um zu helfen.
Und sie kamen auf die unglaublichsten Ideen, wie, wo und womit man helfen konnte.
Unvorstellbare Mengen an Hilfsgütern und Geld wurden gespendet.
Es entstand eine Menschlichkeit, die man in Deutschland schon lange nicht mehr gekannt hat.
Leider kamen aber bald auch welche, die das zu Diebstahl und Raub verlockt hat. Und immer stärker wird der Terror gegen Helfer.
Das ist leider so. Teufel sind die Gegenspieler der Engel. Und mit den "Kläuern" muß man bei jeder Katastrophe rechnen.
Nicht aber mit denen, die Helfer terrorisieren. Dieses Problem haben wir ja schon lange. Ca. seit dem Jahr 2000. Und was wurde dagegen getan? M.E. nicht viel.
Was weiß man über solche Personen? So weit ich informiert bin, auch nicht viel.

   Wer im Ahrtal wohnte und oder dort zu Besuch war, war sofort an seiner Kleidung zu erkennen.
Verschlammte Schuhe, verschlammte Hosenbeine, verschlammte Strümpfe.
Meine Schuhe sind deutlich als Besucher-Schuhe zu erkennen: V I E L zu sauber. Der echte Ahrtaler steckte richtig tief im Schlamm, auch kleidungsmäßig.
Auch die "Ersthelfer" mit Schaufel, Eimer und Schubkarre von Kopf bis Fuß.


Zum behördlichen Teil des Dramas gab es schon viele Berichte und Sie finden einiges dazu auch hier in den News 2021 weiter oben.
Deshalb möchte ich heute nichts weiter dazu sagen als:
Nun weiß ich endlich, was ein Papiertiger ist.
In der von mir so bewunderten 68-iger Zeit wurde der Begriff im Zusammenhang mit Behörden, Universitäten etc. sehr häufig gebraucht.
Da ich damals erst 14 Jahre alt war, wußte ich nicht, worum es dabei ging.
Einige der damaligen Engagierten hatten auf meine Rückfragen mehrfach versucht, mir den Begriff zu erklären.
Erfolglos.
Aber hier bei der Ahrtal-Katastrophe habe ich endlich begriffen, was Papiertiger sind.



Silvester Teil 2:

Der Blödsinn mit der Herden-Immunität

Zu Beginn der Corona-Krise und noch lange Zeit danach wurde dauernd "Herden-Immunität" angestrebt.
Das mit der Herden-Infektion hat ja schon einmal geklappt.

(Bitter gemeint.)

Noch nie hatten wir so viele Kranke, wie seit dem so viel geimpft wird.

Warum? Weil man geglaubt hat, die bisher verwendeten Impfstoffe würden immunisieren. Das tun sie nicht!
Sie beruhigen nur den Virus etwas und man landet nicht gleich auf Intensivstation.

ABER: Ein mit den bisherigen Impfstoffen Geimpfter ist genauso infektiös wie ein Nicht-Geimpfter.
Das heißt, machen Sie sich das bitte ganz klar, ein Geimpfter läuft als potentieller Infektionsherd herum, er ist eine Gefahr für die anderen, insbesondere die Nicht-Geimpften.
Studien aus England und den USA belegen das. Nur in Deutschland hat man anscheinend noch nicht darüber nachdenken wollen und lieber die Nicht-Geimpften beschimpft. Ist einfacher...

(M.E. hatten wir u.a. deshalb plötzlich so gigantische Infektionszahlen, wie wir sie vorher nicht hatten.
Die Leute haben gedacht, sie seien jetzt immun, haben Mundschutz und Distanz weggelassen ...Das Ergebnis ist bekannt.)


Siehe z.B.:
https://assets.publishing.service.gov.uk/government/uploads/system/uploads/attachment_data/file/1027511/Vaccine-surveillance-report-week-42.pdf
Diese Studie ist der Hammer. Es sind allerdings 29 Seiten, lohnt sich aber vielleicht trotzdem, downzuloaden.
Oder:
https://uncutnews.ch/das-virologisch-begruendete-ende-der-impf-apartheid-bahnbrechende-studie-aus-den-usa-cdc-und-justizministerium-zeigt-geimpfte-sind-exakt-so-stark-und-so-lange-ansteckend-wie-ungeimpfte/?fbclid=IwAR0qrluku-8c9ZIDN0t32f4UwFW4kdN59fBkCHJ-y93JnCaCGvoWmE1TP2w

Das virologisch begründete Ende der Impf-Apartheid – Bahnbrechende Studie aus den USA (CDC und Justizministerium) zeigt: Geimpfte sind exakt so stark und so lange ansteckend wie Ungeimpfte

Von Dr. phil. Clemens Heni, 09. Dezember 2021

Ein großes Team von Forscher*innen des Centers for Disease Control and Prevention (CDD) sowie dem amerikanischen Justizministerium hat in einer Studie in einem texanischen Gefängnis herausgefunden, dass geimpfte Insassen exakt so lange und so stark infektiös waren wie ungeimpfte Gefängnisinsassen.

Viel offizieller und staatstragender kann eine Studie kaum sein. Die Forscher*innen sind alles nur keine Kritiker*innen der Gentherapie bzw. “Impfung”. Aber sie scheinen noch einen Funken Forschergeist zu haben und wollten tatsächlich wissen, ob Geimpfte viel kürzer oder weniger stark infektiös sind als Ungeimpfte, sprich: ob Maßnahmen, die Ungeimpfte diskriminieren, virologisch und epidemiologisch begründbar wären. Und das sind sie nicht.

https://www.clemensheni.net/wp-content/uploads/2021/12/Screenshot-691.png


Oder: https://www.corodok.de/cdc-studie-geimpfte/

CDC-Studie: "Geimpfte" so ansteckend wie nicht "Geimpfte"*

Eine am 19.11. veröffentlichte Studie von ForscherInnen der Centers for Disease Control and Prevention (CDC) kommt nach der Untersuchung eines Ausbruches in einem texanischen Gefängnis zu diesem Schluß:

»Ergebnisse Insgesamt wurden 978 Proben von 95 Teilnehmern eingesandt, von denen 78 (82 %) vollständig geimpft und 17 (18 %) nicht vollständig geimpft waren.

Es wurden keine signifikanten Unterschiede in der Dauer der RT-PCR-Positivität zwischen vollständig geimpften Teilnehmern (Median: 13 Tage)

und nicht vollständig geimpften Teilnehmern (Median: 13 Tage; p=0,50) oder in der Dauer der Kulturpositivität (Median: 5 Tage und 5 Tage; p=0,29) festgestellt. 

Bei den vollständig geimpften Teilnehmern war die Gesamtdauer der Kulturpositivität bei den Empfängern des Moderna-Impfstoffs kürzer

als bei den Empfängern der Impfstoffe von Pfizer (p=0,048) oder Janssen (p=0,003).«

Es handelt sich um einen Preprint. Die AutorInnen geben zusätzlich an:

»Diese Studie wurde von den U.S. Centers for Disease Control and Prevention finanziert…

Diese Aktivität wurde vom Research Review Board des U.S. Federal Bureau of Prisons geprüft und genehmigt.

Diese Aktivität wurde von der CDC geprüft und in Übereinstimmung mit geltendem Bundesrecht und CDC-Richtlinien durchgeführt…«

Ausführlicher in "Das virologisch begründete Ende der Impf-Apartheid – Bahnbrechende Studie aus den USA (CDC und Justizministerium) zeigt:

Geimpfte sind exakt so stark und so lange ansteckend wie Ungeimpfte" auf clemensheni.net


KATEGORIEN
Also Schluß mit dem Blödsinn von der Herdenimmunität und hin zu den tatsächlich immunisierenden Tot-Impfstoffen.
.
Für einen Polio-Impfstoff erwartet auch niemand, daß sich erst alle mit Polio infizieren und als Krüppel durch die Welt laufen.

Inzwischen gibt es mehrere Tot-Impfstoffe auf dem Markt.
Und man könnte zusätzlich die Chinesen bitten, mit ihren seit vielen Monaten erfolgreich eingesetzten Totimpfstoffen auch nach Deutschland zu kommen.
Diese immunisieren wirklich gut (z.B. Coronavax).









 

Weiter zu News 2022

 

 
Ende äußere Tabelle